Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Buchkammer am Do 12. Dez 2013, 11:27

Hat schon jemand Erfahrungen mit sogenannten LED-Grow-Panels bei der Jungpflanzenanzucht gemacht? Die Teile sehen ja schmuck aus, verbrauchen wenig Energie und sind in der Bucht und aus dem fernen Osten nicht mal teuer. Pflanzlampen dieser Bauart sind ja relativ neu; aber sicher zukunftsweisend.

Für um die 30 Euro bekommt man schon 14 Watt Panel - 30x30 cm groß mit rot-blau-weiß Lichtspektrum. Oder gibt es Bezugsmöglichkeiten in der Nähe zu angenehmen Preisen? Möglichst um die 50 Watt Leistungsaufnahme?

btw: In Uruguay wurde kürzlich der Hanfanbau und Handel legalisiert, um unter anderem der Kriminalität entgegenzuwirken. Privathaushalte dürfen sich sogar bis zu 6 Pflanzen selber ziehen und davon ernten. :pfeif:

Es geht mir aber nicht um die Anzucht von Hanf, sondern um das Vorziehen von Chili, Tomaten und anderes Legales. :aeug:
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3921
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Spottdrossel am Do 12. Dez 2013, 16:56

:mrgreen: ehrlich gesagt, hatte ich bei dem Thema "indoor" auch gleich gedacht, am Besten stöberst Du mal bei den ganz relaxten Gärtnern, die geben ja ein Schweinegeld für ihr Zeugs aus, da finden sich im Netz bestimmt auch Erfahrungsberichte.
Hühner sind auch nur Menschen...
http://www.spottdrossel.net
Benutzeravatar
Spottdrossel
 
Beiträge: 2714
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 10:15
Wohnort: Alsfeld


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon hias90 am Do 26. Dez 2013, 20:36

Ich kann aus dem professionellen Gewächshausbereich nur folgendes sagen:
Hinsichtlich Lichtqualität/Lichtleistung und Stromverbrauch sind momentan fast nur die LED Panels mit Wasserkühlung den NDL Lampen überlegen. Die kosten allerdings sehr viel mehr.
Gerade im Bereich 30W würde ich sagen, dass du mit herkömmlichen Energiesparlampen mit der entsprechenden Farbqualität viel besser fährst. Vor allem wenn du deine 30W aus China beziehen willst.

Ich will dir aber nicht deine Hoffnung oder Mut nehmen. Natürlich ist LED die Technologie der Zukunft, nur momentan vielleicht noch nicht weit genug entwickelt. Außerdem ist mein Wissen schon mindestens ein Jahr alt.
Benutzeravatar
hias90
 


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Grawusl am Fr 27. Dez 2013, 13:37

Das mit den Led´s würd ich im Moment noch lassen, dafür ist die Technik noch nicht ausgereift genug...
Ich würde dir Leuchtstoffröhren empfehlen. Gute Lichtleistung, bekommst du problemlos unter 50 Watt und beleuchten mehr Fläche als z.b. ein vernünftiges LED Paket mit gleicher Leistung.
Benutzeravatar
Grawusl
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 20:27


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon hias90 am Fr 27. Dez 2013, 14:52

Und vergiss nicht die Lichtausbeute zu maximieren, indem du deine Pflanzen mit etwas reflektierendem Material umgibst. Am besten ist es quasi, du machst eine Box. Und jeder Lichtstrahl der aus der Box hinausgeht ist quasi verlorene Leistung, weil du mit reflektierendem Material den Lichtstrahl auch an die Pflanzen lenken könntest. Übrigens reflektiert ein Spiegel oder Aluminiumfolie nicht besonders gut. Am besten ist mattweiße Farbe. Man kann sich in diesen sogenannten Grower Shows mit extra reflektierender Folie eindecken, aber die kostet meist so um die 20€ für 4m², und dabei ist die Folie auch nichts anderes als eine Schwarz/Weiß Silagefolie wie die hier: http://www.proleb.net/images/silageballen.jpg
Benutzeravatar
hias90
 


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Buchkammer am Sa 28. Dez 2013, 18:01

Na, ich sehe schon - das wird wohl nix mit meinem 15 Watt LED-Grow-Panel. Muss ich halt noch ein Jahr warten, bis die LED-Technik was brauchbares ausspuckt. Mit Energiespar-Dingern fang ich nicht an. Die mag ich überhaupt nicht im Haus haben.

Vielen Dank für eure Tipps und Hinweise.
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3921
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon hias90 am Do 2. Jan 2014, 13:56

Dann bleibt nur noch eine Natriumdampflampe oder Metallhalogen übrig. Für beides braucht man aber jeweils noch ein Vorschaltgerät, dass die nötige Spannung zum starten der Lampen erzeugt.
Benutzeravatar
hias90
 


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Buchkammer am Mo 13. Jan 2014, 13:12

Die Natriumdampflampen oder Metallhalogen sind mir vom Anschaffunspreis und vor allem vom Stromverbrauch her zu teuer. Hab mir mal so eine Pflanzenleuchte als LED-Panel bestellt. Muss halt meine eigenen Fehler machen. :rot:

Werde berichten, ob das Zeugs was taugt...
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3921
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Gartenzwerg am Di 14. Jan 2014, 10:19

schau mal hier: http://aquaponik-forum.de/showthread.php?tid=393
Da wurde schon sehr ausfürlich getestet.


MFG Jan
Benutzeravatar
Gartenzwerg
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 335
Registriert: Di 22. Okt 2013, 16:44
Familienstand: Single


Re: Erfahrungen mit LED-Grow-Panels zur Jungpflanzenanzucht

Beitragvon Buchkammer am Do 16. Jan 2014, 20:09

Danke für die Info und den Link. Hab mal jetzt die erste Seite des 36-seitigen Freds gelesen. Ist ja auch schon etwas älter. Zumindest im LED-Zeitalter gerechnet. Mittlerweile ist das LED Panel eingetroffen. Ziemlich hell die Dioden - schon unangenehm wenn man da rein schaut. Hoffentlich reicht es den Samen und Pflänzchen. :hmm:

Egal, einen Versuch ist es wert und wenn ich mir die Fotos der vergeilten Pflanzen vom letzten Jahr anschaue, kann es eigentlich nur besser werden. Letztes Jahr benutzte ich zur Anzucht noch einen 30 Watt LED-Baustrahler, der laut Hersteller so hell wie ein 300 Watt Strahler leuchten sollte. Aber eben nur weißes Licht und kein Spektrum. Außerdem habe ich dieses Jahr eine zusätzlich eine Heizung im Einsatz und ein gutes Gefühl bei der ganzen Sache.

Seit Mittag baden meine ersten Chilis und Paprikas in Kamillentee.

Chilisamen_in_Kamillentee.jpg
Chilisamen_in_Kamillentee.jpg (166.47 KiB) 9491-mal betrachtet


Morgen müssen sie in die Erde und zeigen was in ihnen steckt. Warme Füße bekommen sie durch eine zweckentfremdete Heizung von meinem Wasserbett. Denke, ich stelle so 27 Grad ein und lass die Heizung 24 Stunden laufen; zumindest so lange, bis die Pflänzchen pikiert werden können. Was meint ihr: sollte ich die Anzuchtschalt noch mit einer Glasscheibe abdecken und ein paar Stöckchen unterlegen, damit das ein wenig als Gewächshaus fungiert? Zumindest bis die Samen gekeimt sind, sollte sich der Wärmeverlust durch eine Abdeckung in Grenzen halten lassen, oder?

Anzuchtschale_unter_LED-Panel.jpg
Anzuchtschale_unter_LED-Panel.jpg (205.25 KiB) 9491-mal betrachtet
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3921
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Nächste

Zurück zu Sortenerhaltung, Saatgutgewinnung, Jungpflanzenanzucht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast