Keimkraft prüfen

Antworten
ina maka
Beiträge: 10263
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Keimkraft prüfen

#1

Beitrag von ina maka » Mo 17. Jun 2019, 09:40

Irgendwo hab ich mal gelesen, dass man die Samen gleich nach der Ernte ins Wasser geben soll, und nur die, die unten bleiben, haben Keimfähigkeit. Dann gleich trocknen lassen, das vorherige kurze Nasswerden schade den Samen nicht.
AHA! hab ich mir dann gedacht, dass kann man also wirklich nur gleich nach der Samenernte machen.
Ich weiß nicht, woher das Gerücht kommt, dass diese Regel überhaupt so generell geeignet sei, um die Keimkraft zu prüfen.
Die Kürbis- und Zucchinisamen, die oben geschwommen sind, haben bei fast allen Sorten noch zu 100% gekeimt, die Melonen auch! - hab ich unter Was habt ihr heute ausgesät? erzählt:
dabei war ich ein bisschen traurig oder besorgt, weil bei zwei Kürbissorten (aus dem Tauschpaket) alle oben schwimmen.
Ob die trotzdem noch keimen werden? [....]
Zwei davon haben Wurzelspitzchen bekommen!!
Also stimmt das mit dem "oben schwimmen=keimt nicht" auch nicht immer?? :michel:
[...]
Update: zwei weitere Kürbis-Melonensorten, die oben geschwommen sind, keimen!
Also dürfte das nicht stimmen, mit dem "was oben schwimmt, keimt nicht mehr"
Jetzt hat alles geklappt!!
Und vor ein paar Tagen hab ich festgestellt, dass von den Buschbohnen aus dem Jahr 2013 nur eine einzige von ca. 30 gekeimt hat, obwohl beim "Wassertest" alle unten geblieben snd.

ist ja logisch :rot:
Der Test zeigt eigentlich nur das Gewicht im Verhältnis zur Masse (also a) wie trocken die Samen sind ober b) wie "voll")
Joe Kreissl I hob Freiheit

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3862
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Keimkraft prüfen

#2

Beitrag von Buchkammer » Mo 17. Jun 2019, 14:25

Bei Kürbis-, Zucchini-, Melonen- oder anderen Samen dürfte das mit der Wassermethode nicht immer klappen. Die haben ja von Haus aus eine Art Auftrieb. Anders bei kleinen runden Samen, wie bspw. der Winterheckezwiebel. Was da oben schwimmt, kann man bestimmt getrost auf den Kompost geben. Wobei das auch mal zu testen wäre, ob von den Oberen noch was keimt. :hmm:

Klar, Bohnen oder Erbsen aller Art sollten nach unten fallen, weil schwer und genug und die Form passt. Da kann man nicht genau sagen, wie alt die sind und ob die noch keimen. Gehen die Samen von Tomaten, Paprika, Chili und Co. eigentlich unter? Ich denke ja. Kann mich dran erinnern, als ich die vor Jahren noch und vor dem Versenken 1 Tag in Kamillentee einlegte.

Am Ende müsste man die Keimkraft von allem Saatgut prüfen und schauen, ob beim Saatgut auch das an Pflanzen rauskommt, was auf der Tüte steht - aber wer macht das schon. Überraschungen oder sogenannte Wundertüten bereiten ja ebenfalls Freude, sofern sie gesund wachsen und/oder essbar sind.
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

Antworten

Zurück zu „Sortenerhaltung, Saatgutgewinnung, Jungpflanzenanzucht“