Hagebutten verarbeiten

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Hagebutten verarbeiten

#101

Beitrag von 65375 » Mo 18. Feb 2019, 20:38

centauri hat geschrieben:Und da ich nicht davon ausgehe das ich jede Woche ein Glas Hagebuttenmuß essen möchte sammle und verarbeite ich auch keine.
Warum verdammt nochmal schreibst Du dann in einem Thread mit, in dem es um die Verarbeitung von Hagebutten geht?!
Das was Tom macht, auch wenn andere es anders machen würden, ist für mich nachvollziehbar und logisch. Was Du mit Deinem permanenten Gestänker veranstaltest, damit kann ich nichts anfangen! Welchen Nutzen soll das haben? Bringt das Dich, Tom, uns im Forum, die Menschheit, was-auch-immer voran?

centauri

Re: Hagebutten verarbeiten

#102

Beitrag von centauri » Di 19. Feb 2019, 03:02

65375 hat geschrieben:
centauri hat geschrieben:Und da ich nicht davon ausgehe das ich jede Woche ein Glas Hagebuttenmuß essen möchte sammle und verarbeite ich auch keine.
Warum verdammt nochmal schreibst Du dann in einem Thread mit, in dem es um die Verarbeitung von Hagebutten geht?!
Weil ich davon Ahnung habe. Kannste ja eine oder zwei Seiten davor lesen. Vielleicht findest du dann den Zusammenhang. ;)
Edit: Und nicht gleich auf Angriff schalten.

ina maka
Beiträge: 10258
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Hagebutten verarbeiten

#103

Beitrag von ina maka » Di 19. Feb 2019, 10:10

Also mir wurde mal gesagt, die "Haare" gehen beim Kochen sowieso kaputt - oder geht es nur um die Kerne?
Die muss man bei Ribiseln (Johannisbeeren) auch irgendwie rausbekommen - zumindest bei den roten finde ich das besser, bei den schwarzen essen wir sie einfach mit.
Beim Wein hab ich die Kerne mithilfe eines Nudelsiebes entfernt.

Ich liiiiebe Hagebuttenmarmelade, tät gerne mal welche selber machen, aber unsere Hagebutten haben leider Maden.

sorry, falls ich was überlesen hab! :mrgreen:
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest – steige ab!

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Hagebutten verarbeiten

#104

Beitrag von Doris L. » Di 19. Feb 2019, 10:33

Die Haare der Hagebutten gehen beim kochen nicht kaputt, sie sollten besser entfernt werden weil die nicht nur im Hals kratzen sondern auch auf dem Weg nach draußen :holy: . Ich bin da an sich nicht so pingelig, Hagebutten esse ich auch roh wenn sie weich sind. Ganze getrocknete Hagebutten schredder ich , kann man entweder für Tee nehmen oder einfach so essen, Hagebuttenpulver soll gut gegen Arthistis sein. Da braucht man aber eine Menge von.
Die kleinen Kerne von allen Beeren und Kirschen und ähnliche Früchte kann man gut im Sieb entfernen. Einmal kurz aufkochen und dann durch ein feines Sieb streichen. Ich möchte dazu noch anmerken das die Kernchen von Johannisbeeren sehr gut gegen Hautkrankheiten sind. Mag ich trotzdem nicht in der Marmelade.

ina maka
Beiträge: 10258
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Hagebutten verarbeiten

#105

Beitrag von ina maka » Di 19. Feb 2019, 10:37

Doris L. hat geschrieben:sondern auch auf dem Weg nach draußen
:eek: nein, oder?

Ich esse Hagebutten auch sehr gerne roh und ich ... hab es dabei echt geschafft mit den Fingern alle Haare zu entfernen??
Ehrlich? manchmal hab ich ein paar im Mund gespürt, aber einfach weitergegessen, bei mir ist da nichts weiteres passiert.
Aber mein Mann zerkaut auch einfach die Gräten der Fische - das könnte ich nicht.
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest – steige ab!

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Hagebutten verarbeiten

#106

Beitrag von Doris L. » Di 19. Feb 2019, 10:52

Manche Menschen sind empfindlicher als andere, so ist das eben.

Ich wollte noch schnell was zu den Sieben schreiben. Kirschen würde man gar nicht durch feine Siebe durchgedrückt kriegen. Also entsprechend des Obstes die Siebe wählen. Einen Kirschentkerner habe ich erst seit letztes Jahr und bei den Wildkirschen die ich sammel nicht gut brauchbar.

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Hagebutten verarbeiten

#107

Beitrag von 65375 » Di 19. Feb 2019, 11:42

centauri hat geschrieben:mir hat mal ein Freund 30 Kilo vorbei gebracht.....Und das für eine klägliche Ausbeute.
centauri hat geschrieben:Weil ich davon Ahnung habe. Kannste ja eine oder zwei Seiten davor lesen. Vielleicht findest du dann den Zusammenhang
Du behauptest, Ahnung zu haben, obwohl Du wenige Posts vorher dokumentiert hast, daß Du offensichtlich keine Ahnung hast? Aus 30 kg Hagebutten kann man Mus und/oder anderes für einige Jahre machen. Ich habe bisher noch nie mehr als 3 kg verarbeitet und mache es nicht jedes Jahr, und wir haben immer Hagebuttenmarmelade, -mus, -pulver, im Moment auch -wein, manchmal -gelee vorrätig.
centauri hat geschrieben:Und nicht gleich auf Angriff schalten.
Du greifst in nahezu jedem Deiner Beiträge Tom an, hin und wieder auch mal jemand anders. Dann versuch's einfach auch mal auszuhalten, wenn zurückgeschossen wird!

centauri

Re: Hagebutten verarbeiten

#108

Beitrag von centauri » Di 19. Feb 2019, 21:04

Ach lass es einfach. Ich weis was ich aus 30 kg Hagebutten machen könnte. Ich weis nur das ich keine 30 kg Hagebutten pflücken werde. Dann muss ich auch keine 30 kg verarbeiten.

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Hagebutten verarbeiten

#109

Beitrag von Doris L. » Sa 2. Mär 2019, 19:09

Aus dem Jahr 1838. Offenbar hatten die damals viel Zeit für solche Rezepte und damals waren die Leute sehr viel mehr Selbstversorger als heute.
. Das man nicht zuviel auf einmal in das Sieb zum durchrühren gibt ist offenbar wichtig.

Mark von Hagebutten

Es werden schöne reife Hagebutten in der Mitte entzwei geschnitten und sauber ausgeputzt. Alsdann thut man, so viel man will, in eine Schüssel oder Hafen, läßt sie 2 bis 3 Tage stehen, bis sie weich geworden sind, thut davon, so viel beliebt, in ein Haarsieb und zwingt sie mit einem Löffel durch. Das Mark wird unten am Sieb mit einem Eßlöffel abgenommen und in ein besonderes Geschirr gethan; das im Sieb gebliebene aber, wenn es kein Mark mehr giebt, wird weggeworfen.

Dann nimmt man wieder frische Hagebutten in das Sieb, nur niemals zu viel auf einmal, weil sie sonst schlimmer zu bearbeiten sind. Wenn alles beisammen ist, wiegt man das Mark, nimmt zu einem Pfund Mark dreiviertel Pfund Raffinatzucker, rührt das Mark und den Zucker eine halbe Stunde lang mit einander, und füllet dann das Mark in ein Glas oder in ein porzellenes Geschirr, streuet etwas gestossenen Zucker darauf, und bindet es mit Papier zu. Auf diese Art erhält sich das Mark gut und verliert seine schöne rote Farbe nicht.
Wem es beliebt der kann den Zucker läutern und das Mark in dem Zucker kochen. Dann aber wird das Mark dunkelrot.

Zaphira
Beiträge: 340
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:51
Familienstand: verliebt
Wohnort: Franken

Re: Hagebutten verarbeiten

#110

Beitrag von Zaphira » So 17. Mär 2019, 17:23

Ich habe auch schon Hagebuttenmarmelade gemacht, aber ohne auszuputzen. Einfach nur im Dampftopf einmal hochgejagd und dann durch die Flotte Lotte. Das ganze dann mit Gelierzucker 1: 2 aufkochen und abfüllen.
Nur das Pflücken ist etwas aufwändig und nicht ganz schmerzfrei wegen der Dornen.
Mein Ziel ist ein Leben von dem ich keinen Urlaub brauche.

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“