Echte Wolldecken-Hersteller in D?

hier wird euch am Zeug geflickt
Antworten
Sabi(e)ne
Beiträge: 8712
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#1

Beitrag von Sabi(e)ne » Di 17. Nov 2015, 23:06

Ich suche aktuell nach einer Weberei, die "richtige" Wolldecken", möglichst ohne Polyester-Anteile als Meterware in 1,40-bis 1,60m zu zivilen Preisen liefert.
Es muß nicht bio sein, sollte aber auch nicht eulanisiert sein - es sollen auch sehr junge Kinder darunter schlafen ohne Gesundheitsgefahr.

Die Betonung auf reiner Wolle hat auch was mit dem Thema Flüchtlinge zu tun - wenn ganze Familien unter Plastikdecken schlafen müssen, ist das ein ganz großes Thema beim Brandschutz.

Und die Polyester-Decken halten einfach die Körperwärme nicht mangels Speichermasse.
Und wir haben noch nicht mal wirklich kalte Temperaturen.
Danke für Hinweise im voraus!
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

fuente
Beiträge: 359
Registriert: Di 15. Feb 2011, 18:12
Wohnort: IBI / Alicante
Kontaktdaten:

Re: Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#2

Beitrag von fuente » Di 17. Nov 2015, 23:37

Zu meiner Zeit gab es noch die Calwer Deckenfabrik. Dort habe ich meine Wollen kämmen lassen. Schau auch mal unter - ritter-decken.de-

Benutzeravatar
Dagmar
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 2364
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:27

Re: Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#3

Beitrag von Dagmar » Mi 18. Nov 2015, 12:27

Hallo Sabine,

es gibt auch immer wieder preisgünstige ehemalige Wollene Bundeswehr Decken. Sind braun und sehr stabil, zwar mit Aufdruck, aber die bekommt man manchmal recht günstig. Ob und wie die behandelt sind, entzieht sich leider meiner Kenntnis.


Dagmar

P.S. Sehe gerade, daß die wohl manchmal / immer mit Eulan behandelt sind. Schade.
"Ich weiß, daß ich nichts weiß"

Benutzeravatar
fuxi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5898
Registriert: Di 3. Aug 2010, 10:24
Wohnort: Ruhrgebiet, Klimazone 8a
Kontaktdaten:

Re: Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#4

Beitrag von fuxi » Mi 18. Nov 2015, 15:40

Gebrauchte Decken von der Bundeswehr/Schweizer Armee und gleichartige Neuware gibt es bei >>Spezial-Depot<<.
Ich habe meine Wolldecke(n) von >>Finkhof<<. Die Preise sind nicht die günstigsten, aber die Decken sind unbehandelt und meines Wissens nach in Deutschland gewebt.
Und unbehandelte (bzw. nur gefärbte) Wollstoffe am laufenden Meter kaufe ich sonst auch bei >>Naturtuche<<. Das Material für meinen Mittelalter-Rechteckmantel (der beim Lagern auch als Decke herhalten muss) ist z.B. von dort.
We have normality. Anything you still can’t cope with is therefore your own problem.

Benutzeravatar
Little Joe
Beiträge: 5241
Registriert: Di 3. Aug 2010, 20:08
Familienstand: verpartnert
Wohnort: Eifel Klimazone 7a

Re: Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#5

Beitrag von Little Joe » Mi 18. Nov 2015, 20:48

Ich hab eine von denen hier http://vehi-mercatus.de/Handgewebte-Wolldecke-III sind superwarm, pflegeleicht und man unterstützt Familienbetriebe (leider nicht wirklich in D :pfeif: )
Erstaunlich, dass Menschen, die alles besser wissen, nie etwas besser machen.

Sabi(e)ne
Beiträge: 8712
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#6

Beitrag von Sabi(e)ne » Mi 18. Nov 2015, 22:26

Danke, Joe, aber
Die Decken sind nie aus einem Stück gefertigt, je nach Größe sind sie aus zwei bis drei Teilen handvernäht worden, da es im Mittelalter nur sehr schmale Webstühle gab. Diese Decken werden auf eben solchen Webstühlen genau wie im Mittelalter hergestellt.
Das ist schlicht nicht richtig - Decken wurden schon zur Besiedelung Grönlands auf großen breiten Gewichtsweb-Stühlen am Stück hergestellt - meist als Kirchensteuer-Zahlung, oder als Steuer überhaupt für Norwegen.

Es gibt im Internet ne Menge Dokus darüber, speziell über welche, die doppelt dick gewebt wurden, und eben nicht aufgeschnitten wurden, um mehr Fläche zu bekommen - in Grönland war doppeldick eher das Nonplusultra für Decken - wenn man schon kein Eisbärfell kriegen konnte. :pfeif:
Und die Süd- und Mittelamerikaner hatten da auch ihre speziellen Techniken - und die hatten eher schmale Bahnen durch die Webtechnik.

Und zur aktuellen Frage: ich tendiere grad eher zu ganzen Schaffellen, pflanzlich gegerbt - das dürften auch die Kleinsten vertragen, und sind bei manchen Gerbereien billiger als als dieselbe Menge an Wolle zu kaufen und zu verarbeiten.
Das hätte ich vor der Suche nicht gedacht. :hmm:
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Sabi(e)ne
Beiträge: 8712
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#7

Beitrag von Sabi(e)ne » Mi 18. Nov 2015, 22:53

Danke euch - der ganze Militärkrams ist mit Eulan - verständlich , sonst gäb es ja Mottenzuchten in den Lagerstellen.
Aktuell werden wir wohl erst mal mit Lammfellen anfangen, und dann weiter gucken.
Wir haben auch schon eine Strickgruppe für die Minis - alles ältere Damen, deren Kinder schon lange aus dem Haus sind, und sich sehr freuen, wenn die Flüchtlinge sich freuen, daß die Kinder Buntes und Warmes kriegen - sie mußten schon lernen, daß Polyester als Klamotten im Herbst/Winter kaum taugen, und Wolle tatsächlich besser ist.
Das ist nix , was die Welt bewegt, aber es hilft einigen, die sonst nicht wissen, wie sie ihre Kinder schön warm halten können, weil die Unterkünfte hier sozialer Wohnungsbau der 60er sind, und arschkalt, selbst wenn die Heizungen durchfeuern.
Und wir alle machen mächtig Propaganda, wie schön der deutsche Frühling ist - wenn wirklich alles grünt und blüht - ich hoffe, die Frühlingsgöttin hilft uns.... :engel:
Im Moment ist alles eher grauselig, grau, kalt, naß - das macht leider nicht wirklich Hoffnung.
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
fuxi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5898
Registriert: Di 3. Aug 2010, 10:24
Wohnort: Ruhrgebiet, Klimazone 8a
Kontaktdaten:

Re: Echte Wolldecken-Hersteller in D?

#8

Beitrag von fuxi » Do 19. Nov 2015, 13:51

Sabi(e)ne hat geschrieben:ich tendiere grad eher zu ganzen Schaffellen, pflanzlich gegerbt - das dürften auch die Kleinsten vertragen, und sind bei manchen Gerbereien billiger als als dieselbe Menge an Wolle zu kaufen und zu verarbeiten.
Da ist meine Quelle >>DAS-Schaffellhandel<< und zwar speziell die "Schnäppchenecke".Ich kaufe seit längerem nur noch dort und dann auch fast alles die B-Ware aus der Schnäppchenecke. Und ich musste nie auch nur einen Knoten rausschneiden oder ein Strohfitzelchen rauszupfen. Außerdem die einzigen, die beim damaligen "Felle für Kleinkinder"-Test von Öko-Test ein Sehr Gut bekommen haben (obwohl sie gar nicht speziell für diesen Zweck vermarktet werden).

Der Versand ist leider nach Fellanzahl gestaffelt und wird nicht so extrem viel billiger, wenn man mehr nimmt. Aber je nach abgenommener Menge kann man da sicher auch mal mit denen reden.
We have normality. Anything you still can’t cope with is therefore your own problem.

Antworten

Zurück zu „Nähstube“