Gemüsefenchel

Antworten
herbstfan
Beiträge: 38
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 23:31

Gemüsefenchel

#1

Beitrag von herbstfan » Fr 24. Jun 2016, 23:21

...in welche Unterrubrik gehört das hier? :hmm: ...Doldenblütler..?
Nun ja, wer kann mir Tips zum erfolgreichen Anbau geben, ich murkse da nun seit ein paar Jahren mit rum, die "Knollen"ansätze bleiben sehr, sehr klein und werden dann schnell holzig. Hatte verschiedene Standorte, mehr oder weniger gedüngt ausprobiert bisher... Hochbeet war bislang am besten, aber auch nicht toll. Manches an Gemüsearten habe ich ja inzwischen einfach abgehakt, -(läuft halt nicht gut)....Nun esse ich den Fenchel einfach sehr gerne und wollte auch eine weitere Aussaat (jetzt) für den Herbst versuchen.
Welche Bedingungen braucht der Fenchel zur Knollenbildung?

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9385
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Gemüsefenchel

#2

Beitrag von Thomas/V. » Sa 25. Jun 2016, 12:12

Ich hatte mal vor vielen Jahren welchen. Da er meiner Frau nicht schmeckt, hab ich es wieder sein gelassen.
Ich hatte, glaube ich, Samen gekauft und im Frühjahr auf der Fensterbank vorgezogen, dann weiter kultiviert in Töpfen im Gewächshaus.
Kann aber auch sein, das ich beim Gärtner Jungpflanzen gekauft habe und bbis zum Auspflanzen im GH weiter kultiviert hatte, weiß nicht mehr genau...
Bei der ersten Hitzewelle, Ende Mai ca. hab ich sie dann in ein Beet gepflanzt. Er braucht wohl lockeren, nährstoffreichen, mit reifem Kompost gedüngten Boden und viel Wärme und Sonne, aber auch genug Wasser. Da der Sommer damals für hiesige Verhältnisse recht sonnig und warm war, hab ich ein paar schöne Knollen geerntet. (Und es gab damals noch nicht so viele Schnecken, die einem gleich alles wieder wegfressen, was frisch gepflanzt wurde).
http://www.bio-gaertner.de/pflanzen/Fenchel/Anbau
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3857
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Gemüsefenchel

#3

Beitrag von Buchkammer » Sa 25. Jun 2016, 15:01

Ich hab dieses Jahr erstmals 5 Pflanzen vorgezogen. Glaub die sind jetzt so 8 Wochen alt und wurden letzte Woche verpflanzt. Sorte Perfektion von Bingenheimer. Momentan stehen die zwischen den Kartoffeln und sind ca. 30 cm hoch. Erste Knollenansätze sind zu sehen. Ich denke, es ist wichtig, dass die nicht zu tief eingebuddelt werden, damit sich die Knolle bilden kann. Extra Dünger bekommen die Pflanzen hier nicht. Mal schauen, wie der sich entwickelt ...
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1260
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Gemüsefenchel

#4

Beitrag von osterheidi » Sa 25. Jun 2016, 19:23

ich liebe auch knollenfenchel. er braucht viel nährstoffe und guten boden, nicht zweimal hintereinander auf ein beet. ich lasse gerne einen blühen für den schwalbenschwanz . besonders groß werden die bei mir auch nicht, ich sehe aber im naturkosthandel auch immer dass winzlinge angeboten werden. liegt vielleicht am wetter.

ronja
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 229
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 13:08

Re: Gemüsefenchel

#5

Beitrag von ronja » Fr 8. Jul 2016, 19:10

Fenchel ist bei mir sehr schwer als Pflänzchen zu bekommen. Aber wenn ich welchen bekomme, wird er behandelt wie der Kohl: Loch buddeln, Kompost rein, Pflanze rein und warten auf Ernte. Wird bei mir eigentlich immer.

manne63
Beiträge: 143
Registriert: Do 12. Mai 2011, 23:02

Re: Gemüsefenchel

#6

Beitrag von manne63 » Fr 8. Jul 2016, 19:35

Ich habe immer gesät und auf sandigem Boden immer sehr gute Ernten gehabt. Keine Schädlinge, nichts besonderes gemacht, allerdings immer im Hochsommer oder Gewächshaus.
Wenn alle Menschen Idealisten wären ,wäre die Welt dann ideal?

Antworten

Zurück zu „Gemüse allgemein“