Wie baut ihr eure Rankhilfen?

catweazle13
Beiträge: 89
Registriert: Fr 26. Jul 2019, 15:09

Re: Wie baut ihr eure Rankhilfen?

#11

Beitrag von catweazle13 » Fr 26. Mär 2021, 12:07

Netze verwende ich auch gerne.
Am besten finde ich die Dinger die es als Ladungssicherungsnetze für Anhänger gibt. :ziege:

Chimmsen
Beiträge: 10
Registriert: Di 23. Mär 2021, 14:07

Re: Wie baut ihr eure Rankhilfen?

#12

Beitrag von Chimmsen » Fr 26. Mär 2021, 12:42

So viele gute Tipps und Hinweise, da werde ich auf jedenfall etwas finden für mich, ihr seid großartig!

@Oli: Ich hatte nicht verstanden, welche Eigenschaft des Netzes oder der Äste das festkrallen der Erbsen verhindert. Jetzt hast du ja geschrieben, dass es die Glätte ist. Nun ist ja aber auch Metall ziemlich glatt und Netze kann man auch aus rauem Material anfertigen. Schlauer hat mich das also nicht gemacht. :lol:

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9175
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Wie baut ihr eure Rankhilfen?

#13

Beitrag von emil17 » Fr 26. Mär 2021, 14:25

Es ist noch viel komplizierter: Auch Metall gibt es in rauh. :lol:

Ich kann vielleicht aus botanischer Sicht etwas dazu sagen: Erbsen, Platterbsen, Wicken & co. sind fast alles Blattrankenklimmer, d.h. die für Leguminosen typischen Fiederblätter des Blattendes sind so abgewandelt, dass von den Blättchen nur noch die Mittelrippe übriggeblieben ist und diese dazu dienen, um sich an der umliegenden Vegetation festzuhalten. Dazu wickelt sich diese Struktur um das, was tragen soll. Deshalb sollte die Festhaltestruktur im Querschnitt dünn sein und deshalb gehen dicke Stäbe nicht gut.
Im Gegensatz zu diesem Prinzip winden sich Bohnen mit dem Stengel um die Tragestruktur, die deshalb auch dicker sein darf.
Der dritte Trick, um sich an etwas festzuhalten, wenn man eine Pflanze ist, geht mit Haftorganen, wie sie bei Efeu und bei den Jungfernreben zu beobachten sind. Damit kann man auch an Mauern und Felsen und Baumrinden dicker Stämme hochkommen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3799
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Wie baut ihr eure Rankhilfen?

#14

Beitrag von si001 » Mo 29. Mär 2021, 08:17

Ich habe für Erbsen einmal ein Netz verwendet. Mache ich nie wieder. Das Gefrickel, das Netzt nach der Ernte wieder "sauber" zu bekommen ist mehr Aufwand als das Erbsenpalen.
Ich stecke jetzt immer an jede Saatstelle einen Reisigstecken. Daran halten sich die Pflanzen zwar nicht direkt fest, aber sie lehnen sich daran an. Das reicht mir eigentlich schon. Die Stecken kommen nach der Ernte mit auf den Kompost. Im nächsten Jahr habe ich vorn Bäumeverschneiden ja wieder neues Reisig.
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
https://miteigenenhaenden.wordpress.com/

catweazle13
Beiträge: 89
Registriert: Fr 26. Jul 2019, 15:09

Re: Wie baut ihr eure Rankhilfen?

#15

Beitrag von catweazle13 » Mo 29. Mär 2021, 10:49

Netze zu säubern ist kein Hexenwerk, sondern was für faule. :lol:
Nach der Ernte rolle ich es einfach mitsamt den Resten darin zusammen und lasse es ordentlich durchtrocknen. Erst wenn alles schön mürbe ist, entrollen, durchschütteln, fertig.

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 541
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Wie baut ihr eure Rankhilfen?

#16

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Sa 10. Apr 2021, 08:07

Ich habe auch eine Art Maschendrahtzaun, aber nicht diagonal geflochten, mit recht weiten Maschen, vielleicht 1m hoch. Der stammt glaube ich aus der Baustofflagerung, wenn ein Haufen Natursteinpflaster auf der Palette gehalten werden soll.
Letztes Jahr hatte ich einfach Schnüre gespannt. Das müssen aber mehrere Ebenen sein. Man kann auch Zweige in den Boden stecken, aber je nach Menge der Erbsenpflanzen freut man sich schon, wenn die Reihen einfach zu beernten sind.
Für die Brombeeren habe ich jetzt Wildschutzzaun an Pfosten genagelt.

Antworten

Zurück zu „Hülsenfrüchte“