eigene Sämereien "Salat"

Benutzeravatar
stoeri
Beiträge: 1697
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 20:18

eigene Sämereien "Salat"

#1

Beitrag von stoeri » Fr 17. Jun 2011, 15:52

Hallo Freunde,

ich würde mir gerne von meinen Salaten Samen aufheben.
Wie geht das?
Ich lasse je eine Salatstaude (LoloRosso, Eichblatt, Romana, Teufelsohrensalat, Pflücksalat und Krachsalat stehen und Auswachsen) werden die noch dieses Jahr auswachsen und blühen oder erst nächstes Jahr?
herzliche Grüße
Erika mit Lux und Ricky im Herzen

Wenns nur olle so waradn, wia i sei soiad.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: eigene Sämereien "Salat"

#2

Beitrag von hobbygaertnerin » Fr 17. Jun 2011, 20:07

Hallo stoeri
Eigenen Samen - ja, würde ich auch gerne abnehmen.
Ich vermute, dass der Salat noch in diesem Jahr blühen und Samen erzeugen muss, Winter und Frost- ob er das aushält.
Zuckerhut und Radichio blühen im nächsten Jahr- hab 2 Pflanzen übersehen- sie stehen kurz vor der Blüte.
Bis davon Samen entsteht- kann mir nicht vorstellen, dass heuer noch rechtzeitig zum Anbau für die Herbsternte zu rechnen ist.

Was hast du für eine Holzer DVD?
Ich hab den Betrieb vor einigen Jahren öfters besichtigt, war schon ein eindrucksvolles Erlebnis, wie der Garten Eden im Paradies.
frdl.Gr.
hobbygaertnerin

Benutzeravatar
stoeri
Beiträge: 1697
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 20:18

Re: eigene Sämereien "Salat"

#3

Beitrag von stoeri » Fr 17. Jun 2011, 20:21

Hallo Hobbygärnterin,

neid Du warst schon auf dem Krameterhof?

Ich möchte nächstes Jahr mal da hinfahren.

Bis vor kurzem habe ich zwar desöfteren das Wort Permakultur gelesen aber ich wollte mich damit nicht befassen, jetzt habe ich es doch getan und jetzt habe ich den Salat. Toll einfach nur toll

Ich werde die Sämerei natürlich sowieso für nächstes Jahr aufheben.
Ich habe mal von jemandem Samen vom Teufelohrensalat bekommen, der ist während Ihres Urlaubes ausgewachsen und hat geblüht, da ging jedes Sämchen auf.

Ich weis nur nicht ob man da beim Samenkauf auch auf Hybrid oder F1 schauen muß, was ich nicht getan habe.
herzliche Grüße
Erika mit Lux und Ricky im Herzen

Wenns nur olle so waradn, wia i sei soiad.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: eigene Sämereien "Salat"

#4

Beitrag von hobbygaertnerin » Fr 17. Jun 2011, 20:36

Hallo stoeri,
bis zum Besuch auf dem Krameterhof war das Wort Permakultur für mich abstrakt, ich hab ein Buch von Mollison darüber gelesen, konnte nicht allzuviel damit anfangen.
Und dann stand ich in diesem "Sibirien" von Österreich und war überwältigt. So stelle ich mir das Paradies vor.
Vieles, das ich mache, hat sicher seinen Ursprung in den Besichtigungen. Und manche Bilder von dort hab ich in mir abgespeichert.
Der Traum von Erdkeller für die Lagerung von Obst und Gemüse, die Zitronenbäumchen am Berg und der Blick von einer Almhütte, am See gelegen, rundherum die Berge, ich zehre nach Jahren immer noch davon. Wir waren am Anfang oben, da war der Kramterhof noch nicht so bekannt, damals zeigte uns Holzer Teile seines Anwesens, die er später auslies. Ich war dann noch ein paar Mal droben, der Ansturm wurde immer grösser und ich war so froh, dass ich die anfängliche Führung mitmachen durfte.
Seither sammle ich alte Sorten- Bohnen, Tomaten, Gurken usw. - mit Salat fang ich erst an-
bei Pilzen bin ich noch totaler Anfänger- vermutlich bräuchte man mehrere Leben, um alles auf die Reihe zu bekommen.
frdl. Gr.
hobbygaertnerin

Benutzeravatar
stoeri
Beiträge: 1697
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 20:18

Re: eigene Sämereien "Salat"

#5

Beitrag von stoeri » Fr 17. Jun 2011, 20:47

Hallo Hobbygärtnerin

och super da beneide ich dich drum, jetzt sind ja die Ferienhäuser wegen Eigenbedarf besetzt und alleine dort herumspazieren darf man auch nicht, schade zu der Zeit wäre ich auch gerne dabei gewesen.

Ich habe schon meine ersten Pilze "Champignon im Winter, Rosasaitling und Lemonenpilz" gegessen. Und unter Sträuchern warten geimpfte Baumstämme mit Austernsaitling und Leomenpilz.
herzliche Grüße
Erika mit Lux und Ricky im Herzen

Wenns nur olle so waradn, wia i sei soiad.

Benutzeravatar
Nordhang
Beiträge: 548
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 11:33
Wohnort: CW

Re: eigene Sämereien "Salat"

#6

Beitrag von Nordhang » Fr 17. Jun 2011, 20:51

Hi, Samenernte ist theoretisch auch mit wenigen Pflanzen möglich. Willst du über mehrere Jahre kräftige und Sortenreine Nachkommen erhalten, sollten es aber 6-15 nach Merkmahlen ausgewählte Mutterpflanzen einer Sorte sein die etwas isoliert von anderen Pflanzen der gleichen Art (Lattich usw.) blühen. Kann dir aus unserer SV-Bücherei das Handbuch Samengärtnerei empfehlen, dort steht wirklich alles wichtige, zur Vermehrung von Gemüse ( ist aber momentan frisch verliehen geht Morgen nach AnamPrema ).
http://www.selbstvers.org/forum/viewtop ... =42&t=2416

Lg Nordhang

:grinblum:

Benutzeravatar
Margit
Beiträge: 562
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 20:01
Wohnort: Vor den Toren Wiens
Kontaktdaten:

Re: eigene Sämereien "Salat"

#7

Beitrag von Margit » Fr 17. Jun 2011, 20:58

stoeri hat geschrieben:ich würde mir gerne von meinen Salaten Samen aufheben.
Ich bin mittlereweile bequem geworden und lasse von meinen Salatsorten immer einige blühen und sich versamen (natürlich kannst du die Samen auch abnehmen und dann gezielt aussäen.). Die keimen dann unregelmäßig noch im späten Sommer oder im nächstemn Frühling. Die Keimlinge sind weit kräftiger als vorgezogene Pflanzerl. Sie lassen sich auch ganz gut verpflanzen dahin, wo grad eine Lücke ist. Wenn's zuviele sind, zupfe ich sie einfach aus und lasse sie als Mulch liegen.

Lieben Gruß, Margit
Mein Blog: http://www.wachsenundwerden.at
-------------------------------------------------------------------
Wissen ist etwas anderes als Weisheit.(Wolf-Dieter Storl)

ina maka
Beiträge: 10310
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: eigene Sämereien "Salat"

#8

Beitrag von ina maka » Fr 17. Jun 2011, 21:46

hallo!

ja, ich hatte das auch gelesen, dass Salat zweijährig ist - wir hatten aber schon im ersten Jahr Blüten und Samen dran (sehr sehr viele!).
Es waren "irgendwelche" Pflanzen vom Baumarkt und die "Kinder" haben sich auch brav aufgemendelt - will sagen, weil es Hybridsalat war, waren die Nachkommen nicht sortenecht - in etwa die Hälfte der Pflanzen wurde eine Art Pflücksalat, die andere Hälfte hat schon Köpfe gebildet und schmeckt total anders als "normaler" Salat: leicht bitter und aromatisch - soooo lecker!!
Die Köpfe sind allerdings recht klein geblieben. Ich werde auf jeden Fall weitervermehren!
Das ist "mein" Salat :aeh:
margit hat geschrieben:Ich bin mittlereweile bequem geworden und lasse von meinen Salatsorten immer einige blühen und sich versamen (natürlich kannst du die Samen auch abnehmen und dann gezielt aussäen.). Die keimen dann unregelmäßig noch im späten Sommer oder im nächstemn Frühling. Die Keimlinge sind weit kräftiger als vorgezogene Pflanzerl. Sie lassen sich auch ganz gut verpflanzen
Ja, so hab ich das auch erlebt!
Den meisten Salat haben wir aus dem aufgelassenem Garten, den wir voriges Jahr bearbeiten durften - dort ist der Salat liegen geblieben, nachdem wir (wie wir dachten) alle Samen geerntet hatten. Heuer im Frühling sind dort ganz von alleine kleine Pflänzchen gewachsen.

liebe Grüße!
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10175
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: eigene Sämereien "Salat"

#9

Beitrag von kraut_ruebe » Di 25. Okt 2016, 09:59

allgemeines zu: Saatgutvermehrung und Saatgutgewinnung Salat

http://www.pflanzen-portal.com/saatgutv ... -salat.php
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

ina maka
Beiträge: 10310
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: eigene Sämereien "Salat"

#10

Beitrag von ina maka » Fr 17. Mai 2019, 23:00

weiß jemand, ob und wie man an den noch geschlossenen Köpfen erkennen kann, welcher "zu früh" schießen wird und deshalb zur Saatgutgewinnung eher ungeeignet ist?
Ich steh nämlich ziemlich ratlos vor den ganzen schönen Köpfen der Wintermarie und weiß nicht, welche ich ernten soll und welche stehen lassen, damit sie später schießen.
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul

Antworten

Zurück zu „Sortenerhaltung, Saatgutgewinnung, Jungpflanzenanzucht“