Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

Rati
Beiträge: 5258
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#11

Beitrag von Rati » Fr 13. Jul 2018, 11:41

i.O. ich danke euch, das sind ja schon mal Eckpunkte, Wobei ich
Olaf hat geschrieben:Weil ja noch 1000 andere Dinge reinspielen, Strömungsgeschwindigkeit / Schlauchdurchmesser, Engstellen, Filter, physikalisch ist das kaum zu lösen.
genau die Sachen schon interessant wären.

Gut zZ käme Grundwasser für mich eh nicht in Frage, ich mag den Bäumen das Wasser nicht wegsaugen. :)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Olaf
Beiträge: 13553
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#12

Beitrag von Olaf » Fr 13. Jul 2018, 11:51

genau die Sachen schon interessant wären.
Laminare Strömungen lassen sich noch halbwegs berechnen (also wenn man die Rauhigkeit der Wandungen kennt vom made in China-Schlauch und keine Übergänge hat ;) ), und es gibt auch "Faustregeln", wann es turbulent wird. Kann sein, ganz sicher, dass es heute Computerprogramme gibt, die das gut oder zumindest besser können. Mit Taschenrechner, Bleistift und Tafelwerk wird das eher nix....Sobald es turbulent wird hat man endgültig verkackt.
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#13

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Fr 13. Jul 2018, 12:23

Olaf hat geschrieben: Die schaffte ( bei ca. 4 m Hub und 20 m Schlauch, allerdings nur 1/2") etwa ein Drittel des Nominalwerts an l/h dann tatsächlich.
Ist ja so !

Wenn du eine Pumpe hast mit 8 m Förderhöhe, dann pumpt sie 8 m in die Höhe, wenn der Schlauch 8 m lang ist kommt oben nichts heraus, die Pumpe hält blos die 8m Wassersäule.

Wenn die Pumpe zB 3000 l/h fördert, dann fördert sie das direkt an der Pumpe, bei 8m Förderhöhe liefert sie nach 4m etwa die Hälfte also 1500 l/h Förderleistung.

Die Abnahme der Förderleistung könnte man, vereinfacht, als linear annehmen, ist natürlich nicht so wegen der Strömungsgeschwindigkeit (Rohrdurchesser, Rauhigkeit usw.)

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Moderator
Beiträge: 729
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#14

Beitrag von Brunnenwasser » Fr 13. Jul 2018, 12:37

Es ist egal, ob die Pumpe 30l, 100l oder 300l fördert :), die aufgenommene Leistung verringert sich nicht - im Gegenteil
, die aufgenommene Leistung wird sogar noch größer.
Die Leistungsangabe des E-Motors, ist die abgegebene mechanische Leistung und nicht die elektrisch aufgenommene Leistung.
Gruß Brunnenwasser

www.brunnen-forum.de

Olaf
Beiträge: 13553
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#15

Beitrag von Olaf » Fr 13. Jul 2018, 12:54

oh, darüber hab ich noch nie nachgedacht, intuitiv (wahrscheinlich weil ich kW zuerst immer mit Strom verbinde) hätte ich gedacht, das ist, was der zieht.
Na, egal, selbst wenn mich der m3 50 Cent kostet ists noch ein gutes Geschäft....
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Rati
Beiträge: 5258
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#16

Beitrag von Rati » So 15. Jul 2018, 11:37

Brnnenwasser, mehr davon bitte :)
ich gebe zu mir fällt es schwer die rechnerischen Zusammenhänge zu erfassen... während Olaf das anscheinend rucki zucki überschlagen kann. :)
Wäre schön wenn du mir grob diesen Leistungsanstieg bei steigendem Fördervolumen erläutern könntest.

Ihr merkt schon mein Hirn ist grad gar nicht auf rechnen eingestellt, wahrscheinilch ist das alles total klar wie Kloßbrühe. :pfeif:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
frodo
Beiträge: 3805
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#17

Beitrag von frodo » So 15. Jul 2018, 13:11

Brunnenwasser hat geschrieben:Es ist egal, ob die Pumpe 30l, 100l oder 300l fördert :), die aufgenommene Leistung verringert sich nicht - im Gegenteil
, die aufgenommene Leistung wird sogar noch größer.
So sehr viel kann das aber nicht ausmachen: habe gerade mal getestet die Stromaufnahme des Hauswasserwerks, das beim Druckaufbau ja eine immer geringere Menge gegen immer höheren Druck fördert. Da ist die Stromaufnahme zumindest im einstelligen Prozentbereich konstant. :hmm:
Ich könnte mir vorstellen, dass der Wirkungsgrad der Pumpen mit steigendem Gegendruck abnimmt, z.B. durch Kavitationseffekte, die dann das Drehmoment am Motor vermindern (wie bei einem durchdrehenden Reifen). Wenn das NICHT auftritt, ist das Drehmoment bei strömendem Wasser sicher geringer, als bei stehendem, also auch die aufgenommene Leistung.
Oder ist da irgendwo ein Denkfehler?
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#18

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » So 15. Jul 2018, 17:27

Erforderliche elektrische Motorleistung P um x m² Wasser auf x m in x Zeit zu pumpen.

P=m*g*h/t*eta(pumpe)*eta(Motor)

m [Masse]
g [Erdbeschleunigung] 9,81m/s²
h [Höhe]
t [Zeit]
eta [Wirkungsgrad]

centauri

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#19

Beitrag von centauri » Mo 16. Jul 2018, 09:35

Ich glaube mal nicht das man das so einfach ausrechnen kann da ja jede Pumpenanlage individuell ist. Klar die Leistungsaufnahme, Druck usw. direkt an der Pumpe lässt sich noch einfach berechnen. Aber dann kommt dort ein Rohr dran und hier ein Bogen dazu noch ein Schlauch der gerade liegen kann oder eben auch nicht. Also wenn ich das genau wissen möchte würde ich ein Meßgerät dran hängen. Sind ja nicht so teuer. Einen IBC Container vollpumpen und die Zeit stoppen.

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Wasser fördern aus 6 Meter Tiefe. Ideen?

#20

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Mo 16. Jul 2018, 11:14

centauri hat geschrieben:Ich glaube mal nicht das man das so einfach ausrechnen kann
Die Physik liefert erstmal sterile Daten, und die sind ziemlich genau :engel: So wie in allen Berreichen der Technik.

Dann kommt, so wie in der Wirtschaft "Gewinn&Risiko", dazu in der Technik halt Rohrreibung usw., das kann man für eine grobe Dimmensionierung abschätzen.

In der Statik rechnet man, wenn Personen im Spiel sind mit 9 facher Sicherheit. soll heißen: wenn das Seil 100kg Bruchgrenze hat, darf es nur mit 90% also mit 9 kg belastet werden.

Bei der Pumpe würde ich den Verbrauch nicht um das 9 fache erhöhen, aber wenn man seine Gartenpumpe ansieht, hat die einen WG (eta) von vieleicht 40%, Die Hälfte würde ich als Richtwert für deine Schlauchanlage dazu nehmen, da bist du auf der Sicheren Seite.

Also Moterwg (80%) * Pumpenwg (40%) ° Schlauchwg (80%) = 25,6%

Leistung am Ausgang der Pumpe für 6m Förderhöhe bei 1000l/min = P=(m*g*h) / t = (1000*9,81*6 ) / 60 = 981 W

Elektrische Leistung für E-motoreingang = Pm= 981 /0 ,256 = 3,8 kW

Jetzt hast du einen Richtwert mit dem man arbeiten kann. Wenn du vorher eine Pumpe mit 2 kW kaufst wirst nicht viel ausprobieren können.

Wenn du jetzt eine Pumpe mit 5 kW anschaffst hast du Luft nach oben.

Antworten

Zurück zu „Wasser, Regen und Abwasser“