Malus sylvestris

Antworten
smallfarmer
Beiträge: 1158
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Malus sylvestris

#1

Beitrag von smallfarmer » Do 28. Mär 2024, 22:59

Wildapfel/Holzapfel. macht eher kleinere Bäume 3 bis 6 mtr, ideal für die Obsthecke oder Veredlungsunterlage.
Wurzelnackt, 3 bis 4 jährige Baumschulqualität. z.B. 4 Stck. 20 Euro plus Versand :grinblum:

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10829
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Malus sylvestris

#2

Beitrag von emil17 » Sa 30. Mär 2024, 09:29

Falls man hier Bezugsquellen angeben darf: Der Kanton Bern betreibt in Lobsigen eine Forstbaumschule und die verkaufen Wildgehölze aller Arten mit unterschiedlichen Herkünften zu (für die Schweiz) sensationell niedrigen Preisen. Dazu auch Seltenheiten wie schneeballblättriger Ahorn, Elsbeere, Speierling und so weiter. Weil es eine staatliche Anlage ist, dürfen die keine Werbung machen, Aber sie geben auch Einzelpflanzen an Private ab. Weiteres Hindernis, Lobsigen ist nicht gerade im Zentrum der Welt.
Die haben auch Wildapfel, Wildbirnen und Wildkirsche.

Bei mir hat sich Wildapfel als Pfropfunterlage nicht so bewährt. Die Unterlage neigt dazu, durchzutreiben. Das ist lästig. Es gibt sogar solche, die zur Bildung von Wurzelschossern neigen. Das ist noch lästiger.
Wildapfel kommt besser auf sehr mageren und trockenen Böden zurecht als die üblichen Unterlagen, aber auf solchen Standorten hat der Baum dann nicht die Kraft, Früchte von Sorten zu füllen. Hab ich ausprobiert: Die Bäumchen wachsen bereits klein nicht mehr ins Holz, vergreisen schnell, und man hat bestenfalls ein paar pflaumengrosse Äpfelchen.

In Obstbaumschulen gibt es preiswert wurzelnackte Unterlagen für alle möglichen Standorte und Baumgrössen. Die sollte man aber frühzeitig (im Dezember) bestellen und auch selber abholen können. Die Betriebe sind meist auf Massenproduktion von Ertragssorten spezialisiert, aber wenn man Glück hat, hat der Betriebsleiter ein Herz für Liebhaber.
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Nordhang
Beiträge: 629
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 11:33
Wohnort: CW

Re: Malus sylvestris

#3

Beitrag von Nordhang » So 31. Mär 2024, 07:54

Ich kenne sicher bestimmt, nur eine kleine Reihe auf einer alten Deponie vielleicht 30 Jahre alt. Sie benötigen lichten Wald , im Wirtschaftswald nur am Waldrand zu finden. Durch die Dornen und den Stockausschlag kommen die kleinen Bäume gut mit Beweidung klar. Bei Forstbaumschulen auch im Versand.Da bekommt man günstige Jungpflanzen aller gängigen Baumarten. Da regionale Genetik im Forst zu verwenden vorgeschrieben war, wurde bei meiner online Bestellung vor 10 Jahren schon vermerkt das ab einem 10 er Pack passend geliefert wird.

Antworten

Zurück zu „Obst und Gehölze“