Olafs kleiner Garten

Diese Rubrik ist für Blogging-Threads gedacht, in denen Ihr über den Fortgang Eurer Selbstversorger-Projekte berichten könnt.
Bitte beachten: Kopien forenexterner Blogs sowie Linksetzen zur SEO derselben sind hier nicht erwünscht!
Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1311
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Olafs kleiner Garten

#851

Beitrag von Dyrsian » Fr 11. Mai 2018, 20:12

Ist schon witzig, wie unterschiedlich die Probleme sein können. Ich hab hier Tonboden, da könnte ich dir ab 30 cm Tiefe ne Tasse draus brennen. :)
Nervt auch, weil im Frühjahr ewig kalt, hart und rissig. In die Risse gehen dann die Schnecken. Säen ist immer ein Problem, weil so richtig feinkrumig ist das nie.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Olafs kleiner Garten

#852

Beitrag von Olaf » Mo 14. Mai 2018, 15:54

Heute steht bei google, das die Erdbeersaison beginnt. Bei meinem Rohr hab ich gestern schätze ich die "Haupternte" abgenommen, glaub nicht, dass es noch mal so viel wird. Fast hätte es gereicht, das ich mit halbierten Früchten einen Obstboden belegen konnte. Genauer: Ich musste 5 Bananenscheiben dazunehmen, mir fiel nix anderes ein, was halbwegs zu Erdbeeren passen könnte.
Da hab ich mich auch gleich noch rangemacht, die guten Pflanzen zu markieren. Genau genommen hab ich nur 4 mit einer Markierung versehen, nur die sind richtig gut, und ich bin mir sicher, dass die von den 12 deutlich mehr als 50 % des Ertrages gebracht haben, eher 70.
Wäre also noch Steigerungpotential drin, die Standortbedingungen sind ja nun für alle Pflanzen gleich, es muss doch fast an den Genen liegen????
LG
Olaf
Edit: Ich überlege weiter: Eigentlich wäre es doch sinnvoll, die schlechteren Pflanzen gleich nach der Ernte auszureißen und durch Ableger von den guten zu ersetzen. Auch wenn sie im 2. Jahr vermutlich etwas besser tragen würden......
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

fuente
Beiträge: 361
Registriert: Di 15. Feb 2011, 18:12
Wohnort: IBI / Alicante
Kontaktdaten:

Re: Olafs kleiner Garten

#853

Beitrag von fuente » Mo 14. Mai 2018, 18:28

Olaf
Edit: Ich überlege weiter: Eigentlich wäre es doch sinnvoll, die schlechteren Pflanzen gleich nach der Ernte auszureißen und durch Ableger von den guten zu ersetzen. Auch wenn sie im 2. Jahr vermutlich etwas besser tragen würden......[/quote]

Hast Du mal daran gedacht mehrmals blühende Erdbeeren zu pflanzen? Das würde doch die Erdbeersaison verlängern.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1736
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Olafs kleiner Garten

#854

Beitrag von Sonne » Mo 14. Mai 2018, 18:35

ich überlege ja auch ständig, wie ich bei mir mehr Erdbeeren 'installieren' könnte. Ich liebe Erdbeeren über alles.

Die Systeme Körbe,Töpfe, Rohre...what ever...klingen gut. Platzsparend und schneckensicher...

Aber ich fürchte im Winter vertrocknet viel. Ich vergeß' wahrscheinlich bzw ziemlich sicher sogar, das Zeug zu gießen und habe im Frühling dann nur noch vertrocknete Büschel.
Sogar in meinem Kräuterrondell sind die paar Erdbeerpflanzen vertrocknet und das war direkter Erdkontakt im Freien.

Habt ihr - hast du - da schon eine Lösung?
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 633
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Olafs kleiner Garten

#855

Beitrag von Taraxacum » Sa 19. Mai 2018, 21:26

Hallo Olaf, hab Dank für euren Beseuch heute. Aber wir haben die Töpfe vergessen einzupacken :bang: Soll ich sie die schicken oder irgendwann zu elli bringen oder falls es mal klappen sollte selber bringen? Wie dringend brauchst du die Töpfe denn. Ihr wart keine Minute vom Hof, da ist es mir wieder eingefallen. Kommt davon, wenn man so viel quatscht. :aeh: Aber es war schön heute nachmittag mit euch.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Olafs kleiner Garten

#856

Beitrag von Olaf » Sa 19. Mai 2018, 21:36

Was für ein Beutezug! :engel:
Also wir haben auch mal unseren Arsch hochbekommen, und sind, wie ja schon ein bisschen üblich zu Elli zum Pflanzentausch gefahren, und dann, bot sich halt an, auch noch zu Taraxacum. Naja, jetzt hab ich so zwei Schubkarren voll Pflanzen ausgeladen,
hier ein Teil (Schuhgröße ist 45):
k-1Beutezug.jpg
k-1Beutezug.jpg (77.56 KiB) 1214 mal betrachtet
UNd, es sind die tollsten Sachen, immer wieder muss ich feststellen, dass andere es besser drauf haben als ich. Wir konnten nur wenig brauchbares zum Tausch anbieten, aber eigentlich geht es wohl auch niemandem darum.
Es ist so spannend in andere, und die kann man zu Recht SV-Gärten nennen, zu gucken. Wie soll ich sagen, wir waren beeindruckt, *lach*, und ein bisschen devot wird man da auch gleich. Also ich hab ja nie behauptet, dass wir SV machen, das ist echt pille palle! Aber egal, wir haben wieder bei beiden sehr viel dazugelernt, tröstlich, dass unsere Fragen, meine ich, zumindest halbwegs qualifiziert sind, aber immer wieder, grad auch bei Elli, stoßen wir auch auf Pflanzten, die wir nicht kennen oder zumindest nicht wussten, dass man sie essen kann.
Bei Taraxacum haben wir die größten Salatköpfe der Welt gesehen. Naja, gut, das können wir nicht beurteilen, aber die größten, und verschiedenster Sorten, die wir je gesehen haben und die unserer Meinung in Europa zumindest nicht zu toppen sind. Bild hab ich, stell ich ohne OK von Taraxacum aber nicht rein. Ich fang jetzt aber nicht mehr von ihren 350?, hab die Zahl vergessen Tomatensorten anfangen. Du darfst nicht hingucken, paar aussuchen, die ins Auge stechen und dann schnell weg, sonst wirste Panne vor Versuchung. Ich habe gut daran getan, die eine Hälfte von meinem FZ frei zu halten für was auch immer, ich ahnte, wie es kommt. Mein Krempel muss jetzt nach draußen, wir haben sowohl von Elli als auch Taraxacum zu viel tolles Zeug.

Naja, ich muss wohl auch erst noch bisschen EIndrücke verarbeiten, kurzum, es schadet jedenfalls nix, mal wenigstens ein bisschen über den Tellerrand zu schauen.
LG
Olaf
Edit
Oh, jetzt hat Taraxacum zwischenzeitlich schon geschrieben.... Hey, es hätte ja eh kaum noch was in die Karre gepasst! Nein, schmeiß sie nicht weg, aber eilig ist es nicht. Wenn ich mit was gar nicht weiß wohin mach ich sie in Kantineneimer. Beleidigt unter Umständen das menschliche Auge, ist den Pflanzen aber egal. Ich hab Dir über WA geschrieben: Kann ich das Bild von dem Salat reinsetzen???? :aeh:
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Olafs kleiner Garten

#857

Beitrag von Olaf » Sa 19. Mai 2018, 22:12

*lach*, ich hatte es schon vorbereitet. Nach wie vor, Schuhgröße 45, und die eine Serie Salate waren alle so:
k-1gsdw.jpg
k-1gsdw.jpg (158.57 KiB) 1201 mal betrachtet
Aber genau der ist wohl, wurde mir geschrieben, vorhin grad noch geschlachtet worden.
R.i.p. oder was sagt man da? Wir essen jetzt gleich einen kleineren Salat, aber hier sind ja auch nur 2 hungrige Mäuler....
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 633
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Olafs kleiner Garten

#858

Beitrag von Taraxacum » Sa 19. Mai 2018, 22:17

Hallo Olaf, also wenig zum Tausch anzubieten ist aber arg untertrieben. Wir haben uns sehr über die Wachteleier gefreut. So was haben wir ja nicht. (Wie lange müssen sie denn kochen, wenn man die als Frühstücksei haben will, innen noch leicht flüssig? Sind für uns zu kostbar, um Fehler in der Zubereitung zu machen) Und auch deine Aubis habe ich dankbar im Tunnel eingegraben. Ansonsten hätte ich ja nur eine einzige Sorte gehabt. Das wär ein schönes Drama geworden - nur eine einzige Sorte von einem Gemüse :haha: Ja ich bin schon ein wenig verrückt, was Gemüse angeht, muss aber zu meiner Verteidigung sagen, dass ich ja mal Gemüsegärtner gelernt habe, dass wir von Boden und anderen Gegebenheiten einen großen Vorteil für den Anbau haben, ein wenig ist mein Grüner Daumen auch schuld, zusammen mit dem Sammelleidenschaftsgen :pfeif: Dafür bin ich aber eine absolute Niete was Technik und Computer angeht. Jeder hat halt seine Stärken und Schwächen. Du hast ja auch tolle Einfälle (die Erdbeeren in Röhren anbauen, wär ich nie drauf gekommen) und versuchst in dem brandenburger Streusandboden dein Bestes, um was zu Futtern zu erzeugen.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Olafs kleiner Garten

#859

Beitrag von Olaf » Sa 19. Mai 2018, 22:37

dass wir von Boden und anderen Gegebenheiten einen großen Vorteil für den Anbau haben,
Ja, das weiß ich, das macht mir auch Eure Pflanzen erträglicher. Ihr habt so Bodenzahl 100 und wir so 30. Schon während des Studiums kam mein bester Kumpel aus Stendal, und ich hab gesehen, wie sie dort die Möhren auspflügen mussten, rausziehen ging nicht. Meine werden nicht größer als ein Finger. Naja, inzwischen hab ich kleine Erfolge, den Boden hier zu pimpen, aber das eben doch irgendwie punktuell.
Ach, die Eier: Sie sind nicht vorschriftsmäßig etikettiert. Sind aber von gestern und vorgestern. Halten sich also locker noch nen Monat und lassen sich erst in 2 oder drei Tagen vernünftig pellen. Wir kochen sie nur 2 min, dann sind sie innen noch bisschen weich. An der stumpfen Seite anfangen zu pellen!
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Olafs kleiner Garten

#860

Beitrag von Olaf » Mo 21. Mai 2018, 13:21

Not, so heißt es, macht erfinderisch. Und ich habe Not, selbstverschuldete. Weil ich in meiner Gier bei Elli und Taraxacum so viele Pflanzen eingesackt habe, dass ich jetzt nicht so richtig weiß wohin. Also mein eigentlich noch keimfähiges gekauftes Saatgut vom Forellenschluss keimt hundsmiserabel, außerdem hab ich beim satzweisen Anbau irgendwie gepennt, ich hätte da demnächst irgendwann ne Versorgungslücke mit Salat. NUn hat aber zum Glück Elli letztes Jahr bei sich Salate in die Blüte gehen lassen, die haben sich prachtvoll selbst ausgesät. Was sollte ich denn tun? Natürlich haben wir ein "Büschel" vergleichsweise kleine für mich ausgebuddelt, die wachsen noch sicher an. Nur wo?
Meine Mutter muss dieses Jahr leider ihren Garten aufgeben. Es täte ihr unendlich weh, ich soll nehmen, was ich gebrauchen kann, das sei für sie erträglicher. Also ich brauch echt keine dreistufige gammlige Holzleiter, aber ich glaub, die stammt noch aus meinem Kindertagen, ich musste sie mitnehmen. Na, denn hab ich mal zusammengesucht, was ich noch an Balkonkästen habe, ein paar von den bei uns umgangssprachlich nach ihrem Sponsor "Centauribretter" genannten Zaunlatten zugesägt, und zack, hab ich die Salate untergebracht.
k-2Forellensch.jpg
k-2Forellensch.jpg (139.59 KiB) 1533 mal betrachtet
Wenn der Wurzelraum zu knapp wird, kann ich a) dediziert düngen oder b) essen wir eben kleinere Salate. Also einen Meterkasten muss ich nächste WOche eben noch zukaufen.
Um eine weitere bescheuerte Weisheit vom Stapel zu lassen, finden sich die tollsten Dinge manchmal im Kleinen. Also sinngemäß irgendwie so.
Auch bei meiner Mutter: Sie hat sich, wohl durch mich inspiriert 3 Kulturheidelbeeren gekauft, obwohl sie schon selber letztes Jahr sagte, das es schwachsinnig sei. Die sollte ich nun mitnehmen: "Mein Heidelbeerbeet ist voll, und ich komm mir wie ein Erbschleicher vor!" "Es würde mich maßlos grämen, die zurück lassen zu müssen, wenn sie bei Dir weiterwachsen könnten, wäre mir wohler!" "OK, ich hol nen Spaten!"
Muss ich eben mein Moorbeet vergrößern. Aber auch meine stehen noch in vergrabenen großen Kübeln, ich werde noch ein Jahr brauchen, bis der Boden so ist wie ich ihn haben will, ihre hab ich auch erst mal in große Kübel gesetzt. So, jetzt muss ich aber langsam mal die Kurve kriegen:
Alle hängen über und über mit Blüten und schon kleinen Früchten voll:
k-2heidelb.jpg
k-2heidelb.jpg (85.75 KiB) 1533 mal betrachtet
Aber die kleinste Pflanze ist mir die größte Freude. Vor auch so 7 oder 8 Jahren waren wir mit paar unserer Bratzen und Schwiegervater in Schweden im Urlaub. Und dann meine Kleptomanie! DIe Elchkuh mit ihrem Kalb ist weggerannt, hätte bestimmt auch Ärger auf der Fähre gegeben, so hab ich mir 3 Blaubeerpflanzen ausgebuddelt und hier, wo ich unseren Wald am ähnlichsten fand eingesetzt. EIne ist "verschwunden" auf der zweiten hat mein Nachbar mit meiner freundliche Genehmigung -er konnte es nicht wissen, ich hatts vergessen- sein Brennholz gelagert, und die dritte: Zum Leben zuwenig und zum Sterben zu viel. EIn Strunks stand da, jahrelang. Hab ich wieder rausgenommen, in nen Topf, selber erst mal "Waldboden" zusammengemixt, schon besser, sie wuchs. Im Zuge der Heidelbeeraktion hat sie letztes Jahr Rhododenrenerde bekommen, und: Bingo!
Sie wächst, wuchert ein bisschen und hat 5 Blütenstände:
k-2Blaubeeren.jpg
k-2Blaubeeren.jpg (95.8 KiB) 1533 mal betrachtet
So, jetzt ist der Schatten vom Ahorn auf dem FZ, jetzt kann ichs wohl wagen, die andern tollen Pflanzen zu verscharren, clever vom mir, die eine Hälfte frei zu lassen :hhe: :daumen:
LG
Olaf
Edit: Nein, man kann es nicht wagen.....
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Antworten

Zurück zu „SV-Projekte“