Siebweizen füttern?

Antworten
Benutzeravatar
stoeri
Beiträge: 1697
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 20:18

Siebweizen füttern?

#1

Beitrag von stoeri » Mo 2. Dez 2013, 14:52

Hallo Freunde,

mein Wachtelzüchtermeister kauf sich in der BayWa Siebweizen für seine Wachteln.

Jetzt hat mir aber ein Dr. der Futtermittel/Chemie und sonst noch was gesagt das ist nicht gut da wäre Mutterkorn und verpilztes dabei praktisch der Ausputz und das sollte in die Biogasanlage.
Was meint Ihr? Ich habe noch nie einen Siebweizen gesehen oder davon gehört.
herzliche Grüße
Erika mit Lux und Ricky im Herzen

Wenns nur olle so waradn, wia i sei soiad.

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Siebweizen füttern?

#2

Beitrag von Thomas/V. » Mo 2. Dez 2013, 17:21

Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

ludwig
Beiträge: 222
Registriert: Do 5. Aug 2010, 08:38

Re: Siebweizen füttern?

#3

Beitrag von ludwig » Mo 2. Dez 2013, 18:27

Siebweizen oder Siebgetreide, ist eigentlich Futtergetreide.
Allerdings jeh nach Mühle gibt es sehr grosse Qualitästunterschiede.
Bei der Mühle meines Vertrauens ist das nur kleines Korn ohne Dreck wo der Kleberanteil für Backgetreide zu niedrig ist.
Hab aber auch schon Siebweizen gekauft, das waren nur Spelze und Staub und ging gar nicht fürs Futter.
BayWa kann ich nichts sagen, der Laden ist mir in vieler Hinsicht unangenehm und deren konventionelles Futter würd ich eh nicht kaufen.
Sehr schönes Futtergetreide gibt es bei BIO SAAT, Eckersberg 4, A- 4122 Arnreit, auch Bruch und Mischungen.

Grüsse

ludwig
Wir alle stehen in unserem eigenen Licht.

Privater_Schlachter
Beiträge: 48
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 22:48
Wohnort: Steinfurt (NRW Nord)

Re: Siebweizen füttern?

#4

Beitrag von Privater_Schlachter » So 12. Jan 2014, 13:46

Guten Tag. Im Getreidebau und Handel achtet man ja schon auf dem Acker auf die Qualität die man für die jeweilige Verwendung des Produktes braucht. Wenn in eiener Probe des Getreides Mutterkorn andere Gifte oder Rückstände gefunden werden so wird die ganze Partie nicht mehr angenommen. Wenn das Profukt dann beim Lebensmittel oder Futterhersteller gereinigt wird so fallen meist Bruch- und Kleinkorn, Spelzen, Unkrautsamen und auch Steinchen, Erde und Staub an. Ich würde dieses Gemisch draussen in den Auslauf oder auf eine befestigte Platte streuen. Was die Hühner verschmähen holen sich dann die Tauben und Wildvögel oder man fegt es zusammen und bringt die Reste ausserhalb einer vileicht vorhandenen Voliere zu den Wildtieren. Gefahr besteht meiner Meinung nach nicht wenn man diesen Ausputz nicht als Hauptfutter verwendet da es doch grosse Unterschiede in der Zusammensetzung gibt. Gruß Windfried Privater_Schlachter
das beste kommt aus eigenem Stall und Feld

Benutzeravatar
Steppenwolf
Beiträge: 66
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Pannonikum

Re: Siebweizen füttern?

#5

Beitrag von Steppenwolf » Fr 17. Jan 2014, 20:43

Normalerweise wird jede Getreidepartie sofort bei der Anlieferung vom Bauern aspiriert. Da kommt dann das Schmachtkorn,Staub, Unkrautsamen, Käfer,etc. weg. Dieses Gemisch kann sehr unterschiedlich sein,wenn da viele feuchte Teile waren ,kann das auch schimmelnund verpilzen.

Antworten

Zurück zu „Nutztiere allgemein“