Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Specki am Di 3. Apr 2018, 12:42

Hallo zusammen,

Pitu hier aus dem Forum hat mich auf den "Trichter" kompostierbare Mulchfolie gebracht.

Ich bin gerade am überlegen ob ich das mal versuchen soll.

Hat hier noch jemand Erfahrung damit und kann etwas berichten?

Ich möchte mir wenn dann gleich eine große Rolle von dieser Folie holen: Mater-Bi Mulchfolie 75cm breit 1.500m 20mµ.
Hier würde mich der Quadratmeter dann 20,4 cent kosten.

Ich erhoffe mir dadurch eine erhebliche Zeitersparnis bezüglich Gießen und vorallem Unkrautjäten.
Bei geplanten ca. 200 qm Anbaufläche wären das lediglich 40€ im Jahr für die Folie. Wenn ich dagegen jetzt viele Stunden Unkrautjäten und Giesen rechne hört es sich für mich erstmal lohnenswert an.

Allerdings sind es halt doch wieder kosten.

Habe nicht allzuviel im Internet gefunden. Zwei Videos von Neulichimgarten zu dem Thema. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass das Zeug gut ist, aber zu teuer. Aber er hat auch durch eine viel kleinere Folie einen deutlich deutlich höheren Quadratmeterpreis.

So, dann schreibt doch mal eure Erfahrungen oder eure Wissen zu dem Thema und helft mir bei meiner Entscheidungsfindung. :aeh:

Gruß
Specki
Benutzeravatar
Specki
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 824
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 16:40
Familienstand: verheiratet


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon centauri am Di 3. Apr 2018, 13:58

Hab jetzt gerade keine Zeit mich da mal durch zu Fragen. Werde mich da mal morgen informieren. An sowas wäre ich auch interessiert.
Werde mich Morgen mal beim Fachhandel informieren. Kommt mir etwas teuer vor. Kann aber auch sein das die so teuer ist. Mal sehen.
Die Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft Ist viel erträglicher geworden,
seit dem wir sie Toleranz nennen!
Benutzeravatar
centauri
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 5016
Registriert: Do 6. Jun 2013, 17:16


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Specki am Di 3. Apr 2018, 14:11

Ja, frag dort gerne mal nach, vielleicht bekommt man die ja auch irgendwo günstiger her :)

Die Folie gäbe es auch noch etwas günstiger, dann aber nur in 15 µm stärke, die "verschwindet" dann halt auch entsprechend schneller, deswegen wurde mir die mit 20 µm empfohlen :)

Das ist der beste Preis den ich bisher für die Stärke gefunden habe. Alle anderen Bezugsquellen waren bisher teurer bis deutlich teurer.
Bei eine meiner Anfragen steht jedoch noch eine Antwort aus.

Ich hab da aber auch keine Erfahrung was gute Bezugsquellen für diese "Profiutensilien" angeht.

Gruß
Specki
Benutzeravatar
Specki
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 824
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 16:40
Familienstand: verheiratet


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Specki am Do 5. Apr 2018, 10:05

Hast du Infos vom Fachhandel bekommen centauri?
Benutzeravatar
Specki
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 824
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 16:40
Familienstand: verheiratet


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Specki am Mo 9. Apr 2018, 16:26

So, ich habe die Folie jetzt mal bestellt.... Möchte am WE anfangen und bis dahin sollte sie da sein.
Werde dann berichten!

Gruß
Specki
Benutzeravatar
Specki
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 824
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 16:40
Familienstand: verheiratet


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Pitu am Mo 9. Apr 2018, 21:43

Na da bin ich ja mal gespannt, was Du da berichten wirst Specki? ;)

Also ich kann nur für mich sagen, daß ich die Folie nach wie vor super finde und sie hat mir seit 2012 schon sehr viel Jätarbeit, Gießwasser und Arbeitsstunden erspart! :mrgreen:

Gießen muß man natürlich trotzdem noch. Aber weniger als ohne Folie.
Und toll ist, daß sie wirklich auf dem Kompost komplett zersetzt wird. Die Folienreste sind beim Auflösen des Komposthaufens nicht mehr erkennbar.

Ich hatte/habe ja auch noch diese grünen Gewebeplanen verwendet. Aber die sind wirklich nur im Schatten zu verwenden.
Alle anderen Plastikplanen zerfallen irgendwann in giftige Brösel/Fetzen, die man dann im Garten überall zusammenklauben kann.
Und die Folie kann man trocken und dunkel gelagert ewig aufbewahren. Leider gibt es sie ja nur mit sehr vielen qm auf der Rolle und so billig ist sie auch nicht.
Aber wenn ich die Stunden für's Jäten dagegenrechne, rentiert es sich doch recht schnell.

Außerdem lieben Zucchini, Kürbisse, Zucchini, Tomaten, Auberginen, Paprika die schwarze Folie, weil die Bodenwärme und -Feuchtigkeit darunter sehr gut erhalten bleibt.
Und es sind extrem viele Regenwürmer darunter zu finden.
Auch langjährige Unkräuter wie Giersch, Quecke, Ackerschachtelhalm, Ackerwinde usw. überleben 1 Jahr Mater-Bi-Folie nicht.
Danach kann man in einen wunderbar krümeligen, unkrautfreien Boden gleich aussäen.
So, das Plädoyer mußte ich jetzt noch halten! ;)

Nachdem ich Dich ja schon auf die Idee mit der Folie gebracht habe... ;)
Wer glaubt, der Überwachungsstaat sei eine Erfindung des digitalen Zeitalters, hat nie auf dem Dorf gelebt. (Susanne Fröhlich)
Benutzeravatar
Pitu
 
Beiträge: 593
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Südwind am Di 10. Apr 2018, 06:29

Das klingt toll Pitu! Ich überlege auch immer wieder mal, ob ich so eine verwenden soll, habe aber Bedenken wegen unser vielen Schnecken. Welche Erfahrungen hast du in dieser Hinsicht gemacht?
Vielen Dank!
Viele Grüße,
Südwind
Benutzeravatar
Südwind
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 11:55


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Pitu am Di 10. Apr 2018, 09:34

Hm, Südwind, Schnecken sind auch gern unter der Folie, zugegeben. Ich grabe die Folie aber nicht an den Seiten ein sondern beschwere sie mit Steinen. Dann verrottet sie auch nicht so schnell und hält bei mir ca. 1 Jahr. Wenn man unter die Folie guckt, kann man die Schnecken aber ganz gut absammeln. Allerdings setze ich Kürbisse, Zucchini, Melonen, Gurken, Buschbohnen immer in Schneckenringe. Und ich habe nicht übermäßig viele Schnecken. Ist irgendwie weniger geworden, trotz dem nassen Jahr 2017. Dafür habe ich eine Tigerschnegelkolonie, die immer größer wird, Glühwürmchen, Eidechsen und Igel. Vielleicht hilft das schon? Mein Garten ist allerdings eher sandig und hat von 10 Uhr bis 17 Uhr volle Sonne.
Hackschnitzelwege rundrum helfen gut und die frühen Aussaaten von Dicken Bohnen, Erbsen usw. schütze ich, indem ich Maisgrieß oder Maismehl rund um das Beet streue.
Meistens muß ich nur mal 1 Woche im Frühling intensiv rote Wegschnecken sammeln und dann ist es wieder gut. Für die kleinen braunen Ackerschnecken gibt es Bierfallen.
Wer glaubt, der Überwachungsstaat sei eine Erfindung des digitalen Zeitalters, hat nie auf dem Dorf gelebt. (Susanne Fröhlich)
Benutzeravatar
Pitu
 
Beiträge: 593
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Südwind am Fr 13. Apr 2018, 07:07

Danke, Pitu. Ich glaube ich lasse es dann lieber erstmal noch. Wir haben trotz vieler natürlicher Feinde sehr viele Schnecken. Unser lehmiger Boden kommt ihnen entgegen, das oft feuchte Klima auch, Kahlfrost gibt's fast nie. Da möchte ich Ihnen nicht noch pflanzennah eine schöne Unterkunft bieten. Habe ja immer noch die Hoffnung, dass es mal weniger werden.
Viele Grüße,
Südwind
Benutzeravatar
Südwind
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 11:55


Re: Erfahrungen mit kompostierbarer Mulchfolie

Beitragvon Olaf am Fr 13. Apr 2018, 08:18

Hackschnitzelwege rundrum helfen gut

Echt? Ich hab grad jede Menge von dem Zeug rumliegen, trau mich aber der Schnecken wegen es am Nutzgarten nicht zu verwenden. Dachte die stehen da drauf.
Mulchfolie, also: Das mit dem kompostierbaren lese ich voller Interesse. Ich benutze Mulchfolie inzwischen ziemlich exzessiv. Nenn es aber lieber Mulchvlies. Also dieses Plastezeug, was im Baumarkt und in den Gartencentren rumliegt (und später in Fetzen im Garten) ist die Hölle, aber ich kauf sowas gewebeartiges in der Bucht, das lässt sich etliche Jahre verwenden und darum hab ich auch kein schlechtes Gewissen. Da hab ich mit Schnecken eigentlich positive Erfahrungen gemacht. Also ich schneid ja über kreuz ein und drück die Dreiecke und noch ein bisschen mehr ins Pflanzloch und füll mit Erde auf, so dass da dicht ist. Außen nem ich Steine und schmeiß meist aber auch ncoh bisschen Erde drauf. Könnte natürlich sein, dass das beim kompostierbaren keine gute Idee ist. Mein Eindruck, sie kriechen da ungern drüber, und ich denke -müsste ich mal nen Sensor drunter stecken - dass es da drunter Hölle heiß wird übern Tag. Kein Schneckenparadies. Das Vlies wandert dann weitgehend mit den Kulturen mit, also z.B. für Bohnen oder Aubies, so muss ich nicht ständig neue Löcher schneiden.
Lg
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.
Benutzeravatar
Olaf
 
Beiträge: 13478
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Wohnort: Havelland BRB
Familienstand: glücklich verheiratet


Nächste

Zurück zu Pflanzen und Garten allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste