Garten-Wildnis-Experimente

Diese Rubrik ist für Blogging-Threads gedacht, in denen Ihr über den Fortgang Eurer Selbstversorger-Projekte berichten könnt.
Bitte beachten: Kopien forenexterner Blogs sowie Linksetzen zur SEO derselben sind hier nicht erwünscht!

Re: Garten-Wildnis-Experimente

Beitragvon Sonne am Mo 20. Mai 2019, 09:53

Wie weit ist der Garten in Niederösterreich von euch weg?

Hast du dann in Wien auch nochmal einen Garten/Gärtchen oder nur einen Balkon/Terrasse.

Hmja...hast du bestimmt mal wo geschrieben, ich kann mich nur grad nicht erinnern. :aeh:

Da bin ich mal gespannt mit den Kartoffeln. Also wir haben in der Wiese prallen Lehmboden. Glaub nicht, dass das so gehen würde. Also nur so kleines Loch mit paar Grashälmchen drauf.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31
Benutzeravatar
Sonne
 
Beiträge: 1341
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57


Re: Garten-Wildnis-Experimente

Beitragvon emil17 am Mo 20. Mai 2019, 12:44

also, man kann auf ziemlich jedem Boden Kartoffeln unter eine dicke Mulchschicht legen, ohne zu graben.
Aber:
Der Mulch muss so dick sein, dass er bis zur Ernte bleibt, sonst werden sie grün.
Bei Dauergrünland wächst auch sonst allerhand durch, deshalb würde ich das dort nicht machen
Bei Wiese oder Wiesenumbruch hat man anfangs oft Drahtwürmer, die dann deine Kartoffeln löchern.
Ich würde das Land umgraben, Gründüngung (Senf, Phacelia usw.) einsäen, dann im November vor dem Schnee dick mit altem Heu oder/und altem (!) Mist mulchen, da hinein im Frühjahr die Kartoffeln legen, dann, wenn alles fest eingeregnet ist (wenn das Wetter nicht will, mit Sprenger nachhelfen), nochmals Mulch drüber und Ruhe ist bis zur Ernte.
Mulch habe ich von einem alten Heustock genommen, der in einer seit mindestens 50 Jahren ungenutzten Scheune war, mit toten Mäusen und so drin; es geht auch mit Kaninchenstreu oder ähnlichem.
Anfangs nehmen die Kartoffeln die Nährstoffe auch aus dem Boden, aber wenn man als Mulch immer nur Stroh oder Laubstreu hat, lässt der Ertrag bald nach.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7755
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Garten-Wildnis-Experimente

Beitragvon ina maka am Mo 20. Mai 2019, 13:24

Sonne hat geschrieben:Wie weit ist der Garten in Niederösterreich von euch weg?

Hast du dann in Wien auch nochmal einen Garten/Gärtchen oder nur einen Balkon/Terrasse?


Ja, inzwischen haben wir "alles". :mrgreen:
Früher waren wir Selbsternteparzellenpächter, jetzt haben wir ein kleines Beet in einem Gemeinschaftsgarten. Das ist auf seine Art ganz anders und auch teilweise schöner als das große Grundstück in Niederösterreich, weil man viel Kontakt zu anderen Menschen hat, auch die (kleinen) Kinder! Und es gibt immer wieder Überraschungen (neue Pflanzen) aus den anderen Beeten.... In Wien hab ich schon Kartoffel gesetzt, Bohnen, Platterbsen, Karotten und Radieschen gesät und Zwiebel- Knoblauchgrün, Topinambur und Salat geerntet.
Die ersten zwei Erdbeeren haben wir gestern geerntet - vom Balkon.
Und ja, der Wermutstropfen - unsere "chacra" in Niederösterreich ist recht weit weg (40 Miunuten mit dem Auto, 2 Stunden mit Zug und zu Fuß, 1 Stunde und recht teuer mit Zug und Taxi).....

danke emil für deine Tipps! :)
Ich hab nicht dazu gesagt, dass ich für jeden Kartoffel ein kleines Loch in den Boden gestochen hab.
Den Mulch hab ich eher deshalb wieder raufgelegt, damit das "Ungras" :lol: nicht so schnell wiederkommt. Diese "Wiese" wird erst Garten werden, ich nehme mal an eine Saison Erdäpfel ist ein guter Anfang dafür und die waren halt schon da ....
Drahtwürmer? :hmm: kenn ich noch gar nicht persönlich - vielleicht lern ich sie heuer kennen??
Es ist bei uns ziemlich feucht, vielleicht haben wir diese deshalb nicht so wirklich?
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 9934
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: Garten-Wildnis-Experimente

Beitragvon ina maka am Di 28. Mai 2019, 18:52

Eigentlich ziemlich belanglos, aber trotzdem..... :pft:

Wir haben ja den neuen "Sonnengarten" oben am Hang angelegt und jetzt hat mir mein Mann einen ordentlichen Zaun rumgebaut und da haben wir recht lange "herumgestritten", wie groß der neue Garten jetzt werden soll...
Ihm war´s immer zu groß und mir immer zu klein.
Aber am Ende hab ich "gesiegt", mit dem Argument: "ist ja egal, wenn dann im Zaun drinnen trotzdem nur Gras wächst".
(es ist zwar ein größeres Grundstück, aber wo wir nicht einzäunen, mäht ein Pferdebesitzer für sein Ross alles ab).

In der Stadt, im Gemeinschaftsgarten, da sind die Beete halt sehr begrenzt und ich genieße es richtig, dass ich hier jetzt noch eine Reihe mehr machen kann, wenn ich Lust habe und ruhig auch Wege, wo zwei Füße nebeneinander Platz haben. Und dazwischen ein paar Käsepappeln, ein großer Salbei am Eck und wirklich 100 Maispflanzen (weil soviele sollen es mindestens sein von wegen Inzucht, steht im Handbuch Samengärtnerei....), Tomaten hat man nie genug und die vertragen ein bisschen "Untersaat" (Unkräuter :duckundweg: ) recht gut .....

Platz ist was schönes!
Und "die Arbeit" macht man eben so viel, wie es gut geht. Wenn man es nicht schafft, passiert auch nix ;)
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 9934
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Vorherige

Zurück zu SV-Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste