Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Sonne am Sa 21. Apr 2018, 13:22

Was macht ihr mit so vielen Tomaten? :hmm:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31
Benutzeravatar
Sonne
 
Beiträge: 806
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Maeusezaehnchen am Sa 21. Apr 2018, 14:32

Ich koche einiges an Tomatenmark für den Winter ein.
Außerdem lege ich getrocknete Tomaten in Öl ein - auch für den Winter.
Ich hab nur noch keine Variante entdeckt damit ich einen Ersatz für frische Tomaten habe. Hab mal versucht die Kirschtomaten einzulegen, aber die sind alle gesprungen als ich den heißen Sud drauf gegeben habe.... obwohl ich sie angepikst habe. Geschmacklich waren sie auch nicht der renner.
Aber vieleicht hat ja war da was Tolles auf Lager.
Die gekaufen im Winter sind ja ungeniesbar wenn man des Geschmack der frischen vom Garten kennt.
Benutzeravatar
Maeusezaehnchen
 
Beiträge: 1188
Registriert: Di 27. Feb 2018, 20:12
Familienstand: verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Sa 21. Apr 2018, 14:37

Nenn mich größenwahnsinnig, was Tomaten angeht, aber da tobe ich mich mit meiner Sammelleidenschaft so richtig aus. Und die schmecken alle auch noch so gut.:holy:
Eigentlich bleibt am Ende nichts übrig. Ich brauche die verschiedenen Kategorien für bestimmte Zwecke. Fleischtomaten hauptsächlich zum Einkochen, Partystomaten zum Naschen, Rispentomaten für Salate und Flaschentomaten zum Grillen, überbacken....Pro Nase brauchen wir den Ertrag von etwa 20 Pflanzen, nur so zum Essen. Dann koche ich mind. 50 Gläser Tomatenpürree ein für Tomatensoße, weitere 50 Gläser für Suppe, dann Ketschup, Chutney, Marmelade (aus grünen reifen Tomaten ein Traum)..... Ein Teil wird in der Schule meiner Kinder vertilgt, 4x bin ich zum Regionalmarkt, wo die Tomaten immer sehr begehrt und schnell ausverkauft sind und dann kommen noch Freunde, Nachbarn und Bekannte und wollen auch was abhaben. Im August mache ich immer eine Tomatenverkostung, da gehen etliche Kilos an Tomaten weg. Dann will ich dieses Jahr etliche Sorten für Robert vermehren. Eigentlich schaffen wir die Tomaten jedes Jahr. Also 250 Sorten sind kein Problem (von jeder Sorte eine Pflanze). Dieses Jahr sind es noch viel mehr, habe aber noch nicht durchgezählt, wieviele es tatsächlich geworden sind (schätze so um die 320 Sorten). Ich habe auch durch ganz frühe bis ganz späte Sorten die Ernte recht weit auseinandergezogen. Habe meist Ende November noch genügend Tomaten aus dem Tunnel. Dank verschiedener Foris werde ich dieses Jahr auch Tomaten über Winter einlagern können.
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 311
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon fuente am Sa 21. Apr 2018, 17:14

Dank verschiedener Foris werde ich dieses Jahr auch Tomaten über Winter einlagern können.[/quote]

Da ist mir doch siedigheiß eingefallen das Strega mir Samen von Pienolo de Vesuvio geschickt hatte. Die kann man auch für den Winter aufbewahren. Ich habe sie schnell ausgesät, das reicht noch.
Danke Strega
Benutzeravatar
fuente
 
Beiträge: 355
Registriert: Di 15. Feb 2011, 18:12
Wohnort: IBI / Alicante


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon strega am Sa 21. Apr 2018, 21:37

Grazie mille fuente, freut mich :)

Und reichen tut es locker noch, werde Anfang Mai dieses Jahr meine Tomaten und Peppers und alles aussäen, ein Freund auf der Insel sagte mir, es sei dieses Jahr eh eher frisch gewesen bisher und alles noch nicht so weit wie sonst um diese Jahreszeit. Alles paletti.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt
Benutzeravatar
strega
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 1688
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Wohnort: Sardiniens wilder Westen
Familienstand: rothaarig


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Sonne am Sa 21. Apr 2018, 22:22

320 Tomaten... :pft:

...und mein Mann war schon ganz entsetzt, dass wir heuer 40 haben. :haha:

Ich kann auch nie genug kriegen von Tomaten. Da muss was drin sein, was süchtig macht. :hmm:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31
Benutzeravatar
Sonne
 
Beiträge: 806
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon strega am So 22. Apr 2018, 07:58

ich hab ohne Grossfamilie schon über 60 gehabt letztes Jahr, reicht für mich gerade :)
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt
Benutzeravatar
strega
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 1688
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Wohnort: Sardiniens wilder Westen
Familienstand: rothaarig


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Sonne am So 22. Apr 2018, 20:10

Ja...ich habe auch zu meinem Mann gesagt, dass wir all die Jahre nie genug Tomaten hatten und dass es oft nicht mal zu 'nem anständigen Tomatensalat gereicht hat...als wir noch viele waren. Waren oft nicht genug gleichzeitig reif. Unser Gewächshaus ist jetzt aber nicht so groß und eine Seite muss immer noch für Gurken herhalten. Und unser offenes Gewächshaus ist auch nicht riesig und die Braunfäule hat all dem nicht nur einmal ein frühes Ende der Ernte bereitet.

Seid ihr auf Braunfäuleattacken irgendwie vorbereitet?
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31
Benutzeravatar
Sonne
 
Beiträge: 806
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon strega am So 22. Apr 2018, 21:52

*angebermodus an:
Braunfäule hab ich normalerweise net. Die Tomaten stehen unter Tröpfchenbewässerungsschläuchen, haben daher fast nie nasse Blätter. Hatte allerdings Braunfäule bei ein paar Pflanzen aus Saatgut, zu dessen Kauf ich mich hinreissen hab lassen, das vielleicht nicht gut ans hiesige Klima angepasst war, wie auch immer, waren Neuzugänge.
* angebermodus aus :grinblum:

Will generell eh nix anderes als Tröpfchenbewässerung mehr im Garten im Sommer, das Rumgedödel mit Schlauch und Kanne brauch ich nicht mehr bei Gemüse, nur die jungen Bäumchen und Reben und Büsche kriegen Wasser alle paar Wochen im Sommer per Schlauch. Das mach ich dann auch echt gerne.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt
Benutzeravatar
strega
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 1688
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Wohnort: Sardiniens wilder Westen
Familienstand: rothaarig


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon fuente am So 22. Apr 2018, 22:22

strega hat geschrieben:*angebermodus an:
Braunfäule hab ich normalerweise net. Die Tomaten stehen unter Tröpfchenbewässerungsschläuchen, haben daher fast nie nasse Blätter. Hatte allerdings Braunfäule bei ein paar Pflanzen aus Saatgut, zu dessen Kauf ich mich hinreissen hab lassen, das vielleicht nicht gut ans hiesige Klima angepasst war, wie auch immer, waren Neuzugänge.
* angebermodus aus :grinblum:

Will generell eh nix anderes als Tröpfchenbewässerung mehr im Garten im Sommer, das Rumgedödel mit Schlauch und Kanne brauch ich nicht mehr bei Gemüse, nur die jungen Bäumchen und Reben und Büsche kriegen Wasser alle paar Wochen im Sommer per Schlauch. Das mach ich dann auch echt gerne.


dito
Benutzeravatar
fuente
 
Beiträge: 355
Registriert: Di 15. Feb 2011, 18:12
Wohnort: IBI / Alicante


VorherigeNächste

Zurück zu Tomaten, Paprika, Auberginen, Physalis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast