Nähmaschine

hier wird euch am Zeug geflickt
AnamPrema

Nähmaschine

#1

Beitrag von AnamPrema » Mo 19. Mär 2012, 21:41

Hallo Ihr lieben Nähkünstler,

ich möchte mir eine Nähmaschine kaufen und
habe keinen Schimmer, was da gut und günstig ist -
könnt Ihr mir helfen bitte?

http://www.ebay.de/itm/AEG-NM-376-OVERL ... 19cd02492a

Ist sowas Sinn-voll oder worauf sollte ich achten?

D A N K E schön

AnamPrema

ronja
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 229
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 13:08

Re: Nähmaschine

#2

Beitrag von ronja » Mo 19. Mär 2012, 22:54

Da stellen sich doch gleich zwei Fragen:
  • Wofür möchtest du die Nähmaschine verwenden?
  • Wie ist es um deine Nähmaschinenerfahrung bestellt?
    Ich schätze mal, du hast nicht viel Erfahrung, sonst würdest du nicht fragen ;) .
Die von dir vorgeschlagene Nähmaschine hat auf jeden Fall alle Funktionen, die du für den Anfang benötigst. Mehr ist nicht nötig :daumen:.

Weiß jemand, wie es um die Haltbarkeit von neuen Machinen bestellt ist? Sind die nach Ablauf der Garantie hinüber? Bei solchen Geräten kaufe ich nämlich lieber was gebrauchtes Bewährtes. Frei nach dem Motto: Was schon seit fünfig Jahren läuft, wird auch die nächsten fünfzig Jahre noch laufen.

Henne

Re: Nähmaschine

#3

Beitrag von Henne » Di 20. Mär 2012, 00:14

Hallo :-)

ich kenne diese im Link beschriebene Nähmaschine nicht, aber folgene minimale Anforderungen würde ich an eine Nähmaschine stellen:

- Stiche: Knopfloch, 2 oder 3 einfache Zickzackstiche (Größe) und gerader Stich - beide in der Breite/Länge variabel einstellbar (damit kannst du im Grunde alles nähen - Zierstiche werden meiner Meinung nach überbewertet - ich verwende höchstens mal so einen der so "Quadrate" macht für hochelastische Kunstturnanzüge, wenn die Naht "breiter" sein soll als beim großen ZickZack)
- Möglichkeit die Fadenspannung zu regulieren (das erleichtert das Nähen unterschiedlicher Stoffqualitäten - das wirst du bei den ersten Nähversuchen wahrscheinlich noch nicht verändern, aber spätestens wenn du einmal mehr als nur Hosen kürzen und feste Vorhänge nähen willst wird es dich ärgern, wenn sich der Stoff verzieht)
- Möglichkeit zum Rückwärtsnähen auf der rechten Seite in der Nähe des Nähbereichs(weil das meist eine Taste ist, die gedrückt gehalten werden muss solange man rückwärts nähen möchte - ist einfach praktischer finde ich)
- Beleuchtung (aber das ist vielleicht eine persönliche Vorliebe. Ich finde halt, dass man sonst nie weiß wo die Lampe hinstellen - die ist entweder im Weg oder es wird ein ungünstiger Schatten geworfen)
- freier Nähfuß (damit man z.B. das Ende von Hosenbeinen leichter versäubern kann, weil man den Nähfuß (heißt das so?) in die Hosenröhre schieben kann)
- robuste Verarbeitung (ist die Nähmaschine zu leicht, rüttelt sie schnell mal wenn man schneller näht - das kann z.B. bei langen geraden Nähten wie bei Vorhängen echt nerven. Meine wiegt übrigens ca 7 kg und ich finde das OK - aber wo die Untergrenze liegt weiß ich nicht)
- die Nähgeschwindigkeit mit der Trittstärke regulierbar
- einfache Bedienung (ist meiner Meinung nach viel wichtiger als 100 Zierstiche)

mehr fällt mir jetzt grad nicht ein

Liebe Grüße, Henne

moorhexe
Beiträge: 1173
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 19:36

Re: Nähmaschine

#4

Beitrag von moorhexe » Di 20. Mär 2012, 08:26

ich habe mir ja vor kurzem auch erst eine günstige singernähmaschine gekauft.
ich bin ganz zufrieden, nähe aber auch nur selten und wenn viel geradeaus :haha:

bei der maschine aus dem link, würde mich der overlockstich reizen..den habe ich nicht.
sonnige grüße von barbara
______________________
jeder winter wird zum frühling
http://www.regenwald.org

Sabi(e)ne
Beiträge: 8711
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Nähmaschine

#5

Beitrag von Sabi(e)ne » Di 20. Mär 2012, 10:13

Moin,
eine Overlock ist aber keine Nähmaschine im normalen Sinn, sondern halt eine Overlock.
Der Unterschied liegt darin, daß eine Overlock im Gegensatz zur Nähmaschine meist mit 3-5 Fäden näht, und gleichzeitig die Nahtzugabe zurechtschneidet.
Das ist toll für T-Shirts und sonstige elastische Stoffe, aber für ganz normale Nähte ist das nix.

Eine Overlock ist eine Spezialmaschine für ganz bestimmte Nähte und Zwecke, und eher eine Ergänzung zu einer normalen NähMa.
Ich würde sie NICHT als erste und einzige Maschine kaufen.

Wenn du Zeit hast, warte, bis aldi oder einer der Discounter wieder Nähmaschinen im Angebot haben - das sind meist die Einsteigermodelle der großen Marken.
Oder du schaust, ob du eine alte generalüberholte Maschine bei einem Händler bekommen kannst, möglichst noch eine ohne Elektronik.
Alles andere ist nicht so sehr sinnvoll, denn bei dem komplizierten mechanischem Innenleben kann vieles kaputt/verstellt/verharzt sein, ohne daß du es sofort merkst bei einer Gebrauchtmaschine.
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
Waldläuferin
Beiträge: 1497
Registriert: Do 5. Aug 2010, 14:58
Wohnort: da, wo die Häuser am höchsten sind

Re: Nähmaschine

#6

Beitrag von Waldläuferin » Di 20. Mär 2012, 11:42

Hi,
ich habe eine gebrauchte ältere Maschine bei einem Fahrradladen gekauft, der auch Nähmaschinen führte (jetzt ist der Laden eingegangen, warum wohl?). Habe nur sehr geringe Nähkenntnisse und für mich ist die Maschine an sich okay. Nur ein Problem: Unten in der Maschine ist doch eine Spule, wo der Faden von unten kommt. Diese Spule muss ich immer manuell wieder vollspulen mit neuem Faden, das ist nervig.
Man kann fertig gefüllte Spulen kaufen, meist bei den Discounterangeboten dabei. Inzwischen sind die offensichtlich genormt, passen aber nicht in meine alte Maschine.
Vielleicht kennt sich hier jemand aus und weiß, wie das mit den Spulen und der Normung ist. Die Spulerei vor jedem Nähakt (sollte ja die richtige Farbe sein) ist echt umständlich.
Grüße
Waldläuferin
Fertig ist besser als perfekt.

Sabi(e)ne
Beiträge: 8711
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Nähmaschine

#7

Beitrag von Sabi(e)ne » Di 20. Mär 2012, 12:11

Moin, Waldläuferin,
miß deine Spule mal aus, mit ner Schieblehre, und dann guck mal hier:
http://www.fadenversand.de/index.php?cl ... inenspulen
Es gibt nicht so wirklich ne Norm, jeder Hersteller hatte sozusagen eine eigene.
Erstens gibt es verschiedene Greifersysteme, und dann auch noch das Problem der inch-Größen und der metrischen.... :roll:
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
Waldläuferin
Beiträge: 1497
Registriert: Do 5. Aug 2010, 14:58
Wohnort: da, wo die Häuser am höchsten sind

Re: Nähmaschine

#8

Beitrag von Waldläuferin » Di 20. Mär 2012, 13:43

aha!
:grinblum:
Jedenfalls könnte ich ein paar Spulen kaufen und auf Vorrat vollspulen. Bei der Nähmaschine waren nämlich nur 2 leere Spulen dabei.
Ihr ahnt es: Aus lauter Faulheit laufen bei mir zwei verschiedene Farben durch die Nähte, weil ich einfach die Spule mit dem Unterfaden so lange nutze, bis sie wieder leer ist. Also gerne mal oben grüner Faden und unten pink. ...
;)
Sieht dann auch nicht so öde aus.
Grüße
Waldläuferin
Fertig ist besser als perfekt.

Sabi(e)ne
Beiträge: 8711
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Nähmaschine

#9

Beitrag von Sabi(e)ne » Di 20. Mär 2012, 15:07

:lol: Ähm, Waldläuferin?
Ich nehme mal an, daß da keine Bedienungsanleitung dabei war?
Normal hast du rechts obendrauf an der Maschine ein Teil, wo du die Spule draufsteckst,und mit einem Anpreßrädchen befestigst.
Dann zieht man das Innere des Handrades ein Stück raus, und dann wird nur noch der Spulenhalter angetrieben - nix manuell aufwickeln.
Nicht mal bei der Maschine meiner Mutter von 1958 oder der von Omma von 1935 mußte man das.... :mrgreen:
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
Waldläuferin
Beiträge: 1497
Registriert: Do 5. Aug 2010, 14:58
Wohnort: da, wo die Häuser am höchsten sind

Re: Nähmaschine

#10

Beitrag von Waldläuferin » Di 20. Mär 2012, 16:16

ja, ich weiß schon, es ist auch ne Anleitung dabei.
Außerdem hat mir der Verkäufer ehedem erklärt, wie's geht, nachdem er mich mit großen Augen anschaute ob meiner Unkenntnis (weiblich Wesen wird doch mit diesem Nähmaschinenwissen geboren, oder?)
Ich bin zu FAUL, den Faden umzufriemeln und den Presshebel anzulegen etc. Müsste ich ja jedesmal bei neuer Farbe neu machen.
Also, sei's drum.
Jedenfalls bei Nähmaschinenkauf die Augen auf und Spulen gleich miterwerben.
Fertig ist besser als perfekt.

Antworten

Zurück zu „Nähstube“