Erbsensprossen

wörpedahler
Beiträge: 134
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 14:40
Familienstand: verheiratet

Re: Erbsensprossen

#11

Beitrag von wörpedahler » Di 2. Jul 2024, 20:20

strega hat geschrieben:
Di 2. Jul 2024, 12:55
@guzzmania

"Aber um des lieben Forums willen sei gesagt: Nein, 5G bringt keine Erbsen zum Faulen"

Woher weisst du das? Hast du Quellenangaben oder Versuchsprotokolle?
Ach, du hast also Quellenangaben und Versuchsprotokolle? Wenn du sie verlangst musst du erstmal selber liefern. Danke.

Ich bin ein Kind der 80er. Schon damals hieß es man bekomme von Funktelefonen Gehirntumore. Diverse Langzeitstudien haben das Gegenteil bewiesen.

Kurzes Googeln ergibt: 5G hat ca. 0,1 - 0,2 Watt Sendeleistung. Jede Neonröhre gibt mehr "elektromagnetische Strahlung" ab. Das merkt man zum Beispiel daran, dass Neonröhren Kabelgebundene Netzwerke stören, 5G hingegen nicht.
Die aktuellen 4G Netze verwenden 3mal so viel Energie.

Nur weil ihr Aluhut-Träger nie aufgebt mit dem Nerven und immer noch einmal mehr sagt "du kannst nicht das Gegenteil beweisen", heißt das noch lange nicht das ihr recht habt.

Nur mal so als Denkanstoß: Sonnenlicht ist ein wildes Gemisch energetischer elektromagnetischer Strahlung in diversen Frequenzbereichen. Im deutschlandweiten Durchschnitt betrug die Sonneneinstrahlung in den Jahren 2010 bis 2020 1.114 W / m² pro Jahr.

Viel Spaß beim eingraben im dunklen Bunker.

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2243
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: in der teutonischen Zivilisation, aber fast nie dort....

Re: Erbsensprossen

#12

Beitrag von strega » Di 2. Jul 2024, 22:57

warum so aggressiv?

Ich hatte eine Vermutung, warum die Erbsen eventuell nicht keimen/wachsen
und habe diese gepostet
weil ich den geschilderten Grund gelesen hatte
und interessant fand

wenn du eine andere Vermutung hast, warum die Erbsen nicht wachsen, dann kannste die ja auch posten

neneneee, eingraben irgendwo... sehe ich überhaupt keinen Grund dafür :)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10966
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Erbsensprossen

#13

Beitrag von emil17 » Mi 3. Jul 2024, 07:27

Bei mir haben Erbsen dieses Jahr gut geklappt.
Letztes Jahr nicht.
Im letzten Spätherbst haben sie hier 5G in Betrieb genommen. Letztes Jahr zum Zeitpunkt vom Legen hatte es noch kein 5G.
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 489
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:29
Wohnort: südl.Wendekreis

Re: Erbsensprossen

#14

Beitrag von Amigo » So 14. Jul 2024, 05:59

emil17 hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2024, 07:27
Letztes Jahr zum Zeitpunkt vom Legen hatte es noch kein 5G.
Bei uns ähnlich , unsere Legehühner sind nach der Mauser direkt in den Winterschlaf gegangen .
.
Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland !

wörpedahler
Beiträge: 134
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 14:40
Familienstand: verheiratet

Re: Erbsensprossen

#15

Beitrag von wörpedahler » Mi 17. Jul 2024, 08:22

Leute denkt doch mal nach!
Es kann gar nicht an 5G liegen.

Wir wissen doch alle das 5G Covid überträgt, aber Erbsen können sich nicht mit Covid infizieren.
Wir müssen also schon einen anderen Grund finden.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10966
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Erbsensprossen

#16

Beitrag von emil17 » Mi 17. Jul 2024, 08:52

Ich habe die starke Vermutung, dass 5G krank macht, wenn man nur genug fest davon überzeugt ist, denn man kann Körper und Seele nicht voneinander trennen.
Leute, die davon überzeugt sind, sollten aber ihr Handy beim Telefonieren nicht in Kopfnähe bringen und Räume mit WLAN strikt meiden. Man kann natürlich ein 5G-Netz dazu nutzen, sich über die Gefahren von 5G auszutauschen.

Aus Grundsatzüberlegungen ergibt sich, dass man schwer oder gar nicht beweisen kann, was nicht ist. Man könnte also leicht beweisen, dass 5G gesundheitsschädlich ist, wenn dem so wäre, aber kaum, dass es nicht gesundheitsschädlich ist, denn wenn es nicht gesundheitsschädlich ist, gibt es ja keinen Effekt, also auch nichts, was als Beweis dienen kann. Das Problem liegt aber schon darin, dass es kaum möglich ist, Personen zu finden, die keinen gesundheitsschädlichen Einflüssen anderer Art ausgesetzt sind.

Die Funknetzbetreiber nützen das aus, indem sie manchmal die Handyfunkmasten aufstellen, aber noch nicht in Betrieb nehmen. Es kommen dann die Beschwerden von empfindlichen Leuten, deren Lebensqualität durch die Präsenz des Mastes leidet, was aber offenbar nicht ein nicht ausgestrahltes Funksignal als Ursache haben kann. Damit ist der Betreiber juristisch und auch naturwissenschaftlich entlastet.
Die empfindlichen Leute leiden aber trotzdem, denn unsere erlebte "reale" Umwelt ist das, was unser Gehirn aus den Signalen macht, welche unsere Sinnesorgane aus der wirklichen Umwelt erzeugen. Stellen wir uns vor, wir wüssten plötzlich sicher, dass unsere Wohnung radioaktiv verseucht sei, wir aber kein Messgerät hätten. Der Aufenthalt in dieser Wohnung wäre sehr unangenehm, obwohl es keine objektive Grundlage dafür gibt, wenn unser Wissen auf einer Falschmeldung beruht.

Im Falle der Vermutung, dass 5G die Keimung von Erbsen erschwert, würde man ein Versuchsdesign wählen, wo man z.B. je 10 Erbsensaaten an mehreren Orten mit 5G-Exposition und an mehreren Orten ohne unter sonst exakt gleichen Bedingungen macht. Die ausführende und die auswertende Person dürfen dabei nicht wissen, welche Orte welche Eigenschaften haben (Doppelblindversuch), um persönliche Voreingenommenheiten auszuschliessen. Eine weitere Möglichkeit wäre, die Saaten neben einem 5G-Sender zu machen, der (vom Experimentator unbekannt) einmal sendet und dann wieder nicht.
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Gemüse allgemein“