Rasenmähroboterfrage

Antworten
Kleinerklaus
Beiträge: 748
Registriert: Mi 2. Mär 2011, 22:33
Wohnort: Spreeaue bei Cottbus

Rasenmähroboterfrage

#1

Beitrag von Kleinerklaus » Mi 27. Feb 2019, 20:16

Also gut, ich weiß das meine Frage hier für die allermeisten eine dekadente Wohlstandsfrage sein wird.
Ich frag trotzdem mal nach, vielleicht kann ja wer helfen.

Ich habe einen nigelnagelneuen Rasenmähroboter, 6 Jahre alt, unbenutzt, mit Ladestation, ohne Begrenzungskabel geschenkt bekommen.
Ohne Begrenzungs- Leitkabel arbeitet der aber nicht. Kein Problem, gibts im Baumarkt, zu Apothekenpreisen! und zu jedem Hersteller mit anderen Querschnitten und immer vor konfektioniert. Wenn man mal in einer Verpackung ein Adernende erkennen kann, sieht das aus wie ummantelter Eisendraht. Über alle in der Gegend ansässigen Händler hinweg, "für den Roboter - nur das Kabel" "warum?" "keine Ahnung"

Da das Verlegen von 250m Kabel einigen Aufwand bedeutet möchte ich mir unnötige Experimente ersparen.

Kann mir wer sagen ob ich hier einfach Spanndraht nehmen kann, also Eisen, oder Kupferadernleitung? Das wäre allemal billiger als "ORIGINAL".
Braucht es einen bestimmten Querschnitt?


Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Tips.

Kleinerklaus

centauri

Re: Rasenmähroboterfrage

#2

Beitrag von centauri » Mi 27. Feb 2019, 20:28

Ich würde im Netz nach dem gleichen Querschnitt und den gleichen Anforderungen (Isolierung) suchen. 250 m ist eh so eine Menge die es gleich auf Rolle gibt. Das ist bestimmt ein Pfennigartikel.

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3850
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Rasenmähroboterfrage

#3

Beitrag von Buchkammer » Mi 27. Feb 2019, 20:31

Wenn ich einen Rasenmäherroboter hätte und die Kosten für Absperrdraht sparen möchte, würde ich mit normalem Spanndraht ein Quadrat oder Kreis formen und den Roboter darin fahren lassen. Vielleicht hält er sich ja an die gesteckte Grenze? :hmm:
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

Kleinerklaus
Beiträge: 748
Registriert: Mi 2. Mär 2011, 22:33
Wohnort: Spreeaue bei Cottbus

Re: Rasenmähroboterfrage

#4

Beitrag von Kleinerklaus » Mi 27. Feb 2019, 20:45

centauri hat geschrieben:Ich würde im Netz nach dem gleichen Querschnitt und den gleichen Anforderungen (Isolierung) suchen.
Dazu gibt der Hersteller keine Info raus,"ist unser Draht" :aeh:

Kk

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Moderator
Beiträge: 690
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Rasenmähroboterfrage

#5

Beitrag von Brunnenwasser » Mi 27. Feb 2019, 20:50

Das Begrenzungskabel bildet praktisch die 2te Spule mit einer Wicklung. Die andere Spule ist im Mähroboter verbaut.
Wird nun durch das Begrenzungskabel eine Spannung geschickt, so entsteht für jeweils wenige Millisekundens ein Magnetfeld.
Also Kupferkabel verwenden, auch wegen der besseren Leitfähigkeit.
Gruß Brunnenwasser

www.brunnen-forum.de

manne63
Beiträge: 143
Registriert: Do 12. Mai 2011, 23:02

Re: Rasenmähroboterfrage

#6

Beitrag von manne63 » Mi 27. Feb 2019, 22:03

Hallo 1,5mm² Kupferkabel würde ich sagen ist richtig.
Du tust aber auch sehr geheimnissvoll. Typ oder wenigstens Hersteller wären eine sehr große Hilfe.
Wenn alle Menschen Idealisten wären ,wäre die Welt dann ideal?

Benutzeravatar
frodo
Beiträge: 3774
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang

Re: Rasenmähroboterfrage

#7

Beitrag von frodo » Mi 27. Feb 2019, 22:12

manne63 hat geschrieben:Hallo 1,5mm² Kupferkabel würde ich sagen ist richtig.
Bin kürzlich in so einem Begrenzungskabel hängen geblieben und habe es zerrissen. Das war von einem Ga*ena-Mäher, und das hatte maximal 0,75mm² :aeh:
Hätte ich so ein Problem, würde ich auch eine Testfläche abgrenzen und einfach ausprobieren
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein

Kleinerklaus
Beiträge: 748
Registriert: Mi 2. Mär 2011, 22:33
Wohnort: Spreeaue bei Cottbus

Re: Rasenmähroboterfrage

#8

Beitrag von Kleinerklaus » Mi 13. Mär 2019, 22:05

Hallo zusammen,
danke für Eure Antworten erstmal und um Entschuldigung bittend für meine späte Reaktion.

Ich habe noch mal nachgeforscht und bin auf diese Seite gestoßen: maehroboter-online.de/begrenzungskabel/

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind die Begrenzungskabel der verschiedenen Hersteller alle untereinander kompatibel, die unterscheiden sich lediglich in der Isolierstärke und dem Isomaterial und im Kabelquerschnitt, ab ca. 1,4mm². eingesetzt wird in der Regel Kupferdraht, auch als verzinnte Litze. Das dient dann der besseren Verlegbarkeit. Einige Hersteller bieten heute stärkere Kabel an als vor wenigen Jahren, die sollen robuster sein...

Ich werde mir also einen günstigen Cu Aderndraht besorgen und notfalls noch ein 500er Pack von diesen Kunststofferdnägeln und damit mal über den Rasenrand krauchen.

@ Manne63 ich wollte kein Geheimnis draus machen, Robomow City 110; wobei ich den Robomow eher russisch anrede.

Mal sehen was das wird, und dem Geschenkten Gaul....

Kleinerklaus

Antworten

Zurück zu „Geräte und Werkzeuge“