Artischocken anbauen

aron
Beiträge: 397
Registriert: Do 26. Aug 2010, 15:53
Wohnort: mittelitalien

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von aron » Mo 27. Jun 2016, 08:39

Du mußt beim Artischocken Ableger machen die ganzen äußeren großen Blätter abmachen und nur die inneren dran lassen, dann werden sie sicherlich anwachsen!
LG

Benutzeravatar
Walli
Beiträge: 580
Registriert: Di 22. Feb 2011, 14:03
Wohnort: Raum Heidelberg

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von Walli » Di 10. Jan 2017, 15:24

So ich habe mir jetzt mal Artischocken samen bestellt,
ein paar über nacht eingeweicht und nachher werde ich sie einpflanzen,
sie kommen gleich in längliche behälter damit sie schöne Pfahlwurzeln machen können.
Dann später kommen sie in Buttermilch behälter
und draußen pflanze ich sie dann auf das beet wo der Neuseelandspinat hin kommt.
:grinblum:

ina maka
Beiträge: 10178
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von ina maka » Fr 17. Mär 2017, 14:50

Ich finde das jetzt nimmer, aber irgendwo im Forum steht, dass Artischocken aus Ableger robuster sind als die ausgesäten.
So, ich hatte eine Pflanze in einem sehr großem Tontopf am Balkon überwintert, fast nie gegeossen und ja: es hatte gefroren. Die Originalpflanze ist mir eingegangen, aber der Ableger lebt noch (treibt gerade aus, sieht allerdings nicht so vital aus). Trotzdem: das tät für diese "Ableger-sind-robuster"-Theorie sprechen!
Ich probier es einfach heuer noch mal, die Jungpflanzen stehen schon am Fensterbrett und den Platz in der Wiese hab ich auch. Also, warum nicht?
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE

fuente
Beiträge: 359
Registriert: Di 15. Feb 2011, 18:12
Wohnort: IBI / Alicante
Kontaktdaten:

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von fuente » Sa 18. Mär 2017, 14:31

ina maka hat geschrieben:Ich finde das jetzt nimmer, aber irgendwo im Forum steht, dass Artischocken aus Ableger robuster sind als die ausgesäten.

Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Ich habe es gleich in die Tat umgesetzt. Meine Artischocken haben schöne kräftige Ableger gebildet. Es hat mich allerdings einen Grabgabelstiel gekostet, denn die sind ganz schön tief verwurzelt. Zum Glück habe ich ja noch mein Robustenglischgerät, das mich schon über 30 Jahre begleitet. Wolln mal sehe, wie die an neuer Stelle gedeihen. Den Umweg über den Topf kann ich mir allerdings sparen.
Zuletzt geändert von fuxi am Di 21. Mär 2017, 18:39, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitatmarkierung korrigiert

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1990
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von strega » Sa 18. Mär 2017, 16:59

ich brech die jungen Ableger einfach ab von der Mutterpflanze, da brauch ich nichts graben. Macht auch nix wenn die dann nur ein Würzelchen haben, die legen dann dennoch rasch wieder zu wenn sie genug Wasser haben, was sie ja haben im Winter und Frühling.

Letztes Jahr hatte ich dann im Sommer einige noch recht kleine Ableger vom Frühling, da hatte ich Zweifel, ob die den komplett trockenen Sommer überstehen, gegossen hab ich sie nicht, hätte sie auch gar nicht mehr gefunden, da die ja die Blätter dann verdorren lassen und irgendwie markiert hatte ich sie nicht, hatte wohl anderes im Kopf.
Sind im Herbst wieder da gewesen und haben ausgetrieben wie die Weltmeister. Artischocken sind schon irgendwie ein Wunder...
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Olaf
Beiträge: 13549
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von Olaf » Sa 18. Mär 2017, 23:35

Hierzulande sind die eher wunder-lich. Von meinem Saatgutrest hat nur eine gekeimt. Vielleicht ja ein besonders zähes Exemplar.... :lol:
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1990
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von strega » Sa 18. Mär 2017, 23:53

ok... ja mei, die eine wollte halt unbedingt zu dir :)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
Walli
Beiträge: 580
Registriert: Di 22. Feb 2011, 14:03
Wohnort: Raum Heidelberg

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von Walli » So 19. Mär 2017, 15:52

Ich habe 10 schöne selbstgezogene pflanzen,
die sind jetzt alle ins gewächshaus um gezogen.
Sehen sehr gut aus,aber ich denke,sie brauchen jetzt einfach das andere Licht und warm wird es dort auch :grinblum:

Olaf
Beiträge: 13549
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von Olaf » Sa 29. Apr 2017, 12:26

Ich schwöre, das ist der letzte Versuch! Oder hab ich das schon letzte Jahr geschworen? :aeh:
Es hatten sich doch noch insg. 5 aus der Erde bemüht, 2 imperial star und 3 green globe.
Im frostgeschützen Gurkenhäuschen haben sie meiner Meinung nach aufgeholt, was ich sie zu spät gesät hatte:
k-4Artischocken.jpg
k-4Artischocken.jpg (131.03 KiB) 617 mal betrachtet
Jetzt kommen sie nach draußen, in der Hoffnung, dass die nächsten Nächte noch ne Art Vernalisation bewirken.
UNd werden in den nächsten Tagen dann auch gleich gepflanzt, können dann sozusagen einen zweiten Frühling erleben.
Hinter dem Gurkenhäuschen bzw. den Bohnen will ich 3 setzen, den Boden muss ich noch etwas pimpen, dann kommt auch Flies drüber, der Rest für Kohl:
k-4Bohnengestell2.jpg
k-4Bohnengestell2.jpg (124.02 KiB) 617 mal betrachtet
Zwei kommen vorne in den eher Ziergarten, und sollen da, *lach*, das mediterane Feeling unterstützen. Im Herbst werd ich zumindest die 3 hinten wieder ausbuddeln und mit den Saatkartoffeln einlagern. Ich hatte da ein paar Blumenzwiebeln meiner Frau dazugeschmissen letzten WInter, die haben dort hervorragend überwintert, vielleicht klappt das bei denen auch.
Aber das ist dann wirklich der letzte Versuch ;) *Finger über kreuz*
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Olaf
Beiträge: 13549
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Artischocken anbauen

Beitrag von Olaf » Mo 1. Mai 2017, 09:36

Ich hab mir was überlegt und bei den Artischocken im Ziergarten auch schon in die Tat umgesetzt. Wenn die doch so massiv Pfahlwurzeln bilden, und bei mir nach einer Spatentiefe schon Sand/ Kies kommt.....
Ich hab eine normale Pflanzgrube ausgehoben, und dann bin ich mit dem 13er Erdbohrer rangegangen, hab so 80 tief gebohrt und alles mit vernünftiger Erde, Sand, lehmartiges (haben die mir als Komposterde verkauft, wird bei Trockenheit aber hart wie Beton) und Kompost gemischt aufgefüllt. Ich seh schon die faustgroßen Knospen vor mir :lol:
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Antworten

Zurück zu „Gemüse allgemein“