Saubere Milch

cfun
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg

Re: Saubere Milch

Beitrag von cfun » Do 27. Aug 2015, 10:45

Rati hat geschrieben:Landfrau hat niemanden persönlich angesprochen
Wenn man eine Beleidigung verbietet, ziehen die Beleidiger zu anderen Beleidigungen um. Gern als Humor getarnt oder meinetwegen mit "Ich finde Menschen mit rosa T-Shirts sind Wichser". Was ist, wenn ich ein rosa T-Shirt trage und jemand sagt das in meiner Gegenwart?
Rati hat geschrieben:und selbst dann finde ich, eine Beleidigung ist am ehesten zu entkräften wenn mensch dem Beleidiger laut ins Gesicht lacht. :mrgreen:
Das ist ja okay für dich. Ich z.B. fühle mich aber verletzt und möchte auch nicht so tun als wäre ich es nicht. Vielen anderen scheint es auch so zu gehen, sonst gäbe es ja keine Strafen für Beleidigungen.

Rati
Beiträge: 5118
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Saubere Milch

Beitrag von Rati » Do 27. Aug 2015, 10:49

cfun hat geschrieben:Das ist ja okay für dich. Ich z.B. fühle mich aber verletzt und möchte auch nicht so tun als wäre ich es nicht.
jeep, kann ich schon verstehen, das weiter zu vertiefen führt dann aber doch zu weit weg vom Thema. :)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Daisy Duck
Beiträge: 519
Registriert: Do 12. Sep 2013, 14:06

Re: Saubere Milch

Beitrag von Daisy Duck » Fr 22. Jan 2016, 23:13

cfun hat geschrieben:I Dass Milch tierhalterisch problematisch ist[...]war mir ja klar. Aber was ich heute gelesen habe, lässt mich meinen Milchkonsum erst mal auf 0 runterfahren:

Überschüssige Jungtiere von Bio-Kühen werden in die konventionelle Mast verkauft
:nudel:.
Also ich bin mir jetzt nicht so sicher, dass viele Landwirte Bullenkälber aus einer reinen Milchzucht (z.B. Holstein) wirklich in eine langfristige Mast nehmen. Das ist ähnlich problematisch wie die Hähne von Legehennen zu mästen. Die setzten wesentlich schlechter an als fleischbetonte Rassen. Daher lassen einige Milchviehbetriebe ihre Kühe mit Bullen aus Fleischrassen decken, die Jungtiere werden alle in die Mast verkauft. Junge Kühe werden aus reinen Milchlinien zugekauft, denn die Kreuzung kostet zuviel Milchleistung. Ob das bei Bio auch so ist, weiß ich nicht - ganz ausschließen würde ich das zumindest beim EU-Bio nicht.

matt23
Beiträge: 380
Registriert: Do 30. Sep 2010, 19:30
Wohnort: Nördlinger Ries

Re: Saubere Milch

Beitrag von matt23 » Mo 25. Jan 2016, 23:08

Bullenkälber von Milchrassen gehen überwiegend in die Kälbermast. Der Rest wird zu Jungbullen gemästet. In der Mast solcher Tiere sind die Gewinnmargen für die Landwirte sehr gering. So wie bei den Legehennen ist es bei uns aber (noch) nicht. In Neusseland aber z.B. werden Bullenkälber gleich nach der Geburt getötet. Ist halt alles eine Preisfrage. Und bei Preisen von unter 50€ pro Kalb rentiert sich ein Tierarzt ehrlicherweise nicht... Da kannst dem Kalb gleich noch nen 100 €- Schein an den Schwanz binden, wenn es vom Hof geht :sauenr_1: (Solche Tiere wären doch was für BARFer, oder?)
Jungbullen aus Milchrassen können extensiver gefüttert werden als Fleischrassen, weil sie bei zu energiebetonter Fütterung eher verfetten als, dass sie an Muskelmasse zulegen. Ist also eher was für Betriebe auf extensiveren Standorten mit wenig Silomais.
Die Kreuzung von Milchkühen mit Fleischbullen ist eine sehr gute Möglichkeit Kälber zu bekommen, die gute Mastfähigkeiten haben und einen dementsprechend höheren Preis erzielen können. Wer solche Kreuzungen vornimmt, deckt meist die schlechteren Kühe einer Herde mit Fleischbullen. Mit den besseren wird gezüchtet. Weiblich gesextes Sperma ist eine Möglichkeit, um aus den guten Kühen ziemlich sicher weibliche Nachzucht zu erhalten. Somit wird auch nur soviel Nachzucht aufgezogen, wie gebraucht wird. Je länger die Nutzungsdauer einer Kuh, desto weniger Färsen werden benötigt. Die Jungviehaufzucht ist mit das teuerste an der Milchviehhaltung. Die meisten Betriebe ziehen übrigens ihre weiblichen Rinder selber auf. Nur spezialisierte Milcherzeuger lagern die Jungviehaufzucht aus bzw. kaufen tragende Kalbinnen oder Jungkühe zu.

Bei Bio ist das nicht anders. Ich hab das hier irgendwo schon mal geschrieben. Der Bio-Rindfleischmarkt ist ziemlich gesättigt. Für Kälber und Schlachtvieh besteht zu wenig Nachfrage, als dass sich eine ökologische Vermarktung für die meisten Betriebe rentieren würde.
Wer was dagegen tun will, sollte die Betriebe unterstützen, die in seinem Sinne arbeiten. Nur dagegen zu sein bewirkt nichts außer Stillstand.
Mit Geduld wird aus Gras Milch.

Sabi(e)ne
Beiträge: 8712
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Saubere Milch

Beitrag von Sabi(e)ne » Di 26. Jan 2016, 00:53

In Neuseeland aber z.B. werden Bullenkälber gleich nach der Geburt getötet. Ist halt alles eine Preisfrage. Und bei Preisen von unter 50€ pro Kalb rentiert sich ein Tierarzt ehrlicherweise nicht... Da kannst dem Kalb gleich noch nen 100 €- Schein an den Schwanz binden, wenn es vom Hof geht :sauenr_1:
Und warum sexen sie nicht gleich vorher das Sperma?
Das ist doch eine gewaltige Verschwendung, die Hälfte der Kälber bis dahin in den Kühen großzuziehen, und dann zu töten?
Das ist völlig irre.
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

cfun
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg

Re: Saubere Milch

Beitrag von cfun » Di 26. Jan 2016, 05:55

Sabi(e)ne hat geschrieben: Und warum sexen sie nicht gleich vorher das Sperma?
Das ist doch eine gewaltige Verschwendung, die Hälfte der Kälber bis dahin in den Kühen großzuziehen, und dann zu töten?
Vielleicht weil man auch weibliche Kühe nicht in solchen Massen braucht? Statistisch braucht man ja nur eine Tochter pro Mutterkuh, aber wenn die Kühe jedes Jahr ein Jungtier haben müssen passt das nun mal nicht.
Wer was dagegen tun will, sollte die Betriebe unterstützen, die in seinem Sinne arbeiten. Nur dagegen zu sein bewirkt nichts außer Stillstand.
Ich kenne leider keinen einzigen solchen Betrieb, meine Ausgangsfrage hier war ja, wo es solche gibt. Ich bin auch nicht einfach nur dagegen, sondern ich habe meine Ernährung umgestellt. Ich will nicht massenhaft Rindfleisch essen müssen, weil ich Milchprodukte konsumieren möchte. Für mich ist der Schluss, dass Milchtierhaltung nicht funktioniert. Leider, aber es ist nun mal so.

Rati
Beiträge: 5118
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Saubere Milch

Beitrag von Rati » Di 26. Jan 2016, 12:02

Sabi(e)ne hat geschrieben:
In Neuseeland aber z.B. werden Bullenkälber gleich nach der Geburt getötet. Ist halt alles eine Preisfrage. Und bei Preisen von unter 50€ pro Kalb rentiert sich ein Tierarzt ehrlicherweise nicht... Da kannst dem Kalb gleich noch nen 100 €- Schein an den Schwanz binden, wenn es vom Hof geht :sauenr_1:
Und warum sexen sie nicht gleich vorher das Sperma?...
Sperma sexen..... :hmm: erklär mir doch bitte mal wie das gehen soll.


Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

smallfarmer
Beiträge: 1064
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Re: Saubere Milch

Beitrag von smallfarmer » Di 26. Jan 2016, 12:19

Manchmal hilft es auch mit den Lebensmittelketten oder auch als Direktvermarkter andere Wege zu gehen. Ich weiß nicht warum es in GB teilweise funktioniert und hier soll so was nicht passen. Die Milch
kostet zur Zeit doch eh nur Klump und Klicker http://www.thespark.co.uk/read-the-spar ... -deal.html :schaf_1:
Die Zeit für das Glück
ist Heute, nicht Morgen.
David Dunn

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15201
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Saubere Milch

Beitrag von Manfred » Di 26. Jan 2016, 12:35

Rati hat geschrieben:Sperma sexen..... :hmm: erklär mir doch bitte mal wie das gehen soll.
Grüße Rati
So wird das gemacht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Durchflusszytometrie

Gibt es schon ein paar Jahre und wird billiger, ist aber nach wie vor so teuer, dass nur von einer begrenzten Auswahl an Bullen gesextes Sperma angeboten wird.
Wer eine gewisse genetische Vielfalt wünscht/braucht, tut sich schwer, den passenden Bullen zu finden.
Trotzdem gibt es inzwischen viele Betriebe, die ihre besseren Kühe zwecks Nachzucht mit gesextem, weiblichem Sperma von Milchbullen und ihre schlechteren Kühe mit Sperma von Fleischbullen (teilweise männlich gesext) besamen.
Dafür braucht es aber auch einen Markt für die Kreuzungs-Nachkommen. In D ist der noch gegeben. In manchen anderen Ländern sind selbst Kreuzungskälber unverkäuflich/unwirtschaftlich. Wenn das Sperma das doppelte kostet und das Kalb nicht entsprechend mehr erlöst, legt der Betrieb nur noch mehr drauf.

Sabi(e)ne
Beiträge: 8712
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Saubere Milch

Beitrag von Sabi(e)ne » Di 26. Jan 2016, 12:38

@rati: da wird das Sperma eingefärbt und dann separiert nach x und Y.
Masterrind in Verden macht das schon länger, weil es nicht genug Sperma von den einzelnen Bullen gibt, aber die Nachfrage so hoch ist, daß sich das lohnt...
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Antworten

Zurück zu „Rinder“