Hochbeet

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Hochbeet

#11

Beitrag von Thomas/V. » Di 28. Feb 2012, 23:51

Könnte man die Zweige auch einpflanzen und dann flechten? Hab ich mal irgendwo gesehen, dann wird das Geflecht schön grün.
Spricht da was gegen?
Ja, das einstecken frischer Zweige geht sehr gut. Selbst abgeschnittene und einfach lose auf der Wiese liegende stärkere Äste bewurzeln sich bei mir. Man kann sie schräg einstecken und sie treiben schnell Wurzeln.
Nachteil ist bloß, das man dann den Zaun oder was man damit "baut", ständig schneiden muß, denn Weide wächst pro Jahr 1-2 Meter.

Hier ne schöne Seite: http://www.derkleinegarten.de/800_lexik ... htzaun.htm
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Rati
Beiträge: 5257
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Hochbeet

#12

Beitrag von Rati » Mi 29. Feb 2012, 09:31

riesewohldschrat hat geschrieben:aber die Idee mit den Weiden hat richtig was. Bin zwar noch nicht so ganz überzeugt, dass die Feuchtigkeit drin bleibt, aber wenn Ihr das sagt, glaub ich's mal.
Wir ist erst mal nur ich. Aber bei mir klappt es. :)

:bang: ich versuch grad die Bilder hier rein zu bekommen.
ich hab es schon mal geschafft (Kükenbilder) über dateianhang, aber grad sind die Bilder zu groß. Wust ich auch mal wie ich die klein bekomme.
Nein ihr braucht mir keine Tipps zu geben (höchstens per pN :) )
Es gibt ja schon genug erklärungen dazu. Ich bin bloss zu blond.

Aber falls jemand die Bilder aus dem Museum findet, wäre es echt super die hier zu verlinken. Gäbe einen schönen vergleich zu jetzt.
Und
riesewohldschrat hat geschrieben:Könnte man die Zweige auch einpflanzen und dann flechten?
dazu wäre dort auch etwas zu sehen.

Erklären werd ich heute auf jeden Fall noch ob nun mit oder ohne Bilder.
so, jetzt muß ich erst mal schaffe gehen.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Rati
Beiträge: 5257
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Hochbeet

#13

Beitrag von Rati » Mi 29. Feb 2012, 16:00

Thomas ist so nett mir mit den Bildern zu helfen (wenn sie nicht zuu groß sind)
Darauf würde ich gern noch warten. Also Erläuterung möglicherweise auch erst morgen.

Gruß & noch mal Danke an Thomas
Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Hochbeet

#14

Beitrag von Thomas/V. » Mi 29. Feb 2012, 19:30

So, hier Ratis Bilder. Waren seeeehr groß :lol:
Dateianhänge
hochbeet_nahansicht.jpg
hochbeet_nahansicht.jpg (81.55 KiB) 1861 mal betrachtet
mein_erstes_hochbeet.jpg
mein_erstes_hochbeet.jpg (83.11 KiB) 1861 mal betrachtet
hochbeet_1_jahr.jpg
hochbeet_1_jahr.jpg (83.81 KiB) 1861 mal betrachtet
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Hochbeet

#15

Beitrag von Thomas/V. » Mi 29. Feb 2012, 19:32

Rest
Dateianhänge
hochbeet_4_jahre.jpg
hochbeet_4_jahre.jpg (88.66 KiB) 1861 mal betrachtet
hochbeete_komplet.jpg
hochbeete_komplet.jpg (73.77 KiB) 1861 mal betrachtet
klostergarten_jerichow.jpg
klostergarten_jerichow.jpg (57.18 KiB) 1861 mal betrachtet
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

riesewohldschrat
Beiträge: 28
Registriert: Fr 3. Feb 2012, 09:30

Re: Hochbeet

#16

Beitrag von riesewohldschrat » Mi 29. Feb 2012, 23:23

Hallo Ihr Lieben,
vielen Dank für die Bilder. Find ich richtig klasse, ganz tolle Idee. Das werde ich bestimmt probieren, muss nur noch jemanden finden, der Weidenzweige abgeben will.
Gaaanz herzliche Grüße
Andrea

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Hochbeet

#17

Beitrag von Thomas/V. » Mi 29. Feb 2012, 23:44

ach, ich hätte da noch ein paar Weiden abzuschneiden....
ist nur ein bissel weit bis zu Dir :lol:
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Recke Klaus (1962)
Beiträge: 594
Registriert: Mo 21. Nov 2011, 19:09
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Jerichower Land

Re: Hochbeet

#18

Beitrag von Recke Klaus (1962) » Do 1. Mär 2012, 00:23

Super, dem ist nicht's mehr hinzu zu fühgen.

Von Weide würde ich auch absehen, wie Thomas schon sagte, mit der Zeit wird es nicht nur ordentlich mehr sondern auch im Umfang kräftiger.
Weide kann auch richtig Lästig werden. Wobei in Form eines Tippis eine echte Alternative für ein lauschiges Plätzchen im Halbschatten.

:hhe:
Verblödung ist staatstragend. Ein verdummtes Volk kann besser regiert werden,
weil es sich leichter bescheißen lässt. G.Schramm - Die Anstalt -

Rati
Beiträge: 5257
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Hochbeet

#19

Beitrag von Rati » Do 1. Mär 2012, 11:18

So, erst noch mal riesen Dankeschön an Thomas - und sin Fru :)

jetzt noch ein paar Erläuterungen:

ich fang mal rückwärts an.

Bild Hochbeet 4 Jahre:
Das ist mein ältestes und so sieht es aus wenn es nicht nachgefüllt wird (ging nicht weil dieses Jahr die Erdbeeren noch drin stehen)
Also es fehlt schon ganz schön Material.
Gut zu erkennen sind auch die recht großen Abstände in der Flechtwand.

Bild Hochbeete komplett und Klostergarten Jerichow

so da hat der Thomas ganz fieß ;) mal direkt meine brauchbaren Beete neben die optisch perfekten Beete aus dem Klostergarten gestellt.
Ja so kann das aussehen wenn genug bestes Material und Leute mit viel Zeit vorhanden sind.

bei meinen Beeten sind die in der vorderen Reihe die ältesten (von links nach rechts 3,3 & 4 Jahre)
und die hinteren sind vom letzten Jahr.
Ich experimentiere immer noch mit optimaler Größe und Abständen zwischen den Beeten.
riesewohldschrat hat geschrieben:Könnte man die Zweige auch einpflanzen und dann flechten? Hab ich mal irgendwo gesehen, dann wird das Geflecht schön grün.
wenn ihr genau schaut, könnt ihr lange Triebe an einigen der Pfählen sehen. Die sind von selbst wieder ausgetrieben.
Das ist in mehrerelei Hinsicht praktisch.
1. Gibt es dem ganzen noch eine zusätzliche Stabilität.
2. Schattenspender
3. sieht es auch ganz hüpsch aus. (auf den alten Bildern im Museum war das zu sehen)

Hochbeet Nahansicht
so und hier lüftet sich das Geheimniss der Dichtigkeit. :)
Also eine dünne Schicht Mist (oder altes Stroh) zwischen Flechtwand und Erde. Mehr braucht es nicht.
Und wie schon geschrieben, dahinter bildet sich eine feste Erdkurste (die als Sperrschicht fungiert)
Wie ihr seht, hab ich auch mal Schafwolle benutzt, aber das ist schon ne Luxusvariante.

mein erstes Hochbeet
Das Bild hab ich mit rein genommen, weil dort zwei Sachen ganz gut zu sehen sind.
1. dort habe ich nur mit Laub und Erde gearbeitet und ein paar Zweige senkrecht an die Wände gestellt.
Trotzdem blieb die Erde ganz gut drin und bildete auch die verkrustete Speerschicht aus. Allerdings fing dann später (wenn jemand dagegenstieß) die Erde zu rieseln an und wir musten beim gießen mehr acht geben (obwohl die Bette normalerweise in der Mitte stärker absacken).
Deshalb gab es dann bei den nächsten Beeten die Strohschicht.
2. habe ich dort die Pfähle lang gelassen. Dort haben wir dann Stangenbohnen angepflanzt.

Beet 1 Jahr

dieses Beet ist vor zwei Wochen neu befüllt worden.
Hier könnt ihr noch mein Bewässerungssystem sehen. Da bin ich aber auch noch in der Experimentierphase.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5951
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Hochbeet

#20

Beitrag von 65375 » So 11. Mär 2012, 12:53

Ich hatte mal einfach einen alten wurmstichigen Schrank ohne Rückwand auf den Rücken gelegt. Nur die Türen waren lackiert, die kamen eh raus. War ganz praktisch, mußte ich leider abbauen.

Woher die Viecher wissen sollen, welches Holz sie zersetzen dürfen? Ganz einfach: die nehmen das, das im feuchten, dunklen Erdreich liegt. Das Holz mit Luft- und Lichtkontakt finden die nicht so attraktiv.

Meinen Schrank hatte ich drei Jahre, der hätte nochmal drei, vier Jahre gemacht. Die Eckverbindungen wollten sich lösen, aber da steckt man jeweils eine Bohnenstange davor in den Boden, dann hälts und die Bohnen wissen auch, wohin.

Ratis Beete sind natürlich ein anderes Kaliber. Die sehen klasse aus!

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“