Bantam! Aktion Klimatomate

Antworten
Akopalüze
Beiträge: 514
Registriert: So 3. Nov 2013, 18:05
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Bantam! Aktion Klimatomate

#1

Beitrag von Akopalüze » Do 21. Mai 2020, 14:27

Davon habe ich gerade aus meinen E-Mails erfahren.
https://www.bantam-mais.de/mitmach-akti ... omate.html
Macht da jemand von euch mit?
Dieses Eiskraut finde ich interessant. Das scheint im Forum schon bekannt zu sein. Bei wem kann ich das ertauschen?

catweazle13
Beiträge: 49
Registriert: Fr 26. Jul 2019, 15:09

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#2

Beitrag von catweazle13 » Do 21. Mai 2020, 21:51

Hallo, die Anbaumethode verwende ich seit 4 Jahren. Ich geh sogar noch weiter.
Gepflanzt wird mit nem Erdbohrer :) Löcher ca 70- 80cm tief. Befüllt wird bei mir mit einer satten Mischung aus Kompost, Sand und lockerer Gartenerde, da wir schweren Lehmboden haben. Anschließend Boden mulchen.
Zwischen 2 Tomatenpflanzen bohre ich ein kleineres Loch für das Gießwasser. So alle 2 Wochen muste ich letztes Jahr bei der super Hitze Wasser geben.
Viel Spaß beim nachmachen und entspannen während andere Gießkannen schleppen. :lol:

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1262
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#3

Beitrag von Dyrsian » Fr 22. Mai 2020, 08:32

catweazle13 hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 21:51
Gepflanzt wird mit nem Erdbohrer :) Löcher ca 70- 80cm tief. Befüllt wird bei mir mit einer satten Mischung aus Kompost, Sand und lockerer Gartenerde, da wir schweren Lehmboden haben. Anschließend Boden mulchen.
Zwischen 2 Tomatenpflanzen bohre ich ein kleineres Loch für das Gießwasser. So alle 2 Wochen muste ich letztes Jahr bei der super Hitze Wasser geben.
So ähnlich macht man es auch auf Sizilien.
Nur: Die absolute Menge an Wasser die sie brauchen, ändert sich dadurch nicht. Nur der Verdunstungsverlust fällt weg.
Ich hab einfach Tropfschlauch verlegt, denn hier im westlichen Ruhrpott gibt es Grundwasser genug ...

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4095
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#4

Beitrag von Rohana » Fr 22. Mai 2020, 08:38

Dyrsian hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 08:32
Nur: Die absolute Menge an Wasser die sie brauchen, ändert sich dadurch nicht. Nur der Verdunstungsverlust fällt weg.
Gut dass es mal jemand ausspricht... :holy:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Akopalüze
Beiträge: 514
Registriert: So 3. Nov 2013, 18:05
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#5

Beitrag von Akopalüze » Fr 22. Mai 2020, 09:55

Wenn die Pflanzen aber von Beginn an weniger Wasser zur Verfügung haben, werden sie auch weniger groß und bilden weniger Früchte aus.
Dadurch ändert sich die absolute Menge an verbrauchtem Wasser schon, oder?
Gießen bei Tomaten ist eh immer heikel, da Tomaten gerne platzen, wenn sie zuerst trocken sind und dann stark gegossen werden.

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2777
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#6

Beitrag von Oli » Fr 22. Mai 2020, 10:13

Da wo sie feldweise angebaut werden, werden sie auch nicht gewässert - und das sind naturgemäß niederschlagsarme Gebiete. Ich würde vermuten, dass man sich eher die Feuchtigkeit tiefer im Boden ansehen sollte und die Möglichkeit für die Wurzeln, diesen zu durchdringen.

Wir wässern im Folientunnel nur ein paar mal nach dem auspflanzen, danach müssen die Pflanzen sich das Wasser aus der Tiefe holen. Temperatur ist im Sommer leider oft bei 60 Grad, am Boden ist allerdings Bändchengewebe zur Unkrautunterdrückung.

Aber trotzdem sind all diese Tipps sicher gangbare Methoden für verschiedene Bedingungen.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4095
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#7

Beitrag von Rohana » Fr 22. Mai 2020, 10:17

Akopalüze hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 09:55
Wenn die Pflanzen aber von Beginn an weniger Wasser zur Verfügung haben, werden sie auch weniger groß und bilden weniger Früchte aus.
Dadurch ändert sich die absolute Menge an verbrauchtem Wasser schon, oder?
Gießen bei Tomaten ist eh immer heikel, da Tomaten gerne platzen, wenn sie zuerst trocken sind und dann stark gegossen werden.
... und wenn du auf die gleiche Menge Früchte kommen willst, brauchst du mehr Pflanzen, dadurch hast du insgesamt einen höheren Wasserverbrauch weil jede Pflanze ja einen "Grundbedarf" hat schon ohne die Früchte... was war noch gleich das Ziel? Weniger zu ernten? Dann kann man doch gleich weniger Pflanzen bauen und hat weniger Stress. :hmm:


@Oli, ja, Wasser aus tieferen Schichten zu erschliessen wäre dort sicher sinnvoll. Ich hab Tomaten in Töpfen, da ist das hinfällig... :aeh:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2777
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#8

Beitrag von Oli » Fr 22. Mai 2020, 11:10

Ich hatte im ersten Jahr, in dem wir den Folientunnel hatten die Tomaten in Töpfen und Säcken, die waren alle festgewachsen weil sie bei meiner Gießfaulheit sich ihr Überleben so sichern mussten. :grinblum:

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 178
Registriert: Fr 15. Mai 2015, 13:01
Wohnort: S-H

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#9

Beitrag von Till » Fr 22. Mai 2020, 15:09

Dyrsian hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 08:32
Nur: Die absolute Menge an Wasser die sie brauchen, ändert sich dadurch nicht. Nur der Verdunstungsverlust fällt weg.
Könnte man meinen, ist aber falsch. Viele Kulturpflanzen kommen mit sehr viel weniger Wasser pro Ertrag aus, wenn sie "schonend" an den Mangel herangeführt werden.
Für näheres google mal nach Defizitbewässerung (Englischkenntnisse von Vorteil).

Mara1
Beiträge: 203
Registriert: Mo 2. Apr 2018, 22:41
Wohnort: Landkreis Cuxhaven

Re: Bantam! Aktion Klimatomate

#10

Beitrag von Mara1 » Fr 22. Mai 2020, 15:47

Ich hatte letztes Jahr die Tomaten im Gewächshaus auch ca. 30 cm tief in ein Loch gepflanzt. Dazu ein "Giessrohr" - sprich ein Stück KG-Rohr als Giesstutzen. Ich muste auch sehr selten wässern, da sich die Tomaten das Wasser aus den tieferen Schichten geholt haben. Wenn ich dann gewässert habe, dann größere Mengen. Der Unterschied in der Wassermenge die ich "ranschleppen" muste war gewaltig.

Und ich hatte fast keine geplatzten Tomaten.

Antworten

Zurück zu „Tomaten, Paprika, Auberginen, Physalis“