Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Sonne am Fr 12. Apr 2019, 12:47

Brunnenwasser hat geschrieben: So erhält man nicht ganz 1m² Fläche.


Ups...nur 1qm bei 3 Lampen. :hmm: Hoffte, eine Lampe hätte eine größere Reichweite. Ich habe bei Amazon Lampen so 30cmx30cm gesehen und dachte damit wäre 1/2 qm abgedeckt. Haben die keinen Radius? Quasi nur senkrecht runter?

Brunnenwasser hat geschrieben:
Pitu hat geschrieben:Ich habe mich in den letzten 2 Tagen durch alle 30 Seiten dieses Fadens gelesen.


Das muss ich wohl auch mal tun. Zeit hätte ich ja gerade.

Ds Problem: Ich habe zwar nicht so viele Pflanzen wie Brunnenwasser...aber ein Problem mit Licht am Fenster.
Wir haben ein sehr weit vorgezogenes Dach...und es ist immer etwas dunkel bei uns. Im Winter/Frühjahrsanfang steht die Sonne zwar etwas tiefer, da kommt etwas mehr Licht rein. Etwas. Wir haben dann auch noch Fenster, die unterteilt sind. Finde die machen auch noch dunkler, wie wenn ein Glas durchgehend ist. Und ich habe auch nicht so viele Fensterbretter. Bzw ich habe schon viele, aber einige Zimmer werden oft gar nicht geheizt oder Nordseite. Da ist es mit der Keimung dann auch nicht so optimal. Ich jongliere also immer hin und her.

Da dachte ich heuer schon auch mal dran, nächstes Jahr irgendwas mit Beleuchtung zu machen. Bisher habe ich nur eine Pflanzlampe.


Buchkammer hat geschrieben:Die Tomaten verbrachten zum Abhärten schon einige Nächte draußen. Den Paprika und Chili möchte ich keine Temperaturen unter 10 Grad zumuten. Unter 5 Grad treten dann möglicherweise Wachstumsstörungen auf.


Ich habe mir einen Rollwagen gekauft und die Tomaten /Melone/Paprika/Andenbeeren schiebe ich dann auf den Balkon. Dazu packe ich den Rollwagen in ein Vlies ein, denn bei uns ist es (fast) immer windig. Und kalt ist es ja auch noch. Abends kommen sie wieder rein.

Gestern Nacht fiel mir um 23 Uhr ein, dass noch niemand den Wagen reingeholt hat. Ich war erleichtert, dass alle Pflanzen noch aufrecht standen und heute morgen tat sie das auch noch. :)

Wie weit kann man mit Tomaten gehen - kältetechnisch? Demnächst wird es nachts 1Grad haben. Das ist dann wohl etwas riskant?
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31
Benutzeravatar
Sonne
 
Beiträge: 1515
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Buchkammer am Fr 12. Apr 2019, 12:52

neuossi hat geschrieben:... Parallel dazu habe ich auch diverse rot/blau Leuchten. Das rote licht macht mich aber ganz kirre. Hatte dann in dem Raum, wo ich mit Winteranbau experimentierte, per Bewegungsmelder die roten aus geschaltet, wenn ich rein kam.


Ich kann das rot-blaue und starke weiße LED Licht auch nicht über längere Zeit ab. Macht mich irgendwie unruhig. Daher habe ich um die Anzuchtstation hinten eine Wand, rechts und links Bücherregale mit Decken abgedichtet, vorne einen lichtundurchlässigen Vorhang und oben noch eine Decke doppelt aufgelegt. Alles zusammen hält Licht, Wärme und Feuchtigkeit innerhalb der 4 Wände.

Überlege, vielleicht noch einen kleinen PC-Lüfter oben zu installieren, damit die Pflänzchen etwas Wind bekommen und stärkere Stiele entwickeln. :hmm: Draußen, zum Abhärten auf dem Balkon besorgt das ja dann eine leichte Brise.

Sonne hat geschrieben:Wie weit kann man mit Tomaten gehen - kältetechnisch? Demnächst wird es nachts 1Grad haben. Das ist dann wohl etwas riskant?


Hab das Letztens unfreiwillig ausprobiert. Dachte, komm, schaffst mal schon eine Ladung von 9 Tomatenpflanzen in den Garten - wird schon nicht mehr so kalt werden. Standen über Nacht auch draußen, weil vergessen; bei kaltem Ostwind. Das Termometer zeigte morgens als tiefste gemessene Temperatur 0,3 Grad an. 8 Pflanzen legten sich zum Sterben um. Nur eine alte spanische Sorte hat die Strapazen überlebt.
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3920
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Sonne am Fr 12. Apr 2019, 13:04

Ok...dann probiere ich das mit 1Grad mal lieber nicht aus.

Ausgerechnet Spanien... :hmm: :lol:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31
Benutzeravatar
Sonne
 
Beiträge: 1515
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Taraxacum am Fr 12. Apr 2019, 14:00

1°C im Freiland ist leider doch ein klein wenig zu wenig. Bei 3°C ohne Luftbewegung (Verdunstungskälte) auf den Pflanzen klappt das schon . Diese Temperatur hatte ich letztens im Tunnel, wo ich einen Teil der Tomaten schon ausgepflanzt habe (nicht das Experiment). Bisher hab ich noch keine Schäden feststellen können, Wachstumsstockung ist auch nicht zu bemerken, die wachsen halt tapfer vor sich hin. Das einzige, die Pflanzen stehen rel. trocken und in die Erde hab ich vorher reichlich Pferdemist untergearbeitet, die Wurzelballen selber stehen auf Schafwolle. Jetzt, wo wir anscheinend Winter bekommen, werde ich nachts lieber ein Vlies drüber packen.
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 538
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Teetrinkerin am Fr 12. Apr 2019, 14:07

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Paprikapflanzen robuster sind, was Kälte angeht. Vor allem im Herbst sterben sie bei ganz leichten Frösten nicht gleich ab. Dies hat gestern in einem Video von Self-bio auch Marcel von der Gartenoase bestätigt, dass Paprika kälteverträglicher sind (allerdings kann ich nicht mal bestätigen, dass sie bei geringen Temperaturen nicht weiterwachsen). Ich stelle meine Tomaten und Paprika schon seit 3 Wochen raus, sobald es draußen mind. 8°C hat und ich habe das Gefühl, dass die Paprika das viel besser wegstecken und sie wachsen auch sehr schön.

Ich habe gestern vormittag auf die Schnelle noch 2 LED-Panels mit je 45 Watt bestellt. Hatte die Hoffnung, dass sie gestern noch in den Versand gehen, aber ich habe erst heute kurz vor Mittagszeit die Versandmitteilung bekommen. Nun hoffe ich sehr, dass sie morgen ankommen, denn hier sind in den nächsten Tagen einstellige Temperaturen vorausgesagt. Ein 15W-Panel hab ich schon, das habe ich bereits aufgehängt und dann habe ich Klemmleuchten mit Kaltweiß-Leuchten. Da weiß ich nicht, ob das viel bringt. Habe extra Birnen mit 6500K gekauft, weil ich in einem Forum mal gelesen habe, dass diese zur Pflanzenaufzucht geeignet sind. Für nächstes Jahr werde ich mir aber wohl noch günstige Schreibtischlampen von Ikea kaufen und dazu noch extra Pflanzenleuchten mit Gewinde.
Benutzeravatar
Teetrinkerin
 
Beiträge: 550
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Buchkammer am Mi 15. Mai 2019, 17:44

So, morgen wird die LED-Anzucht-Station abgebaut. Der Stromzähler steht bei 14,98 Euro und hat immerhin um die 90 Tomaten und ~38 Chili- und Paprika Pflanzen mit Licht erstversorgt. Sie haben schon ein paar Tage in der Sonne verbracht - also die derzeitige Wuchshöhe stammt nicht alleine von der LED-Beleuchtung. :pfeif: Aber als Start in ein Wachstumsjahr sind diese Panels schon brauchbar.

Tomaten_Paprika_und_Chili_2019.jpg
Tomaten_Paprika_und_Chili_2019.jpg (38.9 KiB) 286-mal betrachtet
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3920
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon edaphon am Mi 28. Aug 2019, 05:18

Inzwischen ziehe ich seit 4 Jahren Jungpflanzen mit LED hoch und kann sie, wenn die Pflanzen ins Freiland sollen, nur als Zusatzbeleuchtung empfehlen.

Rein unter LED vorgezogene Pflanzen sind nicht abgehärtet und halten das pure Sonnenlicht nicht aus. Bekommen also Sonnenbrand.
Hier empfiehlt es sich bei Temperaturen > 10°C die Pflanzen Vormittags oder Nachmittags rauszustellen und wie mans bei Kindern auch machen sollte, von 11-15 Uhr auf JEDEN FALL zu beschatten

Wir haben jetzt schon viel mit LED rumexperimentiert, es ist sicher eine Zukunftstechnologie, die aber noch zu wenig erforscht ist. Finger weg von diesen Violett-Lila-Spektren. Das ist Jahre Schnee.
Für ein Zufriedenstellendes Ergebnis sind vor dem Kauf sind Schlüsselworte wie "Full-Spektrum" zu beachten.

Gelegentlich bekommt man in Tauschbörsen (Bucht, Willhaben, etc) sehr günstig 250, 400 W MHL Lampen.
Das Leuchtmittel/Birne selbst kostet 40-60 EUR und sollte - je nach Verwendung - auf jeden Fall 1-2, wenn nicht sogar 3 Jahre ihren Zweck erfüllen.
Diese sind nicht besonders Zeitgemäß, erfüllen aber allerbestens ihren Zweck. Die durch den schlechten wirkungsgrad der Lampe abgegebene Wärme ist speziell im Frühjahr kein Nachteil.
Was auch geht sind NDL mit erhöhtem Blau Anteil wie Philipps GreenPower

Wer etwas tiefer in den Säckel greifen kann, dem sei SanLight empfohlen. Ein Vorarlberger Hersteller.
Auch hier findet man gebrauchte Stücke und so bin ich zu 3 Stk SanLight S4 (um EUR 100,-) gekommen und muss ehrlich sagen, diese sind das beste Kunstlicht zur Pflanzenzucht das ich je in Verwendung hatte.
Bei einer Lebensdauer von etwa 50.000 h werde ich auch noch lange Freude daran haben
Benutzeravatar
edaphon
 
Beiträge: 111
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 07:45
Wohnort: submeridionale xerotherme


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Sonne am Mi 28. Aug 2019, 08:01

Danke für die Info. :)
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31
Benutzeravatar
Sonne
 
Beiträge: 1515
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Dyrsian am Mi 28. Aug 2019, 09:27

edaphon hat geschrieben:Rein unter LED vorgezogene Pflanzen sind nicht abgehärtet und halten das pure Sonnenlicht nicht aus. Bekommen also Sonnenbrand.
Hier empfiehlt es sich bei Temperaturen > 10°C die Pflanzen Vormittags oder Nachmittags rauszustellen und wie mans bei Kindern auch machen sollte, von 11-15 Uhr auf JEDEN FALL zu beschatten
Wir haben jetzt schon viel mit LED rumexperimentiert, es ist sicher eine Zukunftstechnologie, die aber noch zu wenig erforscht ist. Finger weg von diesen Violett-Lila-Spektren. Das ist Jahre Schnee.
Für ein Zufriedenstellendes Ergebnis sind vor dem Kauf sind Schlüsselworte wie "Full-Spektrum" zu beachten.


Kann ich so nicht bestätigen. Ich ziehe jetzt schon 2 Jahre mit zwei Billig-China LED Panels meine Pflanzen vor. Ja, das funktioniert nicht so gut wie mit einer Hochleistungs-Vollspektrum LED, die Pflanzen wachsen etwas langsamer. Sie sind jetzt aber nicht vollkommen vergeilt oder sowas. Natürlich sind leistungsstarke Vollspektrum Lampen besser. Sie verbrauchen aber auch viel Strom und sind vor allem in der Anschaffung irrsinnig teuer. Es stellt sich dann die Frage, wann sich eine solche Lampe amortisiert hat. Da macht es ggf. mehr Sinn, sich bereits vorgezogene Pflanzen in Bioqualität zu kaufen, einfach weil es wirtschaftlicher ist.
Ich setze die Pflanzen nicht direkt nach draußen, sondern erstmal in den Folientunnel und habe damit gute Erfahrungen gemacht, sowas wie Sonnenbrand hatte ich noch nie.
Benutzeravatar
Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 1189
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Wohnort: Duisburg
Familienstand: in einer Beziehung


Vorherige

Zurück zu Sortenerhaltung, Saatgutgewinnung, Jungpflanzenanzucht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste