Bienenratsch

Re: Bienenratsch

Beitragvon hobbygaertnerin am Do 11. Okt 2018, 05:58

Ja, die Bienen verändern den Garten und einen selbst.
Bei mir steht Zander - hab jetzt keine Lust, gleich wieder alles loszuwerden und mit anderer Beute zu arbeiten. Dadant wäre angeblich das Beste für die Bienen-
seit dem Frühjahr arbeite ich mit dem angepassten Brutraum- im Kurs war sehr vieles neu.
Bis jetzt gehts unseren Bienen gut, möchte diese Woche noch die Bienen vor den Spitzmäusen schützen und nachdem ein paar Imker der Gegend im Winter ausgeräuberte Beuten hatten, sie vermuten Marder oder Iltis, Waschbären wurden bei uns noch nicht gesichtet- muss ich mir da auch noch was überlegen.
Benutzeravatar
hobbygaertnerin
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4137
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48


Re: Bienenratsch

Beitragvon bienengarten am Do 11. Okt 2018, 11:17

Hatte letzten Winter an 6 Beuten kein Mäusegitter bzw.ist es abgefallen weil die Heftzwecken in dem Hartschaum nicht gehalten haben.Fazit - in 6 von 6 Beuten war die Maus drinnen.2 Völker waren so geschädigt das sie den Winter nicht überlebt haben die anderen 4 Völker sind gerade so über den Winter gekommen.Teilweise waren alle Waben in der unteren Zsrge zernagt.Da heißt es bei einzargiger Überwinterung frühzeitig die Gitter anbringen.
Der Weg zur Quelle führt gegen den Strom.....
Benutzeravatar
bienengarten
 
Beiträge: 297
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 17:48


Re: Bienenratsch

Beitragvon Zaphira am Fr 12. Okt 2018, 10:52

Ich habe noch nie Mäusegitter angebracht und hatte auch noch nie Probleme mit Mäusen.
Mein Ziel ist ein Leben von dem ich keinen Urlaub brauche.
Benutzeravatar
Zaphira
 
Beiträge: 299
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:51
Wohnort: Franken
Familienstand: Single und Kuppelbudist/in


Re: Bienenratsch

Beitragvon hobbygaertnerin am Sa 13. Okt 2018, 06:48

Sei froh, wenn du von diesen lästigen Nagern verschont bleibst.
Hab schon üble Sachen von Bienen und Mäusen gesehen, das muss ich nicht haben.
Benutzeravatar
hobbygaertnerin
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4137
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48


Re: Bienenratsch

Beitragvon bienengarten am Mo 15. Okt 2018, 15:00

Kommt sicher auch darauf an wo die Beuten stehen,meine stehen inmitten einer Feldholzinsel am Waldrand da sind Mäuse in rauhen mengen .Alleine schon wegen der Wildrosen ist der Tisch da für Mäuse im Herbst reich gedeckt.
Teilweise hab ich schon Mäuse unter dem Blechdeckel gehabt die es sich in der Dämmplatte gemütlich gemacht hatten.
Der Weg zur Quelle führt gegen den Strom.....
Benutzeravatar
bienengarten
 
Beiträge: 297
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 17:48


Re: Bienenratsch

Beitragvon Zaphira am Di 16. Okt 2018, 09:55

Meine stehen im Garten bzw. in einem Bienenhaus am Waldrand. Trotzdem habe ich da noch nie Mäuse gehabt.
Mein Ziel ist ein Leben von dem ich keinen Urlaub brauche.
Benutzeravatar
Zaphira
 
Beiträge: 299
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:51
Wohnort: Franken
Familienstand: Single und Kuppelbudist/in


Re: Bienenratsch

Beitragvon hobbygaertnerin am Mi 17. Okt 2018, 07:35

Da sieht man einfach wieder, überall ist es anders.
Mit dem angepassten Brutraum und der doch anderen Imkerei- ich bin ja mal gespannt.
Ich werd mir im Winter doch Hans Beer und Bruder Adam in Buchform reinziehen.
Benutzeravatar
hobbygaertnerin
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4137
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48


Re: Bienenratsch

Beitragvon bienengarten am Mi 17. Okt 2018, 15:32

Ich für meinen Teil hab mir da auch schon so meine Gedanken gemacht wie das dann so abläuft mit nur einem Brutraum.
Nach der umstellung nächstes Jahr auf DNM 1,5 werde ich im folgenden Frühjahr so ab mitte März das Brutnest einengen und nur eine MW und eine volle Futterwabe belassen dann den Schied und dahinter nochmals eine MW und Futterwabe.Im Laufe der Durchlenzung wird die MW beim Brutnest ausgebaut,erst wenn diese bestiftet ist wird die MW die hinter dem Schied hängt an das Brutnest gegeben,die Futterwabe/n bei ausreichender Tracht entnommen.
So hat die Königin immer genügend Platz zum stiften und es ist in der Brutzarge kein Platz für Pollen oder Honig.
Als Drohnenrahmen will ich ein normales DNM Rähmchen verwenden mit dem Hintergedanken dadurch mehr Arbeiterinnenbrut zu erhalten.Wenn der DR voll ist muß die Königin ja wieder auf die Arbeiterinnenzellen zum stiften zurück.
Bis jetzt alles noch graue Theorie aber so in etwa soll es ablaufen.

Ich lass mich überraschen :aeh:
Der Weg zur Quelle führt gegen den Strom.....
Benutzeravatar
bienengarten
 
Beiträge: 297
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 17:48


Re: Bienenratsch

Beitragvon Waldläuferin am Mi 17. Okt 2018, 18:33

Als Drohnenrahmen will ich ein normales DNM Rähmchen verwenden mit dem Hintergedanken dadurch mehr Arbeiterinnenbrut zu erhalten.

? Und dann bauen sie unten an das DNM-Rähmchen Wildbau, vermutlich Drohnenzellen. Weil das kleine Rähmchen in einem 1,5 DNM Kasten hängt. Oder versteh ich was falsch?
Fertig ist besser als perfekt.
Benutzeravatar
Waldläuferin
 
Beiträge: 1495
Registriert: Do 5. Aug 2010, 14:58
Wohnort: da, wo die Häuser am höchsten sind


Re: Bienenratsch

Beitragvon bienengarten am Mi 17. Okt 2018, 20:25

Der Einwand ist allerdings berechtigt. :pfeif:
Ich werd es aber trotzdem versuchen weil ich nicht glaube das die Bienen einen ganzen 1,5 Rahmen mit Drohnenbrut im Naturbau schaffen.Wenn doch dann läuft ein Teil der Drohnenbrut sicherlich schon aus während andere Zellen noch nicht verdeckelt sind.
Der Weg zur Quelle führt gegen den Strom.....
Benutzeravatar
bienengarten
 
Beiträge: 297
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 17:48


VorherigeNächste

Zurück zu Bienen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste