Welches Werkzeug?

Schreinerei, Schmieden, Autoreparatur...

Welches Werkzeug?

Beitragvon emil17 am Fr 11. Jan 2019, 08:30

Zum Bau von Bänken und Stühlen nach alter Art suche ich ein Werkzeug zum Bohren der leicht konischen Löcher für die Beine in die Stuhl- oder Bankplatte. Die Beine werden dann auf der Drechselbank oder von Hand mit dem Zugmesser angeformt und da reingetrieben. Sie sitzen dann nach dem Prinzip des Morse-Konus fest.
Man kann natürlich auch zylindrische Löcher machen und die Beine keilen, mit dem Bohrer geht es aber schneller und es hält besser, weil das Bein durch das Gewicht und die Lochform stets stramm sitzt, auch wenn es etwas schwindet.
Weiss jemand wie das Teil genau heisst und wo man es bekommen könnte?
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7749
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon centauri am Fr 11. Jan 2019, 08:44

Moin moin,
meinst Du das so das sich das Loch in der Tiefe weitet? :hmm:
Normalerweise wird ja ein zylindrisches Loch gebohrt, das Stuhlbein unten eingesägt und mit einem Keil versehen. Beim einschlagen des Stuhlbeines treibt der Keil das Holz auseinander und das Stuhlbein ist fest.
Benutzeravatar
centauri
 


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon Pitu am Fr 11. Jan 2019, 08:56

Im Buch von John Seymour "Vergessene Künste" steht drin, daß für die Stuhllöcher Löffelbohrer verwendet wurden.

Diese Seite zu Holzwerkzeugen des Wagners habe ich gerade entdeckt. Vielleicht sind da noch andere Werkzeuge drin, die Du gebrauchen könntest?

http://wagnerei.franzjoerg.de/werkzeuge/
Benutzeravatar
Pitu
 
Beiträge: 877
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon Küstenharry am Fr 11. Jan 2019, 10:29

Ich denke auch, dass sie es früher mit konischen Löffelbohrern gemacht haben.
z.B.
https://www.ebay.de/itm/alter-Loffelboh ... 4051455483
Oder halt mit zylindrischem Loch, dafür aber das Stuhlbein konisch mit dem Zugmesser abhobeln und mit einem Keil spalten.
Gruss von der Küste

Harry
Benutzeravatar
Küstenharry
 
Beiträge: 246
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon Dyrsian am Fr 11. Jan 2019, 15:33

Wenn die Löcher nicht all zu arg tief sind vielleicht Blechschälbohrer eine Option.
Benutzeravatar
Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 1177
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Wohnort: Duisburg
Familienstand: in einer Beziehung


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon emil17 am Fr 11. Jan 2019, 18:30

Danke! Blechschälbohrer werde ich ausprobieren. Kann aber sein, dass die dickere Materialien wie Holz nicht schneiden, weil es sich ja von der Form her um einen runden Konus mit Schlitz und Schneidekante handelt und sich der Bohrer im Material keinen Platz schaffen kann.
Löffelbohrer kenne ich vom Drechseln, die haben den Vorteil, dass sie sich nicht festsetzen. Wusste nicht, dass es die so gross für Handbetrieb gab.
Centauri: Die Löcher sind natürlich je tiefer desto enger. Wenn das Loch die richtige Tiefe und Verengung hat und das Bein passt, schlägt man das rein und es sitzt bombenfest - wie ein Bohrer mit Morsekonusende in der Spindel.
Das Loch kann man auch mit einem Halbrund-Stecheisen machen, ist aber sehr mühsam.
Die klassische Konstruktion mit rundem eingesägtem Zapfen und Keil funktioniert schon, hat aber den Nachteil, dass sie locker wird, wenn etwas schwindet. Zudem geht der Druck nur nach zwei Seiten und nicht überall hin. Bei richtigem Verengungsmass des konischen Loches ist der ebenfalls konische Zapfen zugleich noch Keil und der Druck wirkt nach allen Seiten gleich.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7749
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon emil17 am So 20. Jan 2019, 13:11

habs per Zufall gefunden:
Das Teil was ich suche nennt sich "Flankenräumer" und wird hier angeboten. Oben die Zapfenschneider, unten der Flankenräumer.
Von der Konstruktion her erinnert es doch einigermassen an einen Blechschälbohrer, nur hat das Schneidmesser im Gegensatz zu diesem einen Freiwinkel für die Späne, ist für geringe Drehzahl und erfordert hohes Drehmoment.
Wenn ich die nötigen Metallwerkzeugmaschinen hätte und die dazu nötigen Kenntnisse, könnte man das Ding auch selber machen und als Klinge ein Hobelmesser eines Elektrohobels nehmen, die es für wenig Geld überall zu kaufen gibt.
(Das ist nicht Werbung, sondern der Hinweis auf eine Firma die Spezialwerkzeug liefert ... Deshalb bitte stehen lassen, lieber mod)
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7749
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon centauri am So 20. Jan 2019, 13:30

Also so ähnlich wie eine Hand- Reibahle die für Metall verwendet wird. Sowas hab ich auch schon in einer Geigenbauerwerkstatt gesehen.
Benutzeravatar
centauri
 


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon Dyrsian am So 20. Jan 2019, 20:36

Ist zur Zeit nicht lieferbar, der Flankenräumer! :grinblum: :daumen:
Benutzeravatar
Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 1177
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Wohnort: Duisburg
Familienstand: in einer Beziehung


Re: Welches Werkzeug?

Beitragvon emil17 am So 20. Jan 2019, 22:10

Es gibt mindestens einen anderen, der liefern kann, suche nach Veritas Konusbohrer.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7749
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Nächste

Zurück zu Handwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast