Maisis kleine Welt

Diese Rubrik ist für Blogging-Threads gedacht, in denen Ihr über den Fortgang Eurer Selbstversorger-Projekte berichten könnt.
Bitte beachten: Kopien forenexterner Blogs sowie Linksetzen zur SEO derselben sind hier nicht erwünscht!
Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Maisis kleine Welt

#81

Beitrag von Maisi » Sa 24. Aug 2019, 11:53

Das mit dem Mais zwischen den Stangenbohnen war eher nix, ich mußte daher im Nachhinein noch ein paar Stangen anbringen, was mir nur mäßig gelungen ist (ohne die Bohnenpflanzen zu verletzen), daher haben die eher Ähnlichkeit mit dem schiefen Turm von Pisa. Aber den Borlottibohnen scheints egal zu sein, sie wachsen trotzdem :holy: Kürbis hat Mehltau, dem muß ich jetzt mit meiner Natron-Spiritus-Mischung mal zu Laibe rücken. Fenchel kommt sehr schön, auf den freu ich mich schon.
20190823_175050.jpg
20190823_175050.jpg (154.57 KiB) 772 mal betrachtet
Die Tomaten machen dieses Jahr Schwierigkeiten, die auf dem Südbalkon an der Hauswand sind mir ja zusehends verbrannt in der Hitze und haben entsprechend wenig angesetzt, die im Garten haben es deutlich besser überstanden aber lassen sich weiterhin sehr Zeit mit dem reif werden. Die jetzt schon wieder kalten Nächte (hatten schon ein paar mal hintereinander nur 6 Grad Nachts!) sind dabei auch nicht wirklich hilfreich. Dafür ist der Gartenweg in ein üppiges Grün getaucht aus Tomaten und Himbeeren, die ich demnächst mal ausschneiden sollte :holy:
20190822_171059.jpg
20190822_171059.jpg (131.29 KiB) 772 mal betrachtet
Mein Apfelbäumchen vor der Hütte hängt dick voll, ist glaub das einzige im ganzen Umkreis :lol: Die Apfelernte wird dieses Jahr sehr mickrig werden, gibt wohl keinen Most :ohoh:
20190822_171246.jpg
20190822_171246.jpg (165.75 KiB) 772 mal betrachtet

Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Maisis kleine Welt

#82

Beitrag von Maisi » Sa 24. Aug 2019, 11:58

Pastinaken, Schwarzkohl und dahinter Gurken, nebenan Zwiebeln, dahinter letzte Erbsen, nebenan sind Herbstsachen ausgesät (Mangold, Zuckerhut, Rettiche, Lauchwiebeln usw.)
20190822_165359.jpg
20190822_165359.jpg (194.8 KiB) 773 mal betrachtet
Grünkohl, Rosenkohl, Eissalat, Pflücksalat, wo ich Samen noch abnehmen möchte; im Beet daneben hinten die Puffbohnen, die kaum gewachsen sind; da hatte ich etwas mehr erwartet. Davor auch alles mögliche für den Herbst ausgesät (Herbstrüben, Winterlauch....)
20190822_165437.jpg
20190822_165437.jpg (192.67 KiB) 773 mal betrachtet
Wo die Ringelblumen nichts bedrängen, dürfen sie bleiben. Ich hab die immer sehr gern im Garten :)
20190822_165524 (1).jpg
20190822_165524 (1).jpg (168.67 KiB) 773 mal betrachtet

Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Maisis kleine Welt

#83

Beitrag von Maisi » Sa 24. Aug 2019, 12:00

Die Spitzpaprika sind toll geworden, hab ich dieses Jahr zum ersten Mal:
20190822_165544.jpg
20190822_165544.jpg (145.32 KiB) 773 mal betrachtet
Ich hab allerdings keine Ahnung, wann die erntereif sind. Sie langen sich noch sehr fest an. Meine Mutter hat auch eine Pflanze davon bekommen und die erste, wo sie geerntet hat, hat noch nach gar nichts geschmeckt. Brauchen wohl recht lange... :hmm:

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1726
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Maisis kleine Welt

#84

Beitrag von Sonne » Sa 24. Aug 2019, 16:50

Gefällt mir, Maisi. Irgendwie schaut es wild und bunt aus und doch geordnet. Bei mir entwickelt sich der Garten alljährlich zum Dschungel. Das schaut zwar manchmal witzig aus, aber irgendwann kommst du nicht mehr richtig an die Pflanzen ran und entsprechend verwildert sind sie dann. Und nicht immer ist das ein Pluspunkt.

Spitzpaprika...habe gestern aus Unachtsamkeit ein
geknickt. Leider. 2 Früchte sind noch dran, daher lasse ich die Pflanze noch stehen. Vielleicht reifen sie so besser nach. Wieviel Pflanzen sind das da im Kübel?
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Maisis kleine Welt

#85

Beitrag von Maisi » So 8. Dez 2019, 18:21

Nach langer Schreibpause (entweder keine Zeit oder nicht dran gedacht) hier mal wieder ein kleiner Zwischenbericht bzw. ein kleines Jahresresümee:

im Großen und Ganzen darf ich doch mit der diesjährigen Ernte sehr zufrieden sein. Wie jedes Jahr gibts von einen viel, vom anderen wenig bzw. nichts. Was insgesamt desaströs war: die Obsternte. Ich hab insgesamt 19 Gläser Marmelade einkocht. Wahnsinn. Sonst sinds eher 90.... kein einziges Mus und Kompott.

Die Apfelernte umfaßte gut 20 Stück. Ja, Stück, nicht Zentner, und nicht nicht Kilo. Aber immerhin. Meine Eltern mit einem großen Streuobstwiesenbestand hatten 4 Äpfel! Da steh ich ja noch richtig gut da ;) Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Rohsaft von einer großen Mosterei kaufen müssen, um wenigstens mir zwei Fässer Most in den Keller stellen zu können. Dank sehr üppiger Ernte letztes Jahr habe ich aber noch genügend 5Liter-Saftbeutel (die halten locker 2 Jahre), daß ich wenigstens das nicht auch noch kaufen mußte. Getrocknete Äpfel und Apfelmus in Gläsern gibt es zum Glück auch noch genug.

Zwetschgenernte: 0

Ja, es war kein Obstjahr....

Kartoffeln: es reicht, ich hab gut eineinhalb Zentner. Aber je nach Sorten sehr unterschiedlich. Agria waren der Hammer, Queen Anne ordentlich, Gala, Nicola und Laura auch. Bintje und Regina kaum vorhanden. Ebenso die sonst sehr zuverlässigen Granola waren sehr dürftig, im übrigen bei vielen anderen, mit denen ich mich unterhalten hatte, auch.

Kürbisernte war gut, Trockenbohnen auch. Grüne Bohnen hingegen sehr kläglich. Erbsen war so lala. Der Versuch mit Puffbohnen im Herbst ging schief, die Pflanzen sind kaum gewachsen, dafür immer umgefallen und hatten auch kaum noch was angesetzt.

Dann hatten bzw. haben wir eine nie gekannte Mäuseplage, selbst die Alten können sich nicht erinnern, daß es mal so schlimm war. Beim Kartoffeln ausbuddeln hatte ich direkt mal eine in der Hand, weil alles unterhöhlt war. Wenn man sich im Beet eine Weile nicht bewegt hat, war ein reges Kommen und Gehen. Grad ein Wunder, daß sie einem nicht noch die Schnürsenkel angeknabbert haben :ua: Es hatte zwar dann auch entsprechend viele Greifvögel, aber die stürzen sich natürlich nicht in die Gemüsebeete...
Das blieb natürlich nicht folgenlos, die Pastinaken sind ihnen zum größten Teil zum Opfer gefallen, ebenso die Lagermöhren, die draußen hätten bleiben sollen. Was zu retten war, habe ich in Sand eingeschlagen. Nur im Garten im Ort hab ich noch ein halbes Beet mit Karotten für den Winter und auch ein paar Pastinaken, da sind zum Glück bis jetzt wenig Mäuse aufgetaucht.

Das Spitzkraut/Filderkraut ist sehr schön geworden, und: keinerlei Raupen innen! :) :michel:
Einer meiner Krautköpfe
Einer meiner Krautköpfe
20191107_150911.jpg (184.15 KiB) 525 mal betrachtet
Ich hab sie bis kurz vorm Frost vor einer Woche draußen gelassen; aus 5 großen Köpfen hab ich wieder Sauerkraut gemacht, welches momentan in der Küche noch vor sich hinblubbert im Krautfaß, die anderen werden frisch nach und nach verbraucht. Die Kohlrabi dieses Jahr waren auch sehr schön, auch wenn ein paar den Feldhasen zum Opfer gefallen sind. Der Fenchel hat nach der ersten Ernte auch nochmal sehr schön ausgetrieben und konnte ein zweites Mal beerntet werden.

Die Tomatenernte war letztlich doch noch gut, aber sie brauchten sehr lange, bis die ersten reif wurden. Insgesamt habe ich knapp 53 kg geerntet. Dadurch konnte ich dieses Jahr erstmals auch noch Tomatenmark einkochen, das war die letzten Jahre immer noch das einzige Tomatenprodukt, wo ich zukaufen mußte. Nun auch nicht mehr :)

Meine Paprikapflanze (@Sonne Entschuldigung, hatte Deine Frage übersehen: es war nur eine Pflanze!) hat 19 schöne Früchte hervorgebracht, die im Oktober dann auch endlich einen schönen Rotton annahmen. Ausgesät im Februar, geerntet im Oktober. Eile mit Weile ;) Mit der Chiliernte bin ich auch sehr zufrieden, hatte sehr viele schöne Jalapenos, die ich auch eingekocht habe. Plus viele Chilischoten zum trocknen.

Ich hab 46 Zitronengurken und 47 normale Gurken (Tanja, aber eher so halblang) ernten können, die letzten Ende Oktober. Wahnsinn, die hab ich alle gegessen! :eek: :holy:
32 Zucchini klingt erstmal viel, von 4 Pflanzen dann aber doch nicht so üppig. Mußte Anfangs extra Früchte zur Seite legen, damit ich auch genügend zusammen bekommen hab für die Zucchini-"Matjes", die ich dieses Jahr auch wieder eingekocht hab.
Herbstgemüse Ende Oktober/Anfang November
Herbstgemüse Ende Oktober/Anfang November
20191026_154615.jpg (218.73 KiB) 525 mal betrachtet
Die Steckrüben sind dieses Jahr eher schlecht aufgelaufen, dafür sind die Herbstüben umso üppiger. Diese, Winterrettiche, Grünkohl und Rosenkohl sind jetzt noch draußen, ebenso Mangold, Spinat, Zuckerhut, Winterlauch und Feldsalat. Und auch Schwarzkohl. Ein Teil davon ist unter Vlies, ich will mal ausprobieren, was der so aushält. Nächstes Jahr werd ich von dem aber weniger anbauen als dieses Jahr. Oh, und da fällt mir ein, Stangensellerie steht auch noch irgendwo rum, bin gespannt, ob der den Frost überstanden hat.

Denn eine sehr ärgerliche Sache: der Zufahrtsweg zu meinem dritten und größten Grundstück wurde jetzt im Herbst von einigen Baumaschinen dermaßen ramponiert, daß er mit dem Auto fast nicht mehr passierbar war. Eine einzige Schlammpiste, auch zu Fuß nur mit Gummistiefeln machbar. Konnte also nur noch mit dem Traktor hin, aber bei 0 Grad ist das nicht so angenehm... :sauenr_1: Bin ja schon gespannt, wer den Weg dann wieder herrichtet und vor allem: wann....

Tja, so geht langsam mal wieder ein Selbstversorgerjahr zu Ende. Gedanklich bin ich schon so grob am Planen, was ich nächstes Jahr machen möchte. Denn, hey, der Dezember geht schnell rum, dann ist nur noch der Januar und im Februar können schon wieder die ersten Sachen zur Voranzucht ausgesät werden :grinblum:

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1248
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Maisis kleine Welt

#86

Beitrag von Pitu » Mo 9. Dez 2019, 23:03

Maisi, das sieht doch schon ganz gut aus mit Deinen Erträgen und Deinen Gärten! Schöne Gartenfotos!

Wiegst und zählst Du wohl immer alles ab? Verwendest Du dafür immer dieselben Sorten, um einen direkten Vergleich im Jahresertrag zu haben?
Wieviele qm bewirtschaftest Du denn insgesamt?

Obst war hier auch nix. Ich hatte genauso nur 4 Äpfel und 0 Zwetschgen, Mirabellen und Reineclauden. Marmelade gab es Löwenzahngelee und sehr
viel Schwarze Johannisbeermarmelade in verschiedenen Variationen.
Und Feldmausplage gibt es hier auch im Dorf. Laut dem Nachbarbauern war der letzte Winter zu warm und zu trocken, so daß zuviele Mäuse überlebt haben. Jetzt regnet es viel seit Wochen. Ich hoffe, das Grundwasser füllt sich wieder auf und die Mäuse dezimieren sich.

Warum verwendest Du denn Spiritus im Garten beim Kürbis? Ich hätte Sorge, daß das giftig ist? Würde da nicht Schnaps oder Wein oder Essig oder Knoblauch auch helfen? Ich mache nix gegen Mehltau bei mir im Garten. Die Pflanzen erholen sich normalerweise wieder von selbst.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8404
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Maisis kleine Welt

#87

Beitrag von emil17 » Di 10. Dez 2019, 08:32

Schöner Garten - ich sehe die Zeit die da drin steckt
Spiritus ist einfach Industriealkohol, der mit Zusätzen untrinkbar gemacht wird und deshalb nicht der Alkoholsteuer unterliegt. Man kann ihn also gut für solche Zwecke verwenden.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1248
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Maisis kleine Welt

#88

Beitrag von Pitu » Di 10. Dez 2019, 08:58

@emil: Was sind das für Zusätze im Spiritus?

Benutzeravatar
Mika
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:28

Re: Maisis kleine Welt

#89

Beitrag von Mika » Di 10. Dez 2019, 10:17

@Pitu: Mit dem hier: "Brennspiritus wird vollständig vergällt, meist mit einer Mischung aus den Vergällungsmitteln MEK (Methylethylketon) und Denatoniumbenzoat, die äußerst bitter schmeckt." (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Verg%C3%A4llung). Und wenn man einen Russen kennt, kann man den fragen wie man das Zeug wieder genießbar (pun intended) bekommt ;) .

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8404
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Maisis kleine Welt

#90

Beitrag von emil17 » Di 10. Dez 2019, 10:38

Das Vergällungsmittel lässt sich nicht abdestillieren.
Entweder hat man eine russische Kehle und säuft das Zeug trotzdem, oder man verestert den Brennsprit mit Essigsäure zu Essigester, destilliert den ab, hydrolysiert wieder zu Essigsäure und Ethylalkohol, neutralisiert die Essigsäure mit NaOH und destilliert erneut.
Abgesehen davon dass das Steuerhinterziehung ist, lohnt sich die Sache ausser für Hobby-Chemiker nicht; man kann aber, wenn man das in der Küche ausprobiert, wunderbar einen schönen Brand legen.
Für die Pflanze ist vor allem der Alkohol ein Problem, weil der in die Spaltöffungen der Blätter eindringt und dort nicht unbedingt wohltätig wirkt. Das passiert aber auch mit Seifenlösung. Das Vergällungsmittel ist dagegen harmlos, weil sehr verdünnt.
Man muss halt ausprobieren, welche Pflanzen wieviel vertragen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „SV-Projekte“