Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

Sonne, Wind und Feuer
Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#1

Beitrag von yen-zen » Mo 30. Jun 2014, 04:26

Ich träume schon länger von einer kleinen Biogasanlage, sie soll mich mit Gas zum Kochen versorgen wenn es zu warm ist die Küchenhexe anzumachen. Im Frühjahr 2013 mit der Planung begonnen, mich mit einigen Leuten gesprochen und viele Filmchen im Internet angeschaut (mein Held : http://www.youtube.com/watch?v=Bw4dfADmca4 ).
Und dann: "Keine Worte, nur die Tat!"
Heute habe ich den Biogasprozessor fertig gestellt, Dichtigkeit geprüft. Erste Versuche will ich mit purer Kuhkacke und Wasser machen. Die Tage wird Befüllt und dann muß ich schnell den Gassammler fertig bauen.
biogas beschriftet 2.jpg
biogas beschriftet 2.jpg (53.37 KiB) 7135 mal betrachtet
Ich freu mich auf eure Kommentare , Fragen und Anregungen. Weiter Schritte, Erfolge oder Fehlschläge will ich hier berichten.
biogasfass ruehrer beschriftet.jpg
biogasfass ruehrer beschriftet.jpg (72.91 KiB) 7132 mal betrachtet
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#2

Beitrag von Manfred » Mo 30. Jun 2014, 07:11

Was ich mich schon öfter gefragt habe:
Wenn man so ein Ding in Betrieb nimmt, dann ist im Reaktor und im Gassammler einiges an Luftsauerstoff vorhanden.
Bei einem Rückschlag der Flamme geht das Ding hoch.
Wie kriegt man den Sauerstoff zuverlässig aus der Anlage, bzw. wie wird die Rückschlagsicherung realisiert?

Benutzeravatar
Dagmar
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 2364
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:27

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#3

Beitrag von Dagmar » Mo 30. Jun 2014, 09:24

Hallo Yen-zen,

viel Erfolg bei deinen Bauarbeiten, sieht doch schon mal gut aus. :daumen:

Bin ja kein großer Gasexperte, aber würde nicht vielleicht folgendes Teil ausreichen:

https://www.gasprofi24.de/brennen-loete ... an/a-7808/

Also ich bin an weiteren Erfahrungsberichten sehr interessiert, so eine kleine Biogasanlage würde mich auch interessieren. :pfeif:


Dagmar
"Ich weiß, daß ich nichts weiß"

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#4

Beitrag von yen-zen » Mo 30. Jun 2014, 10:50

Hey Manfred,
den Sauerstoff kriege ich durch "spülen" aus der Anlage, entweder indem ich den Gassammler 1-2 mal leere ohne dabei zu rauchen oder ich blase die Anlage vor dem Befüllenn mit Propan, Kohlendioxyd oder Stickstoff aus. Dann sollte der Sauerstoffgehalt so gering sein das keine Explosionsgefahr mehr besteht.
Eine Rückschlagsicherung will ich mit Wasser realisieren, ankommender Gasschlauch hängt in einem verschlossenem Gefäß unter Wasser, das Gas blubbert nach oben und geht durch einen Gasschlauch im Deckel zum Verbraucher. Bilder davon hoffentlich in ca 2 Wochen.
An Dagmar, danke für den Tip, aber das Rückschlagventil braucht eventuell zu viel Betriebsdruck um Gas durchströmen zu lassen, und meine Anlage soll nicht mehr als 50 Millibar haben. Und "Kaufen" ist bei diesem Projekt für mich nur dritteWahl da ich es aus einer Kapitalismuskritik heraus baue, und dafür ist die Anlage mit ca.50€ schon ganz schön teuer.
Sammeln, Jagen, Schenken lassen und vorhandene Gegebenheiten nutzen braucht nur ein bischen mehr Zeit, wobei zwischendrin auch was Anderes zu tun ist. Arbeitslos und Spaß dabei.
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#5

Beitrag von Manfred » Mo 30. Jun 2014, 12:26

Was solche wassergefüllten Waschflaschen als Rückschlagsicherung angeht, bin ich etwas skeptisch.
Einer meiner Chemielehrer hat bei einem Wasserstoff-Versuch so ein Ding 1 m vor meiner Nase in die Luft gejagt. Die Splitter sind bis an die hintere Klassenzimmerwand geflogenen. Bin recht froh, meine Augen noch zu haben.
Näher am Äquator gibt es ja inzwischen viele Kleinanlagen. In den Dokus darüber sehe ich aber nie, wie die das gelöst haben.

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#6

Beitrag von Rati » Mo 30. Jun 2014, 13:38

Hi yen,

ich würde die Sonnenwärmfläche weglassen.
Aus Erfahrung kann ich dir sagen das aktive Bakterienkulturen gewaltige Eigenwärme produzieren und du eher gegenkühlen must, was du aber so wieso nur bei ständigem rühren schaffst.

Wie voll wirst du den Fermenter machen (Arbeitsvolumen)?
Warum ist den der Ablasshahn so weit oben?
Wie sicherst du ab, das sich bei einem verstopfen des Filters dein Behälter nicht aufbläst?
yen-zen hat geschrieben:...den Sauerstoff kriege ich durch "spülen" aus der Anlage, entweder indem ich den Gassammler 1-2 mal leere ohne dabei zu rauchen oder ich blase die Anlage vor dem Befüllenn mit Propan, Kohlendioxyd oder Stickstoff aus. Dann sollte der Sauerstoffgehalt so gering sein das keine Explosionsgefahr mehr besteht..
spülen könnte gehen. Methan ist ja leichter als Luft, also von oben befüllen (weniger Durchmischungsgefahr und unten ein Ventil zum Luft rausdrücken offen lassen. So würde ich es jedenfalls machen. Wenn ich so was machen würd. Was ich nie machen würde ohne anständige Druckbehälter.


He, ich wünsch dir viel Erfolg. Sorge nur dafür das niemand außer dir in die Nähe dieser latenten Bobme kommt ;)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#7

Beitrag von yen-zen » Di 1. Jul 2014, 09:58

Oh Nerv, ich bin jetzt zweimal rausgeflogen als ich die Antworten abschicken wollte. nochmal:
Hey Manfred,
Wasserstoff wäre viel leichter herzustellen ist aber sehr viel reaktionsfreudiger und damit gefählicher als Methan (siehe Chemielehrer). Methan braucht eine definierte Menge Luft um explosionsfähig zu sein, ohne Luft ist es langweilig. Mein Gasinstallateur sagt Benzin ist viel gefährlicher und Angst haben die Leute nur vor Gas weil sie es nicht sehen.
Ich werde wohl ein großes Glas mit Twist-off Deckel nehmen wenn mir nichts besseres über den Weg läuft, dann würde im Falle das wenn vieleicht eventuell gegebenenfalls theoretisch warscheinlich nur der Deckel abfliegen.
In der Äquatorialregion sieht man vielleicht keine Rückschlagventile weil die nicht so viele Bedenken und Ängste haben.

Hey Rati,
bisher konnte mir noch niemand sagen wieviel Wärme die Bakterien produzieren.
Die Kollektorfläche kann ich von unter dem Faß belüften (heiß oder kalt), so daß ich optional auch nachheißen kann, eventuell mit einer kleinen Gasflamme für Winterbetrieb. Dafür habe ich im Boden zwischen Innen- und Außenfaß eine Gipsschicht eingegossen die beheizt werden kann und die Abluft durch den Kollektor abzieht.
Mein Gährfaß hat ein Gesammtvolumen von 200l, der Ablaßhahn ist 25cm unter dem Rand mit einem Rohr nach unten, beim Nachfüllen gleichzeitig den Ablaßhahn öffnen, kein Gas tritt aus (Einfüllrohr geht auch nach unten), Füllhöhe bleibt konstant.
Bei Überdruck soll der Ablaßhahn abfliegen, der ist nur einsilikoniert, und schlimmstenfalls gibt es eine Scheißefontaine. :engel:
Meine Anlage soll im regelfall drucklos funktionieren, also maximal ca 20mmbar, der Gassammler wird eine verkehrtrume, im Wasser schwimmende Tonne. Bilder demnächst.
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Benutzeravatar
Renysol
Beiträge: 707
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 12:18

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#8

Beitrag von Renysol » Di 1. Jul 2014, 11:49

yen-zen hat geschrieben: bisher konnte mir noch niemand sagen wieviel Wärme die Bakterien produzieren.
Wenn ein Kilogramm Material bei ca. 60 Grad verrottet, erzeugen die Bakterien rund 4 kWh.

Aber du willst ja offensichtlich was vergären. Da sieht es möglicherweise anders aus.

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#9

Beitrag von yen-zen » Mo 7. Jul 2014, 13:48

Ich habe die Tage mal ein bischen weiter gebastelt, der Biogasreaktor ist jetzt auf ein Fahrgestell montiert und mit Gülle, ein bischen Maissilage und 20Liter aus einer Biogasanlage als Starterkultur befüllt.
biogas auf anhänger 1.JPG
biogas auf anhänger 1.JPG (116.59 KiB) 6861 mal betrachtet
Derzeit pfusche ich an der Deckeldichtung rum und habe noch nicht die richtige Dichhtungsmasse gefunden, der Deckel ist ein bischen sehr elastisch.
Dann habe ich jetzt mal eine schematische Zeichnung gemacht um das Ganze vielleicht ein bischen verständlicher zu machen.
skizze biogas.JPG
skizze biogas.JPG (148.38 KiB) 6861 mal betrachtet
Hier noch ein link zu einer sehr unkomplizierten Bauweise:
http://www.youtube.com/watch?v=1KJR2hP9nI0
Einen schönen Tag wünsch ich dir.
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#10

Beitrag von Rati » Mo 7. Jul 2014, 15:04

:daumen:

bin gespannt ob es klappt.
Kühlung scheint - wenn ich mir die Filmchen so ansehe- bei diesen Fermentern wohl nicht so wichtig zu sein, diese Baktis können anscheinend einiges vertragen.

Stichpunkt Deckeldichtung:
Wäre es für einen ersten Versuch nicht i.O. erst mal alles mit Silikon zu verschmieren?

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“