Puten

Hühner, Wachteln, Puten, Fasane, Pfauen
rotoflex

Puten

#1

Beitrag von rotoflex » Fr 28. Okt 2016, 08:48

Leider gibt es hier zu unrecht wenige Putenfreunde.Ich sortiere gerade meine Putengruppe für das neue Jahr.
Und einiges steht zum verkauf.
Habe ein Inserat auf einem Portal geschalten welches ganz gut frequentiert wird.
Einfach nach Deine-Tierwelt googlen und unter Puten schauen vom 27.10.15
Falls das als Schleichwerbung gesehen wird bitte löschen,danke.

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3451
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Estland, Nähe lettische Grenze
Kontaktdaten:

Re: Puten

#2

Beitrag von Zacharias » Fr 28. Okt 2016, 15:14

Puten wären noch ein Traum von mir, zumal ich schon lange kein Putenfleisch mehr esse aus konventioneller Haltung. Bei mir scheitert es am Raubtierdruck. Vielleicht geht es anderen auch so.
Grüße,
Birgit

rotoflex

Re: Puten

#3

Beitrag von rotoflex » Fr 28. Okt 2016, 23:07

Hallo Zacharias
Raubtiere sind bei Puten eher weniger das Problem ,Greifvögel kein Thema,im Gegenteil der eine oder andere Geflügelhalter hält sich auch einen Puter zu seinen Hühnern,viele Puter aber nicht alle treten aus der Deckung und Kollern wenn diese einen Greifvogel sehen,der Greif ist dann meist verschwunden.Ansonsten ab Fuchs aufwärts wird es für Puten allgemein gefährlich.
Ein Küken ist natülich auch Beute von der Ratte,aber adulte Tiere diesbezüglich eher nicht.
Es gibt nur wenige Sachen die man beachten muss,Küken brauchen lange wärme Puten können fliegen wenn sie wollen,wollen aber meist nicht.Puten sind Herdentiere was eine macht will die andere auch machen,das ist auch der Grund warum alle Puten weg sind, oder keine falls sie unbeobachtet ausbüchsen könnten. Ist eine Pute ausser Sichtweite der anderen wird sofort gerufen von der vermissten und auch der Gruppe,das kann dann auch richtig laut sein,dann sind alle weg also bei der ausgebüchsten oder die ausgebüchste findet die Gruppe wieder. Ungestörtes vereinzeltes abhauen wie bei Hühnern gibt es nicht.
Puten können in Panik verfallen (Durch Hunde zB.) oder sich selbst in Panik hineinsteigern,dann rennen und fliegen sie eher Kopflos davon und finden nicht zurück. (habe ich noch nicht erlebt,soll es aber geben.)
Puten sind für Landschafttspflege geeignet,sie scharren keine Löcher und fressen nur die Grasspitzen,die Wiese bleibt grün bei nicht zu vielen Tieren. Putenhennen sind meist sehr leise man hört fast nichts,die Puter sind da etwas anders veranlagt :) Puten sind empfindlich gegen Schwarzkopfkrankheit,dieses risiko steigt je mehr verschiedene Nutztiere Ihren Kot im gemeinsamen Auslauf oder sonstwo Kontakt damit haben.
Das ausmisten ist unproblematisch,man nehme eine kleines Schaufelchen ala Katzenklo und passenden Rechen und kehrt die oft mehr als Hühnereiergrossen meist festen Kothaufen zusammen und ab in den Eimer damit.Ein bischen neues Einstreu drüber das wars,aller zwei drei Tage kehre ich so knapp zwei 10 L Eimer Stallmist raus,dann ist kein Wochenend gross sauber machen mehr nötig.
Bedingt durch industrieelle Putenmast,sowie die armseeligen Kreaturen mit bis zu 25 Kg Mastgewicht bei denen brechen Gewichtsbedingt schon beim laufen die Beine und Antibiotika ohne Ende Ist leider die Pute an sich verrufen und negativ belegt,was den Preis drückt dieser ist Bauernhofmässig aktuell als Kg-Preis Küchenfertig 7,50 Euro die Gans wohl bei 12,50 Euro je Kg. Wohlgemerkt aktuelle Internetpreise... Ich hoffen geholfen zu haben :)

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3451
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Estland, Nähe lettische Grenze
Kontaktdaten:

Re: Puten

#4

Beitrag von Zacharias » Fr 28. Okt 2016, 23:54

Hallo Rotoflex,

danke für die Einführung, das klingt sehr interessant. Leider ist der Fuchs mein größtes Problem, Greife gibt es eher weniger. Habe bei einem Bekannten die Cröllwitzer Pute kennen lernen dürfen und finde sie sehr interessant. Vom Balkon aus höre ich auch immer wieder Puten und finde nicht, wer welche hält. Ich würde gerne mal wieder Putenfleisch essen, aber nicht von diesen weißen Fleischmaschinen. Vielleicht ändert sich ja irgendwann mal meine Wohnsituation (im Moment hätte ich noch nicht mal Strom am Stall) und dann stehen Puten auf dem Programm. Gut zu wissen, dass man sie nicht mit anderen Tieren zsuammen halten sollte. Ich hatte an Nachbeweidung gedacht, weil sie so gerne Brennesseln fressen. Stimmt es, dass man Puten zum Brüten zwingen kann? Das hat mir mal ein Bauer erzählt. Und das aus unbefruchteten Eiern weibliche Küken schlüpfen können?
Grüße,
Birgit

rotoflex

Re: Puten

#5

Beitrag von rotoflex » Sa 29. Okt 2016, 04:34

Ja zum brüten kann man Puten zwingen doch es ist im Normalfall nicht nötig da diese sehr zuverlässig brüten,mitunter auch die Puter,habe aktuell einen solchen Kandidaten allerdings hatte er nach drei Wochen keine lust mehr zum brüten,Puten brüten vier Wochen.Aus unbefruchteten Eiern können wenn überhaupt nur Hähne entstehen,hatte bei mir nicht geklappt.
Als ich mit Puten damals begann war mein Puter noch zu jung,die zugekauften Bruteier hatte ich gekennzeichnet mit guter Schlupfrate,die Eier meiner eigenen Puten waren leer mangels potenten Puters.
Für ein bischen Licht im Stall zum füttern und oder ausmisten reicht eine kleine solar Insellösung und das nicht nur für Puten :)

rotoflex

Re: Puten

#6

Beitrag von rotoflex » Sa 29. Okt 2016, 07:32

Nachtrag
Es ist wirklich so Giersch, Brennessel und Ackerwinde der Albtraum aller Gartenfreunde sind für Puten Leckerli

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Puten

#7

Beitrag von hobbygaertnerin » Sa 29. Okt 2016, 11:06

Bin heute beim Fahrradfahren an einer gemischten Tierweide vorbeigekommen, Bronzeputen, Perlhühner, Hühner, Enten.
Die Weide war ziemlich gross, gut, war direkt in einem Ort, wo der Fuchs wohl nicht so hinkommt.
Wenn so eine Mischung funktioniert, die Tiere sahen sehr gesund und munter aus- keine schlechte Idee.

Steffen
Beiträge: 396
Registriert: Sa 17. Okt 2015, 19:21
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Plattenburg

Re: Puten

#8

Beitrag von Steffen » So 27. Sep 2020, 12:36

Nachdem wir einige Hühner durch Greifvögel verloren habe, haben wir seit Juli auch Puten. Anfangs waren es zwei Hennen, die mich aber so begeisterten, dass ich eine Woche später noch einen Puter dazu geholt habe. Und siehe da - die Puten warnen zuverlässig vor Greifvögeln, wir haben keine Verluste mehr!
Cröllwitzer Puten wollte ich nicht, ich mag das viele Weiß nicht. Und so sind's gelbe Puten geworden - auch ein leichter Landschlag.
Steffen

Was sie über Dich sagen, sagt mehr über sie aus, als über Dich.

Zaphira
Beiträge: 364
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:51
Familienstand: verliebt
Wohnort: Franken

Re: Puten

#9

Beitrag von Zaphira » Mi 30. Sep 2020, 11:37

Wie viele Hühner hast du und was sind gelbe Puten? Wie alt waren die Puten, als du sie gekauft hast? Bekommen deine Hühner und Puten das gleiche Futter?

Bei uns hat der Greifvogel auch einige Hühner geholt und wir haben überlegt Puten dazuzusetzen. Sind die bei dir im gleichen Stall?
Wir haben zwar auch Hähne, die warnen, aber es klappt doch nicht immer.
Mein Ziel ist ein Leben von dem ich keinen Urlaub brauche.

Steffen
Beiträge: 396
Registriert: Sa 17. Okt 2015, 19:21
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Plattenburg

Re: Puten

#10

Beitrag von Steffen » Do 1. Okt 2020, 18:58

Die Puten waren knapp vier Monate alt, als ich sie geholt habe. Sie leben zusammen mit unseren 1,6 Hühnern im gleichen Stall und kriegen das gleiche Futter. Allerdings gibt es bei uns kein Fertigfutter - ich mische selbst. Weizen, Gerste, Mais, Quetschhafer, Erbsen, Sonnenblumenkerne, Obst, Gemüse und Fleisch. Und dann finden sie natürlich noch dies und das auf der Wiese, die sie sich mit den Schafen teilen.
Gelbe Puten sind, wie auch die Cröllwitzer, leichte Landputen - Hähne 7-8kg, Hennen 4-5kg.

Puten sind viel aufmerksamer als Hühner und warnen viel früher als Hühnerhähne. Unser Hahn hat auch gewarnt - allerdings wohl immer zu spät.
Steffen

Was sie über Dich sagen, sagt mehr über sie aus, als über Dich.

Antworten

Zurück zu „Hühnervögel“