Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

Empfehlungen, Kritik, Hinweise
Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3678
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#41

Beitrag von si001 » Do 11. Apr 2019, 14:07

Mit Mäusen habe ich keine Probleme. Früher hatten wir die hier massig. Seitdem Katzen hier rumstreunen ist das vorbei. Klopfaufholz!

Pastinaken habe ich im September vorgezogen und später dann ausgepflanzt. Haben den Winter sehr gut überstanden und sind jetzt 6-7 cm große kräftige Pflänzchen.
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU: https://miteigenenhaenden.wordpress.com/

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 745
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#42

Beitrag von Teetrinkerin » Do 11. Apr 2019, 14:31

Bei mir war es diesen Winter leider sehr mau, was frisches Gemüse aus dem Garten anbelangte. Der Pak Choi ist leider direkt in die Blüte gegangen, wir hatten einen unheimlich warmen und trockenen September. Den Überwinterungskohl haben die Kohlweißlinge heimgesucht (ich hatte heuer Unmengen davon, was mir den Kohlanbau generell etwas verleidet). Der Chinakohl war super, der hat auch mit Vlies durchgehalten, ging aber direkt Anfang März, als ich wieder das Vlies abnehmen konnte (wir hatten im Februar eine zeitlang Dauerfrost) in Blüte. Der sibirische Kohl steht noch gut, aber ich bin da eher etwas einfallslos. Vielleicht sollte ich ihn für Salate noch ernten. Das Löffelkraut, das ich ausprobiert habe, schmeckt uns überhaupt nicht - der schmeckt wirklich wie Zahnarztpraxis (hat Palme ja im Buch anklingen lassen). Meine Herbstrüben wollten im August nicht wachsen und sind eingegangen. Ich konnte gar nicht so viel gießen, als das sie gewachsen wären. Jetzt muss ich erst mal neues Saatgut besorgen, denn wir mögen die Herbstrüben an sich echt gerne. Postelein kam erst nicht so recht in die Gänge, jetzt im Frühjahr konnten wir dann gar nicht so viel essen, wie er gewachsen ist. Der Spinat im GWH ist über und über voll mit Läusen, das macht so überhaupt keinen Spaß und den Feldsalat konnte ich in den Multitopfplatten im Spätsommer gar nicht so viel gießen, wie er in der Hitze immer ausgetrockenet ist - ein bissel konnte ich aber anpflanzen und ernten. Einige meiner Überwinterungssalate sind leider eingegangen, aber die anderen machen sich jetzt echt gut. Im GWH kann ich schon anfangen zu ernten.
Was ich nicht mehr machen werde, sind Asia-Salate. Wir mögen die einfach nicht so richtig. Die wachsen zwar prächtig, aber wir essen den einfach kaum. Dafür möchte ich lieber immer ab Sommer jeden Monat eine Reihe Karotten aussäen und auch im GWH wieder Karotten am Rand säen. Das hat letztes Jahr sehr gut geklappt und ich konnte im Juni schöne Karotten ernten (letzten Herbst habe ich das verschusselt, habe das aber im Februar nachgeholt - ich denke, im Juli können wir ernten).

Dafür konnte ich letztes Jahr wirklich viel einmachen - wir haben jetzt noch viele Vorräte im Keller (wobei dieses Jahr sicher ein schlechtes Obstjahr werden wird).

Dieses Jahr möchte ich endlich, endlich schönen Rosekohl haben. Leider ging letztes Jahr die Saat nicht auf. Ich mag Rosenkohl total gerne und mich hat der Gartengemüsekiosk auf youtube schon etwas angefixt, die haben ja wunderbaren Rosenkohl. Habe auch schon welchen ausgesät diese Woche - er braucht ja recht lange. Grünkohl muss ich auch demnächst säen, obwohl ich den relativ selten mache. Die weißen Fliegen sind bei mir echt schlimm. Auch Pastinaken stehen dieses Jahr auf dem Programm. Und wenn ich Platz finde, dann könnte ich noch Haferwurzeln aussäen (eigenes Saatgut von 2017 - müsste noch keimen). Wirsing Violacea di Verone habe ich - glaube ich - alles aufgebraucht. Das wächst im Spätsommer immer toll im schmalen überdachten Tomatenbeet. Lauch möchte ich heuer mehr anbauen. Deswegen habe ich mir mehr ausgesät. Mal schauen, ob es klappt. Chinakohl steht auch wieder auf dem Programm, den mag ich sehr und der wächst auch gut (was ich von Weiß- und Rotkohl nicht sagen kann, der fault bei mir gerne von innen raus).
Im Moment kann ich noch Lauch im Garten ernten und auch Radicchio. Auch rote Bete klappt bei mir immer sehr gut (solange die Saat nicht vertrocknet wie im letzten trockenen Sommer).

Ich muss unbedingt demnächst wieder in Palmes Buch reinschauen. Die Voranzuchten (wie z.B. Rosenkohl) stehen ja schon an.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 745
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#43

Beitrag von Teetrinkerin » Fr 12. Apr 2019, 20:49

Ein Tipp:

Ich baue schon zum dritten Mal den Wirsing Violacea di Verona von Dreschflegel an. Die abgeernteten Strünke lasse ich mittlerweile über den Winter stehen. Die haben nun schöne lange Triebe mit Blütenknospen geschoben. Diese kann man verwenden wie Cime di Rapa. Total lecker! Auch der Grünkohl Ostfriesische Palme schiebt dort, wo vorher Blätter waren am Strunk waren, schöne kleine Seitentriebe, die man gut für Gerichte mit Cime di Rapa verwenden kann. Und die Blütenknospen vom schießenden Chinakohl ebenso. Und die Blätter vom sibirischen Kohl habe ich auch noch dazu gemischt. War richtig, richtig lecker. Allein schon deswegen werden diese Gemüsesorten Dauergäste in meinem Garten bleiben.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 745
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#44

Beitrag von Teetrinkerin » Mi 15. Mai 2019, 13:32

Ich habe gerade den Thread wieder durchgelesen. Mittlerweile habe ich schon die ersten Aussaaten für den Winter gemacht (Rosenkohl und Lauch - beides bereits pikiert). Auch Knollensellerie steht schön in einer Quick-Pot-Platte. Für den Grünkohl ostfriesische Palme habe ich den optimalen Aussaatzeitpunkt verpasst, der steht im Moment noch in der Voranzuchtschale.

Demnächst werde ich wieder den Wirsing Violacea di Verona aussäen. Ich bin total begeistert davon, weil er im Dezember schöne Köpfe liefert und im Frühjahr dann leckere Blütenknospen. Übrigens bin ich auch absolut begeistert mittlerweile vom sibirischen Kohl (im Palme-Buch als Zierkohl beschrieben), dem ich ja bis vor kurzen noch nicht wirklich was abgewinnen konnte. Der treibt so willig Blütenknospen, die man wunderbar als Cime di Rapa verwenden kann. Der wird auf alle Fälle wieder im Juni/ Juli zur Überwinterung ausgesät.

Im Moment stehen auf dem Gartenbeet viele Salatköpfe, die ich jetzt anfangen kann zu beernten (wird auch Zeit, dann die Gurken sollen auf dieses Beet).

Für mich ist das Buch von Wolfgang Palme von den Wintergemüsebüchern, die ich habe (Eliot Coleman und Karen Meyer-Rebentisch) das beste.

ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 5637
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Familienstand: verliebt
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#45

Beitrag von ihno » Mi 15. Mai 2019, 14:18

Teetrinkerin hat geschrieben:I Für den Grünkohl ostfriesische Palme habe ich den optimalen Aussaatzeitpunkt verpasst, der steht im Moment noch in der Voranzuchtschale.
Hä ?
Ist denn schon Juli ?
Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1674
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#46

Beitrag von Sonne » Mi 15. Mai 2019, 14:51

ihno hat geschrieben:
Teetrinkerin hat geschrieben:I Für den Grünkohl ostfriesische Palme habe ich den optimalen Aussaatzeitpunkt verpasst, der steht im Moment noch in der Voranzuchtschale.
Hä ?
Ist denn schon Juli ?
Nein...Mai... :)

Aber laut Palme- Aussaatkalender sät man Grünkohl und Co ca im Mai aus. Juni/Juli ist dann die Auspflanzung.

Ich bin auch sehr begeistert von dem Buch.

Hier mal eine Kurzbeschreibung:

Es fühlt sich schon in der Hand sehr 'wertig' an...die Seiten sind sehr stabil und tolle Photos dabei.

Sehr ausführlich, der Autor lebt in Wien, könnte klimatisch an unsere Zone rankommen, eventuell ist es dort etwas wärmer.

Es sind 77 Gemüse / Kräuter die beschrieben werden.

Und zwar jedes nach:

Name/Vorstellung
Wintereignung
Anbau und Pflege
Ernte
manchmal Lagerung

Dann noch ein paar Tips für Hochbeet/Frühbeet, Folien- und andere Gewächshäuser etc.

Ich habe es im Herbst gekauft und dann quer- und reingelesen. Das ganze Buch habe ich nicht durch. Es ist ein Handbuch, da werde ich sicher immer wieder mal rein schaun.

Im Herbst war es dann für mich der Anstoß, dass ich im Herbst mal einiges habe stehen lassen und ich war sehr erstaunt, was da geht. Rote Beete, Karotten, Asiasalat, (auch Kopfsalat Maikönigin...Lauch und Grünkohl...das war jetzt aber nicht neu für mich)...haben zumindest diesen Winter tatsächlich überstanden. Und Erbsen...die keimten im Herbst noch ein bisschen und wuchsen dann munter weiter - nun im Frühling...jetzt blühen sie gerade. Ich kann auch jetzt noch Karotten aus dem Beet ziehen. Ein Beet im Freien. (!) Ok...der Winter war heuer nur 'kurz hart'. Hier werde ich sicher noch mehr Erfahrung sammeln. Ich weiß auch nicht, wie genießbar die Karotten jetzt noch sind...ich lasse sie stehen zur Saatgutgewinnung.

Außerdem sind manche Sachen auch nichts geworden, weil ich den Aussaattermin zu spät gesetzt habe. Das ist aber generell ein bißchen ein Problem von mir.

Die Tabelle hilft da dann aber wirklich gut weiter. Ich war gestern auf dem Wochenmarkt Wochenmarkt, dort gab es Wirsingpflänzchen und ich dachte, das sei zu früh. Laut Palme ist es das aber nicht. Die Aussaat ist im April/Mai...Auspflanzung ab Juni. Wieder was gelernt. So hätte ich bis Juli gewartet mit dem Pflänzchenkauf.

Das Buch hat jedenfalls mein Interesse an Wintergärtnerei geweckt und ich werde mich hier intensiv weiter reinarbeiten.
Allein damit hat es schon einen großen Zweck erfüllt.

Mein Ziel ist auch im Winter durchgehend eigenes Gemüse. Da weiß man halt was man hat und kann nochmal so leicht auf die faden Tomaten aus dem Supermarkt verzichten. Außdem kann ich dann leichter in 'Portiönchen ernten'. Im Supermarkt habe ich von manchem ja oft einen großen Pack. Noch sind wir 4...aber wenn nur noch ich und mein Mann, dann ist das o wahrscheinlich sparsamer.

Aber ich glaube, da muss ich noch einiges lernen. Vor allem auch, wie man mit wirklich 'harten' Wintern zurecht kommt.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 745
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#47

Beitrag von Teetrinkerin » Mi 15. Mai 2019, 15:36

@inho,
Aussaat für die ostfriesische Palme ist bereits im März/April:
https://www.dreschflegel-shop.de/kohlge ... mber=23144
Für niedrigere Grünkohlsorten Mai-Juni bzw. bis Anfang Juli.

@Sonne,
das liest sich ja super! Ich habe schon vor 10 Jahren, als ich meine ersten Gärtel-Erfahrungen gemacht habe (abgesehen von meiner Gärtelei als Kind/ Teenager zuhause), im September gedacht, das kann es doch noch nicht gewesen sein. Schon damals habe ich begeistert Herbstkulturen im Sommer/ ausgehenden Sommer gesät (Chinakohl etc.). Als bei den Nachbarn die Beete leerer und leerer wurden, war bei mir der Garten noch voller Gemüse gestanden. Das Thema fand ich schon immer spannend und als ich dann vor ein paar Jahren das Buch von Karen Meyer-Rebentisch entdeckt habe, war ich vollends Feuer und Flamme. Schön, dass du nun auch "infiziert" bist.
Das Palme-Buch habe ich seit 2 Jahren oder so - habe es gekauft, als es noch recht neu auf dem Markt war. Seither habe ich es immer wieder in der Hand. Aktuell liegt es auf dem Nachtkästchen. :)

ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 5637
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Familienstand: verliebt
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#48

Beitrag von ihno » Mi 15. Mai 2019, 15:44

das Buch ist auch hier :)
Wenn ich Grünkohl zum 21 Juni säe kann ch denn am 15 Juli nach den Frühkartoffeln pflanzen . Das geht seit jahren schon sehr gut . Am besten genutzt für den Gärtner ist eine Fläche mit mehr wie einer Ernte. Der Rosenkohl kommt auch dahin wo vorher schon Salat gewachsen ist usw.
Die hohen Grünkohlsorten sind auch eher Viehfutter ( steht das dort auch )?
Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1674
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#49

Beitrag von Sonne » Mi 15. Mai 2019, 15:55

Teetrinkerin hat geschrieben: @Sonne,
Schön, dass du nun auch "infiziert" bist.
Ja :lol: das bin ich.

Allerdings...mit aussäen klappt das noch nicht so. Schwarzen Rettich hatte ich auch noch. Den musste ich allen wegwerfen.
Der kam zwar...hielt sich super über'n Winter....und wuchs auch fröhlich weiter. Hoffte und freute mich schon...aber dann schoß
er urplötzlich auf und die noch ziemlich kleinen 'Wurzeln' waren hölzern. Das gab aber wenigstens eine kleine Mulchmasse an.
War einfach zu spät gesät. :pft:

Aber Erbsen...die säte ich auch ganz spät aus (ich glaube im Buch heißt es, man könne die Blätter als Salat essen)...da kam dann aber gar nichts mehr...dafür ging's jetzt im Frühjahr munter weiter. Steht grad voll in Blüte. :daumen:

Ich glaube...meine Familie war im Frühling ziemlich genervt...Ständig flötete ich:
Guckt mal...guckt mal...meine Karotten vom Garten...MEINE...Karotten... :haha:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 745
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

#50

Beitrag von Teetrinkerin » Mi 15. Mai 2019, 17:23

@inho,
ich ziehe den Grünkohl immer vor und verpflanze ihn dann, wenn ich Platz habe.
Die Ostfriesische Palme ist kein Viehfutter. Die unteren Blätter mache ich ab und die oberen verwende ich in der Küche. Die schmecken sehr lecker und mild. Ich habe gerade eben noch in Anzuchtschalen Butterkohl, Grünkohl Niedriger von Rosenweide, roter Grünkohl und Wirsing Violacea di Verona gesät. Der Niedrige von Rosenweide ist vom Lerchenzungentyp und viel kräftiger/ herber als die Ostfriesische Palme. Mein Favorit ist eindeutig die Palme, möchte aber dieses Jahr die anderen Sorten im Vergleich testen.

@Sonne,
frag mal meinen Mann. Der schüttelt oft genug den Kopf :haha: Da können wir uns absolut die Hände reichen :) :nick:
Schwarzer Rettich säe ich selten aus. Wir mögen die Herbstrüben lieber. Hast du die schon ausprobiert? Ich kann da sehr die Ulmer Ochsenhörner oder Blanc dur d'Hiver von Dreschflegel empfehlen. Allerdings nur für den Herbstanbau. Die rasple ich gerne in den Salat, schmeckt sehr lecker und ist unser Gurkenersatz. Nur war letztes Jahr so, dass sie im Juli super aufgelaufen und dann wegen der großen Trockenheit vertrocknet sind. Ich hatte eine Entzündung im Fuß und konnte leider nicht so im Garten werkeln, daher war das Bewässern ein Problem und sie sind eingetrocknet.

Überwinterungserbsen habe ich bisher noch nicht ausprobiert. Mich würden Zuckererbsen reizen - Markerbsen baue ich nicht mehr an. Das nimmt mir zu viel Platz weg für die Menge, die wir eigentlich benötigen würden. Ich brauche dringend mehr Platz.... :lol:

Antworten

Zurück zu „Bücher und andere Medien“