Beleuchtung Hühnerstall

Hühner, Wachteln, Puten, Fasane, Pfauen
Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3408
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#21

Beitrag von Zacharias » Di 6. Okt 2015, 19:12

Verhungert von der Stange ist mir auch noch keins gefallen, aber darum geht es doch nicht.
Grüße,
Birgit

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#22

Beitrag von Olaf » Di 6. Okt 2015, 19:57

Vorher stellen sie zumindest erst mal das Eierlegen ein ....
(Hab grad vorhin bei allen wieder die Zeitschaltuhren angepasst.)
Die Tiere wissen ja am Besten, was gut für sie ist.
Ja. Am Äquator. In Südostasien. Im Wald. Wo die Tage immer gleich lang sind. Zu Hause sozusagen. :pfeif:
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Rallymann
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1672
Registriert: So 26. Mai 2013, 18:10
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#23

Beitrag von Rallymann » Di 6. Okt 2015, 20:13

Wir haben noch Hühner vom ersten Jahr hier und das ist jetzt 5 Jahre her. Diese "alten" Hühner legen noch immer regelmäßig ihre Eier.
Italiener und Sussex haubtsächlich und ein separiertes humpelndes Sussex legte in 14 Tagen 7 Eier.
Meine Frau und ich führen diese lange Legeleistung darauf zurück, dass wir nicht heizen oder beleuchten, dafür nehmen wir eine winterliche Legepause in kauf.
Hühner gewöhnen sich an die längere Dunkelzeit und füllen ihren Kropf solange es hell ist. Wir beobachen in den Wintermonaten, dass die Hühner tagsüber mehr mit Futtersuche beschäftigt sind, wogegen im Sommer mehrere Std dösen, Sonnenbaden und sonstiges angesagt ist.Da sonnenbaden im WInter ausfällt :lol: kommen sie prima mit der Zeit zum Futter suchen zurecht.
Zumindest für uns gehört diese witterungesbedingte Pause zur artgerechten Haltung.

Unsere Hühner sind 365 Tage im Jahr draussen, haben einen Radius von etwa 3 ha zur Verfügung und die Stalltüre wird nur in der Dunkelheit geschlossen.
Einige unserer Hühner gehen niemals in den Stall und übernachten lieber irgendwo im Gebälk und das bei jeder Jahreszeit.
Nachteil ist, wir haben immer Ostern. Eier im Stall, in der Scheune, im Hänger mit den Heuballen, im Pferdetrog.......................

Ich hatte das an anderer Stelle schonmal geschrieben.
Wenn ich heize, beleuchte, und womöglich noch Futterpläne entwerfe, dann ich es genau das, was die Industrie macht und von der möchte ich als SVler mich ja unterscheiden oder?

Natürlich kann ich da nur für uns hier sprechen und wer Hühner in einem kleinen Häuschen hält, wo auch Tagsüber kaum Licht einfällt und die Hühner vieleicht 50 qm Freilauf haben (auf dem nix mehr wächst) der muss da natürlich anders herangehen.

Daher ist Licht oder nicht.... nur zu beantworten, wenn man alle Aspekte der Haltung mit einbezieht.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#24

Beitrag von Olaf » Di 6. Okt 2015, 21:03

Hühner gewöhnen sich an die längere Dunkelzeit und füllen ihren Kropf solange es hell ist. Wir beobachen in den Wintermonaten, dass die Hühner tagsüber mehr mit Futtersuche beschäftigt sind,
Ich stelle auch Unterschiede in den Rassen fest, die Mechelner suchen bis zum bitteren ENde, also bis es stockfinster ist.
Zumindest für uns gehört diese witterungesbedingte Pause zur artgerechten Haltung.
Für mich nicht. In dieser Pause erholen sie sich nicht, sondern kämpfen ums nackte Überleben. Der Kropf ist doch viel zu klein, als das man da für sagen wir mal 16 Stunden Futter reinpressen kann. Also ich bin kein Huhn....ist aber meine Theorie.
So, um mehr noch in den Topic zu kommen: Ich hab da jetzt ne 5-Watt-Birne drin. Ich kann da gut gucken, Hühner können es deutlich besser!
Bin jetzt zu faul zum Rechnen, naja: Überschlag:
Macht also im tiefsten Winter (16 Stunden Dunkelheit, 6 also zuleuchten, wenn man auf 14 Stunden Licht kommen will) am Tag 30 Wattstunden. So, jetzt werd ich übermütig und rechne mal 100.
Das sind dann 3 KWh, kosten so ca. 80 Cent.
Alles grob gerundet, ich gönne meinen Hühnern die 0,5, oder mögen es 1 oder gar 2 sein, Taler gern. Im Jahr!
Für mich ist DAS artgerechte Haltung.
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
die fellberge
Beiträge: 2143
Registriert: Mi 10. Nov 2010, 22:31
Wohnort: Niederlausitz
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#25

Beitrag von die fellberge » Di 6. Okt 2015, 21:41

Bei uns wird weder beleuchtet, noch käme ich auf das schmale Brett den Hühnern nachts Futter in den Stall zu stellen ...

Die Legebande bekommt um 18 Uhr nochmal eine Portion Energiemix und dann ist die Nacht zum schlafen da!
Jeder Mensch ist schlau- der eine vorher, der andere hinterher!

LG Marianne

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3408
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#26

Beitrag von Zacharias » Di 6. Okt 2015, 22:16

Und wie machst du das wenn um 18h dunkel ist???
Grüße,
Birgit

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#27

Beitrag von Olaf » Di 6. Okt 2015, 22:29

Hin kommt man mit Taschenlampe.
Aber wer soll das fressen :hmm:
Na, ich lass es...
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Reisende
Beiträge: 4263
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 15:05
Wohnort: Altmoränenlandschaft in Klimazone 8a

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#28

Beitrag von Reisende » Di 6. Okt 2015, 22:45

die fellberge hat geschrieben:Bei uns wird weder beleuchtet, noch käme ich auf das schmale Brett den Hühnern nachts Futter in den Stall zu stellen ...
das mache ich auch nicht mehr. geht eh bloß zum großteil an die mäuse.
Olaf hat geschrieben: In dieser Pause erholen sie sich nicht, sondern kämpfen ums nackte Überleben. Der Kropf ist doch viel zu klein, als das man da für sagen wir mal 16 Stunden Futter reinpressen kann. Also ich bin kein Huhn....ist aber meine Theorie.
das klingt ja hochdramatisch. ich kenne kein tier, das rund um die uhr fressen muss. im schlaf wird doch auch viel weniger energie verbraucht. :hmm:
da ich laktose und gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als ausgleich dafür einige intoleranzen im zwischenmenschlichen bereich.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#29

Beitrag von Olaf » Di 6. Okt 2015, 23:02

Ist nach meiner Überzeugung auch so,
und ggf. werden keine Eier gebaut.
Ich will keinem ausreden, Hühner so zu halten, *hüstel*, wie schon immer, Omma hats auch so gemacht, muss also natürlich sein.
Ich beleuchte.
Und darum geht in diesem Thread...
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Rallymann
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1672
Registriert: So 26. Mai 2013, 18:10
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Hühnerstall

#30

Beitrag von Rallymann » Mi 7. Okt 2015, 05:08

Wie lange gibt es Hühner?
Wie lange gibt es Strom?
Wie konnten die Hühner bis dahin ohne Strom überleben?
Wenn Hühner ohne Strom nicht können, gilt das auch für alle anderen Tiere?
Sind wir gerade dabei die lieben Tierchen zu vermenschlichen?
Fragen über Fragen..........

Antworten

Zurück zu „Hühnervögel“