Unterschiede Entenrassen

Enten, Gänse, Schwäne
hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4878
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Unterschiede Entenrassen

#21

Beitrag von hobbygaertnerin » Do 15. Dez 2016, 17:20

Mich würde interessieren,
wie weiß man als Entenhalter/in, wann der passende Zeitpunkt zum Schlachten der Enten ist?
Vor allem in Hinblick auf die Stifteln und Federn?

mot437
Beiträge: 5388
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Unterschiede Entenrassen

#22

Beitrag von mot437 » Do 15. Dez 2016, 17:58

ich hab imer gehört die wochenzahl
aber auch das man halt mal eine aufnimt und bischen testrupft an der brust

ich bin auch schon reingefalen da ist es wichtig erst eine zu töten und fersuchen wen man merere hat und nicht plötzlich das man zehn solcher stopeldinger auf dem tisch hat
Sei gut cowboy

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Unterschiede Entenrassen

#23

Beitrag von Adjua » Fr 23. Dez 2016, 12:57

mot437 hat geschrieben:ich hab imer gehört die wochenzahl
aber auch das man halt mal eine aufnimt und bischen testrupft an der brust

ich bin auch schon reingefalen da ist es wichtig erst eine zu töten und fersuchen wen man merere hat und nicht plötzlich das man zehn solcher stopeldinger auf dem tisch hat
Wir haben jetzt 5 Stück geschlachtet, alle gleich alt. Die Enten waren unproblematisch, die 3 Erpel wesentlich problematischer. Wobei wir keine geübten Rupfer sind, vielleicht lag es auch daran. Ich schau mich jetzt um, ob ich irgendwo ein gutes Trockenrupfgerät bekomme.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4878
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Unterschiede Entenrassen

#24

Beitrag von hobbygaertnerin » Fr 23. Dez 2016, 13:10

Meine Erfahrungen waren die ebensolchen-
weibliche Enten gingen prima zum Rupfen, die Erpel- eine Katastrophe.
Ob es an der Übung lag, nein glaube ich eher nicht, wir haben zuerst die weiblichen Enten geschlachtet, dann die Erpel (aber am gleichen Tag). Ansonsten rupfe ich auch alles was Federn hat.
Bis nächstes Mal muss ich da mehr Wissen über Enten haben, so was wie dieses Jahr, danke, da verginge mir die Lust auf Entenbraten.

mot437
Beiträge: 5388
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Unterschiede Entenrassen

#25

Beitrag von mot437 » Fr 23. Dez 2016, 14:19

der eine flugentenerpel ging relatif gut den ich letzthin machte er war aber so stark eingefetet das mier die federn aus der hand gliten

er war aber nicht ganz ausgewachsen

die rupfmaschine hat eigentlich gut funktioniert
hab noch ne menge häne mitgerupft

nur flügel und bürzelpartien gingen nicht so gut resp muste ich nachrupfen
aber mit mer uebung ...
Sei gut cowboy

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4878
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Unterschiede Entenrassen

#26

Beitrag von hobbygaertnerin » Sa 24. Dez 2016, 08:43

Um Rupfmaschine gehts mir gar nicht, aber warum Enten und Erpel so verschieden befiedert waren, das würde mich interessieren. Sie waren ja alle gleich alt, gleich gehalten und gefüttert.
Da rupf ich in der Zwischenzeit 3-4 Hähnchen.
In der Zeitung las ich in einem Discounter- frischer Entenbraten, 3,86 Euro das Kilo.
Da sind mir fast die Augen rausgefallen, wie kann so was gehen- und was bekommt davon der Entenhalter, der Schlachter, der Discounter?
Ob man einen Unterschied schmeckt?

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Unterschiede Entenrassen

#27

Beitrag von Adjua » So 25. Dez 2016, 17:08

Einen Unterschied schmeckt man garantiert. Rupfmaschine gönne ich mir dann, wenn die sieben verbleibenden Damen so brutfreudig sind wie ihre Mütter - dann gibts zwischen 50 und 100 Stück zu schlachten ...

smallfarmer
Beiträge: 1065
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Re: Unterschiede Entenrassen

#28

Beitrag von smallfarmer » So 25. Dez 2016, 18:24

Erpel und Enten mausern zu verschiedenen Zeiten. Auf jeden Fall bei den Warzenenten ist das so.
Und Adjua, Warzenenten für andere leute zu füttern und zu glauben frau könne daran was verdienen, vergiss es. Es sei denn du erziehlst 20 Euro /kg Schlachtgewicht. :aeh:
Die Zeit für das Glück
ist Heute, nicht Morgen.
David Dunn

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Unterschiede Entenrassen

#29

Beitrag von Adjua » So 25. Dez 2016, 18:44

smallfarmer hat geschrieben:Erpel und Enten mausern zu verschiedenen Zeiten. Auf jeden Fall bei den Warzenenten ist das so.
Und Adjua, Warzenenten für andere leute zu füttern und zu glauben frau könne daran was verdienen, vergiss es. Es sei denn du erziehlst 20 Euro /kg Schlachtgewicht. :aeh:
Die kriege ich hier jederzeit. Schon ausprobiert.

mot437
Beiträge: 5388
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Unterschiede Entenrassen

#30

Beitrag von mot437 » Fr 24. Feb 2017, 14:50

fuxi in >>[url=http://www.selbstvers.org/forum/viewtopic.php?p=321204#p321204]der zeit- und arbeitssparende Nutzgarten[/url]<< hat geschrieben:
mot437 hat geschrieben:[...] die eieranzal und die flugunfähikeit die standorttreue trotz absolutem freigang und herdengehörikeit und fom futer her sind meine so fleisige selbersucher . die par erpel die zum schlachten übrigbleiben wen die brut klapt haben wenigstens mer dran als wachteln seidenhäne oder ändliches
Bis auf die Eieranzahl sind alle aufgezählten Eigenschaften bei jeder (Nutz-)Entenrasse vorhanden, nicht nur bei Laufenten. Und selbst bei der Eieranzahl sollte man die Zweinutzungsrassen nicht unterschätzen. Meine Caramel war eine Sachsenente, an der schon ordentlich was dran war, und hat >>über 200 Eier im Jahr<< gelegt.

Gut, beim "fleißigen Selbersuchen" muss ich zugeben, dass ich die Pekingenten, die ich hatte, schlachten musste, weil ihre Gelenke das Gewicht nicht mehr ausgehalten haben, aber selbst da gibt es sicher auch Blutlinien, die nicht so kaputtgezüchtet wurden wie meine von der Großbrüterei. Außerdem war meine Fütterung damals noch nicht optimal und fachgerecht. Und alle anderen Rassen sind leichter und beweglicher.

Die einzigen Entenrassen (Stockenten-Verwandten), die noch wirklich fliegen können, sind einige Zierrassen. Mein Erpel ist ein Khaki-Campbell (also eine leichte Legerasse, die aber die normale Entenform statt der Pinguinform der Laufenten hat) und selbst er kommt maximal einen Meter hoch und ein paar Schritte weit.

Weiteres
z.B. unter >>Unterschiede Entenrassen<<
hab ich bei meinen enten nicht so erlebt
aber hab ja auch nur die flugenten im unterschied die sind eigentlich faul und bleiben auch nicht in der grupe zusamen einige komen mit der zeit nicht mer freiwilig zum stal bei kompletem freigang
und auch legen tun die nicht n fünftel der laufenten
und da meine laufis kilometer machen am tag glaub ich das bei jeder ente die das mitmacht die gewichtszuname auf der streke bleibt
Zuletzt geändert von fuxi am Fr 24. Feb 2017, 15:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Querverweisenden Link in der Zitatmarkierung nachgetragen.
Sei gut cowboy

Antworten

Zurück zu „Entenvögel“