Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Do 25. Jan 2018, 11:20

Ich bewässere den Tunnel nur mittels Tropfschläuchen und mit Brunnenwasser über eine Pumpe. Für Wassertanks habe ich gar keinen Platz, :pfeif: ich überlege jedes Jahr, ob ich den Arbeitstisch rauswerfe oder nicht. Wären 4 Pflanzen mehr... Der komplette Tunnel soll gar nicht beheizt werden. Wenn die Tomaten dann gepflanzt sind, kommen Bügel über das Beet und ein Frostschutzvlies, so dass die aufsteigende Wärme darunter bleibt. Die Bügel wachsen sozusagen mit, bis es dann spätestens Mitte April warm genug ist. Da pflanze ich übrigens alle anderen Tomaten, Paprika, Gurken und Auberginen in die Tunnel. So kalt, dass ich mir dann noch Sorgen machen müßte wird es nicht mehr und falls doch, werden die Pflanzen über Nacht mit Vlies abgedeckt. Der Boden speichert dann genug Wärme vom Tag. Letztes Jahr bei dem fiesen Frosteinbruch Ende April ist auch nichts passiert.
Biomeiler hätte ich auch gerne aber außerhalb vom Gewächshaus als Luftheizung sprich, die warme Luft wird mittels dieser gelben Drainagerohre im Fußbereich der Pflanzen ins Haus gepustet. Nach meiner Logik braucht es dann keine Wasserpumpe für den Umlauf sondern einen kleinen Lüfter, der mittels 12V über Autobatterie und Solarplatte betrieben wird. Mein Mann steht dem Ganzen eher ablehnend entgegen, da etliche m³ Schnittgut gebraucht werden, ein Platz für den Meiler gefunden werden muss, das Ganze schick aussehen soll und der technische Aufwand ist auch zu bedenken. Zuviel Aufwand für wenig Nutzen seiner Meinung nach. Wenn es aber mit dem Hügelbeet so funktioniert, wie ich mir das vorstelle, bräuchte ich dann eventuell keine weitere Zusatzheizung. :dreh:
Genug Mist fällt auf alle Fälle an und Grün-/Strauchschnitt kriege ich bestimmt auch genug zusammen. Hackschnitzel wären mir zu Schade, die kommen auf die Gartenwege und den Schlechtwetterpaddock.
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon wranger am Do 25. Jan 2018, 15:37

Thomas/V. hat geschrieben:aber nur, wenn die Sonne scheint, ohne Sonne bringen die größten und schwärzesten Tanks oder Steinhaufen nix


Es geht mir auch nicht darum im Februar schon was anzubauen, sondern verlässlich ab Anfang April. Da ist es "meistens" so:

- Bedeckt und keine Sonne = Plus in der Nacht
- Sonnig windstill und klar = Minus in der Nacht

Bringt natürlich nichts wenn der Wetterwechsel ohne Aufheizen in der Nacht erfolgt ;)
Benutzeravatar
wranger
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 355
Registriert: Do 27. Dez 2012, 13:37


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Di 6. Feb 2018, 14:36

Mal wieder einige Infos zur aktuellen Lage: hatte heute morgen im Tunnel noch 2°C Lufttemperatur, obwohl draußen -8°C gemessen wurden. Bodentemperatur im Graben lag bei 15°C und in der normalen Erde bei 5°C. Ich werde mit dem Befüllen noch etwa 1 Woche zu tun haben. Dann wird gründlich gewässert und anschließend kommt die Deckerde drauf. Ziel ist es, den Tunnel komplett gefräst und eingerichtet bis zum 20.2. fertig zu haben, da ich in dann für mindestens 3 Wochen ausfallen werde, zumindest was schwere Handarbeit angeht. Sähen, Pikieren und Pflanzen gehen auch einhändig mit links (schon getestet). Pflanzen werde ich die Tomaten dann am 1.3.2018.
Wenn es denn mal Sonne gibt, so wie diese Woche, dürfen die Pflänzlein die auch ein paar Stunden genießen. Im Anzuchthaus sind bei Sonne ja schon über 15°C. Sind grad Ferien, so machen die Kid's das momentan für mich gegen Internetzeit :holy: Das Foto im Anhang ist von Sonntag Abend. Hab mehrere Stellen mit Tomatenjungpflanzen derzeit in der Wohnung. Die Anzuchtkisten mit Erbsen und Puffbohnen sind unauffällig im Wohnzimmer geparkt, solange es im Treppenhaus grade so kalt ist :pfeif: Hat mein Mann noch nicht entdeckt. :engel:

Aktuell.jpg
Tomatenpflanzen Anfang Februar
Aktuell.jpg (105.23 KiB) 543-mal betrachtet
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am So 25. Feb 2018, 21:18

Aktualisierung: da ja nächste Woche auch bei uns 2stellige Minusgrade angesagt sind, verschiebe ich die Pflanzung auf den 4. März, ab da sollte es dann funktionieren. Hab den Tunnel jetzt bis auf die Bewässerungsschläuche fertiggestellt. Diese weigern sich gerade ein wenig, den zusammengerollen Zustand zu verlassen. Das künftige Tomatenbeet ist mit 2lagigem Vlies abgedeckt. Das sollte dem Frosteinbruch trotzen. Der Fußboden erwärmt sich auch so langsam, Erdtemperatur derzeit ca. 10°C, die Mistpackung habe ich noch nicht gemessen, da Thermometer zu kurz. Die Pflanzen sind mittlerweile etwa 20cm hoch und schön kompakt. Halte sie aber auch recht kühl und unter Zusatzlicht.
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Do 12. Apr 2018, 21:58

So nun der 2. Versuch nachdem gestern Abend der ganze Bericht ins Nirvana verschwunden ist. :bang:
Pflanzung am 10. März
Letztendlich habe ich die Tomaten erst am 10.März gepflanzt. Zum einen lag das daran, dass die Pflanzen den Weg in den Garten nicht überlebt hätten, da eine Woche vorher eisiger Wind und immer noch zweistellige Minusgrade waren, zum anderen war ich noch etwas gesundheitlich angeschlagen und hatte ehrlich gesagt keine Lust auf Gartenarbeit.

Im Tunnel war es dann am Pflanztermin „mollig“ warm mit Lufttemperaturen von 18°C, wenn die Sonne schien, ansonsten so zwischen 10-12°C. Bodentemperatur unter dem aufgelegten Vlies lag bei 15°C, obwohl draußen noch alles hart gefroren war. Das Transportproblem hatte ich so gelöst, dass die Pflanzen in einer geschlossenen Kühlbox transportiert wurden und so sicher im Tunnel ankamen.

Dann wurde gepflanzt:
- 20 Sorten Rispentomaten
(Alaska, Alicante, Arcansas Traveller, Auriga, Beymes Erntesegen, Bloody Butcher, Early Yellow Stripe, First in Field, Frühe Liebe, Golden Queen, Hellperle, Junge Eiche, Junitomate, Lukullus, Matina, Müncheberge Frühtomate, Nordexpress, Outdoor Girl, Sprint und Tamina)

-24 Buschtomaten
(42 Days, Adriana, Alice Roosewelt, Amber Colored, Bison, Caroletta, Glacier, Gold Dust, Golden Green, Juhas, Latah, Moskauer Lichter, Maxinka, Polarstar, Quedlinburger Frühe Liebe, Scotia, Sibirische Frühreifende, Sibiria, Sibirian, Skythengold, Subarctic Maxi, Subarctic Plenty und Szecjh Bush)

Habe die Pflanzen fast komplett eingegraben, die Bügel darübergestellt und Vlies darübergepackt.
10.03.2018 02.jpg
10.03.2018 02.jpg (245.22 KiB) 406-mal betrachtet

10.03.2018 03 .jpg
10.03.2018 03 .jpg (157.11 KiB) 406-mal betrachtet

10.03.2018 04.jpg
10.03.2018 04.jpg (84.58 KiB) 406-mal betrachtet
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Do 12. Apr 2018, 22:10

Dann wurde es noch einmal richtig frostig und ich habe mich nicht getraut, die Pflanzen ohne Zusatzheizung zu lassen. Letztendlich wäre die Temperatur wahrscheinlich nie unter 5°C gefallen, aber ich hatte keinerlei Ambitionen mich nachts von einem Warnton wecken zu lassen, bei der Kälte rauszumüssen und irgendwie eine Wärmequelle zu installieren, so dass ich lieber ein paar "Öfen", in Gestalt von Tontöpfen, unter denen Teelichter brannten, gegen 22:00 Uhr in Betrieb genommen habe. Brenndauer der Teelichter lt. Herstellerangaben und eigener Erfahrung etwa 4h. Durch die aufgeheizten Tontöpfe hatte ich, wie meine Temperaturkurve zeigt bis etwa 4:30 eine recht gleichbleibende Temperatur von 14°C, die dann langsam abfiel. Sofort, wenn die Sonne rauskam wurde es wieder warm auf zum Teil mehr als 20 °C unter Mittag, bei einer Außentemperatur von unter 0°C.
Achtung wichtig: Die Tontöpfe müssen so stehen, dass die Teelichter Luft von unten bekommen, sonst gehen sie aus. Ich habe sie auf schmale Streifen von Fliesen gestellt.

17.03.2018 02.jpg
Meine Teelichtheizung
17.03.2018 02.jpg (74.18 KiB) 403-mal betrachtet
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Brunnenwasser am Fr 13. Apr 2018, 10:01

Als ich noch beim "Tunnenlbau" :lol: war, wurden immer Stummel der Altarkerzen verwendet. Diese brannten dann auch immer die ganze Nacht durch. Im Garten sah es dann so aus, als sei ein UFO gelandet. Mitunter kamen auch Katalytöfen zum Einsatz.

Die Keimquote der San Marzano -Tomatensamen von dir, lag wohl bei 99,9 %. :michel:
Gruß Brunnenwasser

www.brunnen-forum.de
Benutzeravatar
Brunnenwasser
 
Beiträge: 421
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Fr 13. Apr 2018, 13:47

Hab auch schon andere Kerzen verwendet. Nur liegt ja diesmal das Vlies knapp in Kniehöhe über den Pflanzen, so dass ich nur "überdachte" Kerzen aufstellen wollte. Hatte die Befürchtung, dass das Vlies sonst in Flammen aufgeht. Hab mir im Anzuchthaus schon Löcher in die Noppenfolie geschmort, nur von der Hitze, die die Teelichter ausstrahlten. War halt die Dachschräge zu nah. Jetzt hängen die Regale tiefer und alles ist gut :haha:
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Mo 16. Apr 2018, 09:48

Gestern habe ich die Rispentomaten zum 1. Mal ausgegeizt und auch angebunden. Die Vliesabdeckung ist abgebaut. Einige Pflanzen blühen bereits fleißig und bei allen anderen Pflanzen ist der 1. Blütenstand deutlich sichtbar. Musste ich doch glatt Aushilfsbienchen spielen. :bieni:
Mal sehen, wann man die ersten Tomaten erkennen kann. Sieger sind, was das Blühen angeht, die Sorten "Quedlinburger Frühe Liebe", "Maxinka" und "Moskauer Lichter" bei den Buschtomaten sowie die "Müncheberger Frühtomate", "Junitomate" und "Frühe Liebe" bei den Rispentomaten. Bei den Buschis ist das Ergebnis nicht ganz fair, da ich etliche neue Sorten erst 2 Wochen später bekommen und ausgesät hatte.
In dem Tunnel sind jetzt seit dem Wochenende auch alle anderen Rispentomaten gepflanzt. Der Größenunterschied zu den im März gepflanzten Tomaten ist schon enorm. Die sind zum teil schon kniehoch gewachsen, während die Neuen nur ca. 10 cm rausschauen. Habe da auch Sorten gepflanzt, die auch schon beim Frühanbau dabei sind. Kann also direkt vergleichen.

15.04.2018.jpg
Die ersten Blüten sind aufgegangen.
15.04.2018.jpg (148.16 KiB) 321-mal betrachtet


Tunnel 15.04.2018.jpg
Ansicht vom Tunnel
Tunnel 15.04.2018.jpg (122.79 KiB) 321-mal betrachtet
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Experiment Frühanbau Tomaten im ungeheizten Foliezelt

Beitragvon Taraxacum am Sa 21. Apr 2018, 10:00

Heute morgen die erste winzige Tomate entdeckt. :michel:
Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 308
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet


VorherigeNächste

Zurück zu Tomaten, Paprika, Auberginen, Physalis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast