Mulchen mit Laub und Mulchfolie

Benutzeravatar
poison ivy
Beiträge: 1893
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 22:46
Wohnort: vom Winde verweht

Re: Mulchen mit Laub und Mulchfolie

#11

Beitrag von poison ivy » Sa 15. Dez 2018, 23:55

vau-ka hat geschrieben:Wir hatten das gleiche Problem mit Giersch und haben es ganz gut mit Mulchfolie in den Griff bekommen.
das OP, Ashigari, schreibt von EINEM KLEINEN BEET,
man verzeihe mir, aber wegen einem kleinen Beet schon wieder Plastik?
ausbuddeln, dick mulchen, was da durch waechst ist leichter samt Wurzel aus zu rupfen,
nach ein paarmal gibt sogar Giersch auf

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 478
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Giersch

#12

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » So 16. Dez 2018, 21:27

Nach meiner Erfahrung wächst Giersch gerne im Halbschatten, typisch: Gehölzrand. Boden eher humos und frisch/feucht. Wenn es aber zunehmend sonnig und trocken ist oder richtig schattig, hat er in der Konkurrenz keine Trümpfe mehr und baut ab. Also man muß nicht unbedingt den Boden selber verändern, mulchen etc; oberhalb eine Beschattung herstellen oder entfernen bewirkt auch was.

Ich hatte früher im Kleingarten auch Giersch, auch am sonnigen Gemüsebeet (humoser terra preta- Lehmboden mit hohem Sandanteil), der von der Seite ins Beet wuchern wollte. Da habe ich halt vor der Aussaat und nach der Ernte mit der Grabegabel aufgeräumt, bevor mir mittelfristig die Anbaufläche schrumpft. Komplizierter wird's zwischen Sträuchern. Den Kernwurzelbereich sollte man in Ruhe lassen, dazwischen aber auch möglichst zweimal im Jahr lockern und Rhizome entfernen. Aber wie gesagt, wenn's unter den Sträuchern richtig schattig wird, setzt das dem Giersch zusätzlich zu.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“