Dahlienknollen sind essbar

Re: Dahlienknollen sind essbar

Beitragvon DennisKa am Mo 3. Dez 2018, 17:06

Hatte auch gelesen, dass man die essen kann. Meine Frau hat mich dann aber mit dem Gartenmesser in der Hand vertrieben. Also keine Chance, es mal zu testen. Habe gelesen, dass die Yacon mit den Dahlien verwandt ist, was erklären würde, wieso die beiden essbar sind. Dank eurer Erfahrungsberichte weiß ich aber nun, dass ich mich nicht mit meiner Frau anlegen muss und ihr ihre Dahlien überlassen kann :hhe:

Apios wächst bei mir leider noch gar nicht. Hatte eine Pflanze online gekauft, die auch gewachsen ist. Aber unterirdisch hat sich gar nichts getan. Keine zweite Knolle oder so. Sehr enttäuschend bisher. Hoffe, dass es im nächsten Jahr besser läuft.
Benutzeravatar
DennisKa
 
Beiträge: 58
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 16:38
Familienstand: verheiratet


Re: Dahlienknollen sind essbar

Beitragvon Buchkammer am Mo 3. Dez 2018, 18:22

Leztes Jahr, also von 2017 auf 2018, hab ich die Dahlienknollen draußen überwintert - einfach im Spätherbst nicht ausgegraben und dick mit Stroh und einer beschwerten Abdeckplatte versehen.

Die Pflanze überlebte und trieb dieses Jahr im Frühjahr erneut aus. Leider nicht so schön und kraftvoll, wie im Jahr 2017. Irgendwo las oder hörte ich mal, dass Dahlien nicht gut auf oder an der gleichen Stelle wie letztes Jahr wachsen wollen. Kann aber auch die extreme Hitze und Trockenheit gewesen sein, die die Dahlien dieses Jahr nur mit kümmerlichen Blüten zeigten.
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3491
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Dahlienknollen sind essbar

Beitragvon emil17 am Mo 3. Dez 2018, 19:43

DennisKa hat geschrieben:Hatte auch gelesen, dass man die essen kann. Meine Frau hat mich dann aber mit dem Gartenmesser in der Hand vertrieben. Also keine Chance, es mal zu testen. Habe gelesen, dass die Yacon mit den Dahlien verwandt ist, was erklären würde, wieso die beiden essbar sind. Dank eurer Erfahrungsberichte weiß ich aber nun, dass ich mich nicht mit meiner Frau anlegen muss und ihr ihre Dahlien überlassen kann

Ich würds trotzdem versuchen: Pflanze eine eigene Knolle und ein Schild daneben "das ist meine", und schenke ihr, wenn sie diese Zierpflanzen mag, eine Varietät, die sie noch nicht hat. Das Angebot an Sorten ist ja schier unübersehbar.
Für Widgemüseliebhaber ist es schon eine Erfahrung.
Die Verwandtschaft einer Pflanzenart mit einer anderen ist keine Garantie für Essbarkeit - bei Nachtschattengewächsen beispielsweise hat man die Geniessbarkeit vieler Arten erst durch Kultur erreicht. In allen grossen Pflanzenfamilien gibt es sowohl Nahrungspflanzen wie auch giftige Vertreter.

Meine Erfahrung mit Dahlien ist, dass man sie vor dem Wiederauspflanzen teilen muss, weil sonst zuviele Knollen sich den Platz streitig machen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7119
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Dahlienknollen sind essbar

Beitragvon Ziggu am Sa 15. Dez 2018, 23:35

Hmm aber sind Dahlien wirklich essbar, oder wird einem davon übel?

Das Gartenjournal sagt ja, was sagt ihr?
Benutzeravatar
Ziggu
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 25. Jan 2018, 00:49
Familienstand: in einer Beziehung


Re: Dahlienknollen sind essbar

Beitragvon poison ivy am Sa 15. Dez 2018, 23:45

Ziggu hat geschrieben:Hmm aber sind Dahlien wirklich essbar, oder wird einem davon übel?

Das Gartenjournal sagt ja, was sagt ihr?


versuch's bitte nochmal
das Gartenjournal - was auch immer das ist - sag 'ja' zu was? essbar oder uebel?
Benutzeravatar
poison ivy
 
Beiträge: 1826
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 22:46
Wohnort: vom Winde verweht


Vorherige

Zurück zu Wurzeln, Knollen, Zwiebeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast