Bienengarten

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3912
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bienengarten

#101

Beitrag von Rohana » Fr 1. Jun 2018, 15:10

Bienenfreundliche Pflanzen im Bienenlexikon als App oder PDF, vom BMEL, https://www.bmel.de/DE/Tier/Nutztierhal ... enApp.html
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1242
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Bienengarten

#102

Beitrag von Pitu » Di 5. Jun 2018, 23:00

Ich habe mir selbst ein wunderschönes Buch geschenkt: Anja Eder: Wildbienenhelfer.

Gut, bezieht sich mehr auf Wildbienen und Hummeln. Aber es sind echt tolle Fotos von den Wildbienenarten drin, so daß man sie gut identifizieren kann. Sortiert nach Flugmonaten, was ich auch hilfreich finde. Und es sind ganz viele schöne Fotos von den Pflanzen drin, die für Wildbienen (und sicher auch Honigbienen) nützlich sind. Mit genauer Angabe, ob die Pflanzen eher Nektar oder Pollen bieten, welche Wildbienenarten davon Material für den Nestbau und die Nachwuchsfütterung verwenden. Die Pflanzen sind auch bei den Flugmonaten mit angegeben, also nach Blühzeit sortiert. Auch viele Infos, wie man den Garten für mehr Insekten gestalten kann, welche Nisthilfen Sinn machen usw.

Ich freue mich total über das Buch. Es ist echt fundiert und sehr hochwertig gestaltet. Und ich kann endlich die Wildbienensorten bestimmen, die in meinem Garten auftauchen. Mit meinem Insektenbestimmbuch war das eher verwirrend.

Zaphira
Beiträge: 344
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:51
Familienstand: verliebt
Wohnort: Franken

Re: Bienengarten

#103

Beitrag von Zaphira » Di 12. Jun 2018, 21:20

Es gibt ein Hummeltelefon. Da kann man per Whatsapp ein Foto von Hummeln hinschicken und bestimmen lassen. Ich habe das schon 2 mal gemacht.
Die Antwort dauert 2 bis 3 Tage.

Das 2. Foto war keine Hummel, sondern eine Holzbiene. Ich wusste gar nicht dass es so grosse Bienen gibt. Die Mohnblumen sinken immer nach unten, wesentlich tiefer als bei Hummeln.
Mein Ziel ist ein Leben von dem ich keinen Urlaub brauche.

ina maka
Beiträge: 10308
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Bienengarten

#104

Beitrag von ina maka » Di 12. Jun 2018, 21:34

Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1242
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Bienengarten

#105

Beitrag von Pitu » So 1. Jul 2018, 23:15

In den letzten Tagen war offensichtlich Schmetterlingswetter. :) Bei mir sind soviele Schmetterlinge herumgeflattert, daß ich mir irgendwann meine Bestimmungsbücher geholt habe und versucht habe, die Arten zu bestimmen. Sooo schön! Nachdem ich bisher immer nur die Raupen an Dill, Fenchel und Möhren hatte, habe ich gestern und heute tatsächlich endlich!!! den Schwalbenschwanz gesehen und sogar fotografieren können. :michel:

Der stärkste Magnet für Hummeln, Honigbienen, Wildbienen und Schmetterlinge ist bei mir definitiv der Dost. Zitronenfalter scheinen allerdings den Ysop vorzuziehen.
Weitere Lieblingspflanzen der Schmetterlinge sind bei mir die Sonnenhut-Pflanzen, Ringelblumen und auch die Bartnelken. Wildbienen, Bienen und Hummeln mögen im Moment außerdem die Kornblumen, Klatschmohn und heiß begehrt sind auch die Natternköpfe und die Basilikumblüten.
Eine meiner neuen Lieblingspflanzen, weil sie wirklich prachtvoll ist und ein wahnsinnig leuchtendes Blau zeigt, ist die Italienische Ochsenzunge. Die Wildbienen waren da total wild drauf. Ich hatte die eigentlich letztes Jahr ausgesät, weil sie Nährstoffe aus tieferen Bodenschichten hervorholen und bei Apfelbäumen förderlich sein soll.

elisabeth
Beiträge: 143
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 16:38

Re: Bienengarten

#106

Beitrag von elisabeth » Mo 2. Jul 2018, 21:17

Borretsch wird immer wieder als bienenfreundliche Pflanze genannt, was ich auch bestätigen kann … auch dass man den fast nicht mehr los wird, wenn er mal ausgesamt hat und echt zur Plage werden kann und alles daneben und darunter verdrängt.

Vielleicht für Manche interessant .. hier ein Link (schon alte Studie aus 2011)

https://www.bienenundnatur.de/wp-conten ... Weiden.pdf

zu „giftigen“ Bienenpflanzen, wo er leider auch dabei ist. Es ist dort zwar von Massenvorkommen die Rede, aber ab wann spricht man von Massen? … wenn man ihn lässt wie er will, hat man ihn massenhaft. Ich glaube ich werde ihn nächstes Jahr versuchen wieder auszurotten (ist bei uns natürlich ohnehin nicht vorgekommen), zumal die Bienen und Hummeln wirklich ganztags dran sind und alles andere links liegen lassen.

Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Bienengarten

#107

Beitrag von Maisi » Mo 2. Jul 2018, 21:20

Pitu hat geschrieben: Nachdem ich bisher immer nur die Raupen an Dill, Fenchel und Möhren hatte, habe ich gestern und heute tatsächlich endlich!!! den Schwalbenschwanz gesehen und sogar fotografieren können. :michel:
Eine Schwalbenschwanzraupe habe ich vorgestern bei mir im Garten gesehen. Bin gespannt, ob ich den Schmetterling dann auch dort zu Gesicht bekommen werde :) (vorausgesetzt, die Raupe wird nicht vorher aufgefressen...)

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3912
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bienengarten

#108

Beitrag von Rohana » Di 3. Jul 2018, 07:27

Ich frag mich derzeit nur was an meinen Möhren frisst, auf die Idee bin ich noch nicht gekommen... da muss ich mal genauer hingucken :rot:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Rati
Beiträge: 5352
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Bienengarten

#109

Beitrag von Rati » Di 3. Jul 2018, 10:33

Maisi hat geschrieben:... Bin gespannt, ob ich den Schmetterling dann auch dort zu Gesicht bekommen werde :) (vorausgesetzt, die Raupe wird nicht vorher aufgefressen...)
ja, ich habe dies Jahr auch zum ersten mal Raupen vom Tagpfauenauge auf unseren (massenweise vorhandenen) Brennesseln gesehen, leider sind sie auch den Vögeln nicht entgangen.... keine einzige hat es bis zur Verpuppung geschafft.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3912
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Bienengarten

#110

Beitrag von Rohana » Di 3. Jul 2018, 22:15

Tagpfauenaugenraupen hab ich letztes Jahr reichlich gesehen - und einen ganz frisch geschlupften Falter auch, sooo süss und zerknittert!
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Antworten

Zurück zu „Pflanzen und Garten allgemein“