Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Fred
Beiträge: 832
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 02:04

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von Fred » Sa 3. Feb 2018, 04:13

Oelkanne hat geschrieben:Je größer die Milchleistung ist, desto eher Lohnt es sich Milchvieh zu halten,
denn ein Stallplatz kostet immer ungefähr gleich viel,
egal ob die Kuh 6000kg oder 10000kg Milch gibt
Yup... Wirtschaftliche Zwänge sind die Antwort auf die Frage des Warum.
Genetik und Mastoptimierung auf das Wie.

Die wirtschaftlichen Zwänge sind systemimmanent, wobei die EU imAgrarmarkt da ja dämpfend eingegriffen hatte. Jetzt wurde allerdings wieder die Ungebremste Markt-Ideologie auf den Milchmarkt losgelassen, in der Hoffnung daß in Afrika und Asien noch viele Menschen zu Milchtrinker und damit Wachstumsmärkte erschlossen werden können.

Da gibt es doch die Reportage "Das System Milch" , dort wird am Ende aufgezeigt, in welchen Zirkeln diese Strategische Entscheidung getroffen wurde (so meine ich mich zu erinnern).

RichardBurgenlandler
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3325
Registriert: Di 3. Dez 2013, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von RichardBurgenlandler » Sa 3. Feb 2018, 15:15

Letztens habe ich in Ö1 einen Beitrag zur Lebensleistung von Milchkühen gehört. Genau Zahlen weiß ich nicht mehr.
Die Quintessenz war allerdings, dass man langsam drauf kommt das eine hohe Milchleistung zwar schnellen Profit ergibt sich aber auf die Lebensdauer und damit auf die Lebensleistung der Kuh enorm auswirkt.
Soll heißen eine Kuh, die weniger hochgezüchtet ist gibt zwar weniger Milch, lebt aber länger und gesünder und damit wird die gesamt Milchmenge (Lebensleistung) höher, zudem fallen weniger Nebenkosten (Neue Aufzucht, Tierarzt usw.) an was es auch noch wirtschaftlicher macht.
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Benutzeravatar
MeinNameistHASE
Beiträge: 1147
Registriert: So 17. Apr 2011, 19:51
Familienstand: Single
Wohnort: Zwischen Monte Kali und Wasserkuppe in der Rhön

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von MeinNameistHASE » Sa 3. Feb 2018, 15:26

Es gibt immer wieder mal Kühe die eine extrem hohe Lebensleistung erreichen (>100000kg, >120000kg).

Gesundheit ist ,wie Ölkanne schon geschrieben hat, abhängig vom Management. Man kann also auch robuste, alte Rassen mit niedrigerer Milchleistung "krankfüttern".

Wie sich die Nebenkosten verringern musst du mir aber bitte mal erklären?

Mein Gedankengang: Weniger Jahresleistung, weniger "Gewinn" pro Jahr. Längeres Leben => mehr verbrauchtes Futter, mehr Arbeitszeit, mehr Nebenkosten für Bestandsführung (Blutproben usw)...
Ich verlasse mich auf meine Sinne: Irrsinn, Wahnsinn und Blödsinn!

ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 5622
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Familienstand: verliebt
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von ihno » Sa 3. Feb 2018, 17:21

was mich intersiessieren würde ist aus welchem Futter wieviel Milch herauskommt. Kraftfutter ist teuer , Gras auf Standorten wo nichts anderes wächst ist sinnvoll und günstig wenn die Kuh zum Gras gebracht wird . Muss der Stall für die Kuh so teuer sein ? geht es auch eingfacher ?
Was mich ein wenig stört das immer nur an die Einnahmen gedacht wird und an die Ausgaben denkt keiner.
Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix

RichardBurgenlandler
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3325
Registriert: Di 3. Dez 2013, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von RichardBurgenlandler » Sa 3. Feb 2018, 18:19

MeinNameistHASE hat geschrieben:Wie sich die Nebenkosten verringern musst du mir aber bitte mal erklären?
Nebenkost könnten zB die Aufzucht einer neuen Milchkuh 8-12 Monate Futter für "nichts".
Bei doppelter Lebenszeit einmal 8-12 Monate eingespart.
Höhere Tiergesundheit durch weniger Stress=weniger Tierarzt kosten.
Es gibt in jedem wirtschaftlichen System einen Break Even Point und der scheint laut diesem Beitrag unter der jetzigen Milchleistung zu liegen, wenn man ihn auf die Lebensleistung einer Kuh umrechnet.
MeinNameistHASE hat geschrieben: Man kann also auch robuste, alte Rassen mit niedrigerer Milchleistung "krankfüttern".
Das eine schließt ja das andere nicht aus, muss aber nicht unbedingt diskutiert werden, denn man geht ja vom Optimum aus und da sind wohl auch die Haltungsbedingungen mit eingeschlossen.
Vieleicht finde ich den Beitrag noch als Podcast, dann kann man sich selbst eine Meinung dazu bilden.
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3686
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von Rohana » Sa 3. Feb 2018, 22:49

Wenn man vom Optimum ausgeht bekommt auch die Hochleistungskuh ihren Bedarf ausgefüttert und bleibt fit.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
MeinNameistHASE
Beiträge: 1147
Registriert: So 17. Apr 2011, 19:51
Familienstand: Single
Wohnort: Zwischen Monte Kali und Wasserkuppe in der Rhön

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von MeinNameistHASE » So 4. Feb 2018, 11:08

@RichardBurgenlandler okay, aus der Sicht hab ich das noch nicht betrachtet.
Ich verlasse mich auf meine Sinne: Irrsinn, Wahnsinn und Blödsinn!

matt23
Beiträge: 380
Registriert: Do 30. Sep 2010, 19:30
Wohnort: Nördlinger Ries

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von matt23 » So 4. Feb 2018, 15:53

Bezüglich Lebensleistung: Man geht inziwschen mehr dazu über die Lebenstagsleistung der Kühe zu betrachten. D.h. es wird zum Tag x die bisherige Lebensleistung durch die Anzahl der Lebenstage geteilt. Der Vorteil dabei ist, dass auch die Aufzucht und Trockenstehzeiten mit berücksichtig werden. Somit wird die "Lebenseffizienz" stärker gewichtet.
Als kleines Beispiel:
Die Kuh ist heute 2380 Tage alt (760 Tage Aufzucht, 4 abgeschlossene Laktationen mit jeweils 320 Melktagen, 4 Trockenstehzeiten à 60 Tage, Kuh hat vor 100 Tagen zum 5. Mal gekalbt).
Bisherige Lebensleistung: 35.500 kg
35.500 kg : 2380 d = 14,9 kg/ d
Lebenstagsleistungen von > 15 kg/ d werden als gut erachtet.
Die Lebensleistung wird auch weiterhin wichtig bleiben. Kühe mit > 100.000 kg Lebensleistung werden auch von den Zuchtverbänden geehrt, weil das wirklich eine enorme Leistung ist.
ihno hat geschrieben:was mich intersiessieren würde ist aus welchem Futter wieviel Milch herauskommt.
Eine 650 kg schwere Milchkuh hat einen Erhaltungsbedarf von 37,7 MJ NEL/ Tag. Für 1 kg Milch hat sie einen Leistungsbedarf von 3,3 MJ NEL (bei 4,0% Fettgehalt der Milch).
Somit kann man sich ausrechnen, dass z.B. die Küh bei einer Tagesleistung von 30 kg Milch 136,7 MJ NEL/ d aufnehmen muss. Bei einem Energiegehalt der Ration von 6,8 MJ NEL/ kg TM muss die Kuh 20,1 kg TM/ d fressen.
Die tatsächliche Rationsberechnug ist deutlich aufwändiger, weil Rohprotein, nutzbares Rohprotein, Rohfaser, strukturierte Rohfaser, ADF, NDF, NFC, Zucker, Stärke, RNB, Mineralstoffe usw. mit berücksichtig werden müssen.
Das ist schon eine Wissenschaft für sich.
Zur ursprünglichen Frage kannst du in der "Gruber Futterwerttabelle" Standardwerte für die meisten Futtermittel nachlesen und dann selber überschlagen, wie viel kg Milch die Kuh daraus produzieren könnte (Tatsächlich ist es mit dem Energiegehalt aber ja nicht getan!). Überschlagsmäßig spricht man davon, dass Kühe aus 1kg "18/3 Standardkraftfutter" (enthält 6,7 MJ NEL (entspricht Energiestufe 3) und 175 g nXP (nutzbares Rohprotein)) 2 kg Milch erzeugen können.
RichardBurgenlandler hat geschrieben:Nebenkost könnten zB die Aufzucht einer neuen Milchkuh 8-12 Monate Futter für "nichts".
Bei doppelter Lebenszeit einmal 8-12 Monate eingespart
Das versteh ich nicht so ganz. Die Aufzucht einer Milchkuh dauert i.d.R. über 2 Jahre. Je nach Intensität der Aufzucht und Deckzeitpunkt werden Erstkalbealter von ca. 22 bis >36 Monate erzielt. Je länger die Aufzucht dauert, desto teurer wird sie natürlich, weil höherer Futterverbrauch, mehr Arbeitszeit, mehr belegte Stallpätze...
"Doppelte Lebenszeit" bedeutet, dass ich nur halb so viel Nachzucht brauche, um eine Altkuh zu ersetzen. Bei Aufzuchtkosten von durchschnittlich 2.000 € pro Jungkuh ein beträchtlicher finanzieller Aufwand.
Mit Geduld wird aus Gras Milch.

RichardBurgenlandler
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3325
Registriert: Di 3. Dez 2013, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von RichardBurgenlandler » So 4. Feb 2018, 18:38

matt23 hat geschrieben:Das versteh ich nicht so ganz. Die Aufzucht einer Milchkuh dauert i.d.R. über 2 Jahre.
In meinem ersten Post hatte ich darauf hingewiesen
RichardBurgenlandler hat geschrieben:Genau Zahlen weiß ich nicht mehr.


Bin ja auch kein Mlchbauer. Jedenfalls fand ich es interessant, dass man nicht mehr die momentan Leistung sondern eben die Lebensleistung in die Wirtschaftlichkeitsberechnung einbezieht.
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

matt23
Beiträge: 380
Registriert: Do 30. Sep 2010, 19:30
Wohnort: Nördlinger Ries

Re: Wieso steigt die Milchleistung bei den Kühen?

Beitrag von matt23 » So 4. Feb 2018, 19:01

Das mit den "8-12 Monate" ist für mich missverständlich.
Die Lebensleistung ist halt ein Anhaltspunkt dafür, wie lange die Kuh im Stall steht. Je höher die Lebensleistung, d.h. je länger die Kuh genutzt wird, desto weniger Jungkühe werden zur Remontierung benötigt.
Niedrige Lebensleistung kann viele Ursachen haben: Management, Fruchtbarkeit, Krankheiten, Haltung, Milchpreis, Preise für Altkühe...
Mit Geduld wird aus Gras Milch.

Antworten

Zurück zu „Rinder“