Beleuchtung Hühnerstall

Hühner, Wachteln, Puten, Fasane, Pfauen
Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#31

Beitrag von Thomas/V. » Mi 7. Okt 2015, 10:34

Wenn ich Hühner halte, um Eier zu bekommen, dann muß ich ihnen die Bedingungen dafür schaffen.
Halte ich Hühner aus Spaß an der Freude und mir ist egal, ob ich dabei ein Verlustgeschäft mache, dann lasse ich sie eben 16 Stunden hungern.

Man kann die Hühner aus dem tropischen Urwald, die im Jahr 10 Eier legen, nun mal nicht mit hochgezüchteten Rasse- Legehennen oder gar Legehybriden in unserem Winter vergleichen, ist das denn so schwer zu begreifen?
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#32

Beitrag von Rati » Mi 7. Okt 2015, 14:08

Sorry,
Olaf hat geschrieben:wie schon immer, Omma hats auch so gemacht, muss also natürlich sein.
ums natürlich geht es mir dabei gar nicht. Aber ja mein Vater hat das Jahrzehntelang als Rassehühnerzüchter so, also ohne extra Licht, gemacht. Wenn die Tiere tatsächlich einen Überlebenskampf führen müssten, hätte er auch deutliche Einbußen haben müssen.
Schwache Tiere in ungünstiger Lebenssituation wären auf jeden Fall gestorben.

Auch ich kann nicht feststellen das meine Tiere im Winter schaden nehmen würden.
Ja, klar Eier habe ich weniger, aber genau wie Rallymann habe auch ich zum teil Hühner die so an die 4 5 jahre aufm Puckel haben und sogar im Winter ab und an ein Ei legen.

Also:
Thomas/V. hat geschrieben:Wenn ich Hühner halte, um Eier zu bekommen, dann muß ich ihnen die Bedingungen dafür schaffen.
das stimmt.
Aber
Thomas/V. hat geschrieben:Halte ich Hühner aus Spaß an der Freude und mir ist egal, ob ich dabei ein Verlustgeschäft mache, dann lasse ich sie eben 16 Stunden hungern.
das ist mMn übertrieben.
16 h Dunkelheit bedeuten ja schließlich nicht 16 h leerer Kropf (zumal es ja auch noch nen Magen in dem Tier gibt) Und so klein ist der Kropf eines Huhnes ja nun auch nicht. Da passt schon reichlich was rein.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#33

Beitrag von Thomas/V. » Mi 7. Okt 2015, 15:07

16 h Dunkelheit bedeuten ja schließlich nicht 16 h leerer Kropf (zumal es ja auch noch nen Magen in dem Tier gibt) Und so klein ist der Kropf eines Huhnes ja nun auch nicht. Da passt schon reichlich was rein.
Schrieb hier nicht jemand, das seine Hühner abends rein gehen und auf die Stange hüpfen und schlafen?
Also ohne Beleuchtung sind das im Hochwinter von 15.30 bis 8 Uhr über 16 Stunden.
Und was den Kropf angeht: Meine Hühner sind trotz Beleuchtung frühmorgens ausgehungert. Da ich nicht um 6 aufstehe und füttere, gebe ich abends so viel Futter, das sie gleich früh fressen können. Und wenn ich um 8 komme, fressen sie gleich nochmal ne Portion.
Naja, dafür legen die Vogtländer auch von Februar bis Oktober, und die Hybriden das ganze Jahr.
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Benutzeravatar
die fellberge
Beiträge: 2143
Registriert: Mi 10. Nov 2010, 22:31
Wohnort: Niederlausitz
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#34

Beitrag von die fellberge » Mi 7. Okt 2015, 15:40

ok- da ist nur ein Denkfehler drin- in den Tropen wird es ohne Übergang das ganze Jahr um 18 Uhr dunkel ...

Egal- jedem das seine, wir halten aus gutem Grunde alte Rassen und keine Legeautomaten!
Jeder Mensch ist schlau- der eine vorher, der andere hinterher!

LG Marianne

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#35

Beitrag von Rati » Mi 7. Okt 2015, 16:10

Thomas/V. hat geschrieben: ..Und was den Kropf angeht: Meine Hühner sind trotz Beleuchtung frühmorgens ausgehungert. Da ich nicht um 6 aufstehe und füttere, gebe ich abends so viel Futter, das sie gleich früh fressen können. Und wenn ich um 8 komme, fressen sie gleich nochmal ne Portion.
Naja, dafür legen die Vogtländer auch von Februar bis Oktober, und die Hybriden das ganze Jahr.
ich füttere im Winter morgens (weil ich da im dunkeln zur Arbeit fahre und auch erst im dunkeln nach Hause komme (Hochwinter) und im Sommer Nachmittags.
Der Futtertrog ist aber wenn ich neu füttere nie leer gefressen, damit will ich behaupten ne Hungephase haben meine Tiere nicht. :)
Trotzdem kommen im Sommer (also wenn sie auf jeden Fall genug Zeit hatten sich satt zu fressen) einige sofort nachschauen wenn ich neu füttere... könnt ja was besonderes dabei sein. :mrgreen:
Ich schreib das weil ich denke das es nicht unbedingt ausgehungert sein ist was sie an den Trog treibt. :)

Ach ja, mein Hühnerstall hat ne große Glasbausteinfront.
Da kommt zwar nicht das komplette Spektrum durch, aber wenn es hell wird haben meine Hühner auch einen hellen Stall.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#36

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Mi 7. Okt 2015, 20:18

Meine Hühner bokommen nur Tageslicht und Freilauf. Konnte noch nicht feststellen, dass die Hühner weniger fett wären, die Hähne schon, denn die schlachte ich wenn sie geschlächtsreif werden. Die Eierleistung ist ohnehin bis Ostren die Größte und da ist es auch nicht gerade lange hell am Tag.

sybille
Beiträge: 3504
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#37

Beitrag von sybille » Do 8. Okt 2015, 18:38

Und wie machst du das wenn um 18h dunkel ist???
Es gibt doch batteriebetriebene LED's mit Bewegungsmelder. Solche habe ich über dem Futtertrog angebracht.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#38

Beitrag von Olaf » Do 8. Okt 2015, 19:02

ich füttere im Winter morgens (weil ich da im dunkeln zur Arbeit fahre und auch erst im dunkeln nach Hause komme (Hochwinter) und im Sommer Nachmittags.
Der Futtertrog ist aber wenn ich neu füttere nie leer gefressen, damit will ich behaupten ne Hungephase haben meine Tiere nicht. :)
Hm, das ist kein Beweis!
Ich behaupte mal, um meine Theorie zu erklären, der Kropf / Verdauungstrakt ist so ausgelegt, das er 12 Stunden puffern kann.
(Also für am Äquator....). Aber ein Huhn kann ihn nicht so vollstopfen, voll ist voll, satt ist satt, dass es für 16 reicht. Insofern können sie in 8 Stunden nicht fressen, was sie für 24 brauchen, und klar bleibt da was übrig.
Ich gebe auch zu, wenn einer wie ich 14 Stunden beleuchtet pusht er ein wenig.
Hühner sind zähe, das kann man sich allzugut in der Industriehaltung angucken, zum Glück nicht unser Thema. Das ist ihr Pech, dass die selbst das ertragen. Das aber nen Huhn noch nicht verhungert von der Stange gefallen ist ohne Kunstlicht, das ist für mich kein Beweis, dass das optimale Haltung ist....
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#39

Beitrag von Thomas/V. » Do 8. Okt 2015, 19:14

Das aber nen Huhn noch nicht verhungert von der Stange gefallen ist ohne Kunstlicht, das ist für mich kein Beweis, dass das optimale Haltung ist....
Klar ist, das die unbeleuchteten Hühner das Futter, was sie in der zur Verfügung stehenden Zeit fressen können (auch tagsüber können sie nicht ununterbrochen fressen) zum Erhalt ihrer Lebensfunktionen brauchen. Kommt dann z.B. noch große Kälte in nem ungedämmten Stall dazu, so zehren sie auf alle Fälle von der Substanz. Vom Eierlegen ganz zu schweigen.
Einen beheizten Stall habe ich auch nicht, also ist das Mindeste, was ich tun kann ein hochwertiges Futter und zusätzliche Beleuchtung zu geben.
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

CK_eins
Beiträge: 30
Registriert: Di 2. Sep 2014, 00:18

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#40

Beitrag von CK_eins » Fr 9. Okt 2015, 13:38

Olaf hat geschrieben: Ich behaupte mal, um meine Theorie zu erklären, der Kropf / Verdauungstrakt ist so ausgelegt, das er 12 Stunden puffern kann.
Soweit ich das bisher gelesen hab, ist der Forschungsstand so, dass der komplette Stoffwechsel nach 9 Stunden durch ist. Alles, was dann an Energie aufgebracht werden muss, kommt aus den Reservern. Bei mittleren Temperaturen ist das kein Ding, bei Frost muss das zwangsläufig an die Substanz gehen. Daher werd ich auf jeden Fall die längeren Winternächte ein Stück weit verkürzen.

Antworten

Zurück zu „Hühnervögel“