Kaninchen verkaufen?

Re: Kaninchen verkaufen?

Beitragvon Lenina-Hase am Sa 13. Feb 2016, 03:42

Alles wo Hybrid draufsteht wird erst mal vermöbelt hier


Nun ja...das hat in gewissem Sinne schon seine Ordnung und Gründe. Wohl nicht in der pauschalisierten Form, die du hier anprangerst. Grundsätzlich allerdings schon.

1. Der Vormarsch der Hybriden (zumindest im Falle von Hühnern und Saatgut) zerstört jede Form von autonomer Landwirtschaft. In einem System, in dem ich jede Generation erneut beim Großhändler zukaufen muss - und damit freilich seine ethisch unzureichenden Haltungs-und Produktionsbedingungen fördere - können wir aufhören hier über Dinge wie Kreislaufwirtschaft zu diskutieren.

2. Ein Hybridenhuhn ist ein Verbrauchs bzw. Wegwerfhuhn: d.h. es kann durch seine beabsichtigt kurze Halbwertszeit wohl kaum als etwas nachhaltiges oder ressourcenschonendes bezeichnet werden - dabei dachte ich zumindest, dies wären 2 zentrale Beweggründe, die uns hierher führen.

3. Das Hybridenhuhn ist, in seiner industriellen Absicht, völlig eindimensional orientiert: das bedeutet, es ist für eine umfassende Form von Landwirtschaft nicht brauchbar. Ganz im Gegenteil: es produziert eine Reihe von 'Nebenprodukten', die aufgrund seiner eindimensionalen Anlage nicht 'nutzbar' sind - so z.B. Millionen von männlichen Legehennenküken, die in den Schredderer wandern.

4. Durch seine völlig unnatürliche Leistung, besitzt es einen ebenso unnatürlichen Nährstoffbedarf; während also der verantwortungsbewusst handelnde SVler versucht seine Hühner so ökologisch wie nur irgend möglich zu ernähren (idealiter mit Futter, welches die Umwelt nicht belastet und von den Tieren selbst gesucht werden kann: Gras, Käfer etc.), muss der Hybridenhalter auf konventionelle Futtermittel (z.B. importiertes, genverändertes Sojaschrot!) zurückgreifen, um seine Tiere adäquat zu ernährend.

Mir ist wohl bewusst, dass sich die obigen Ausführungen auf Hühnervögel und nicht auf Kanichen, wie es das Thema verlagen würde, beziehen. Gleichwohl war die Kritik an der hier vertreten "Hybriden-Skepsis" ebeso allgemein, weswegen die Antwort sich allgemeiner Thematik bedient.

Ob diese Zika-Kaninchen (@ Jonas: die ich mittlerweile gegoogelt habe :) ), für die Themen verantwortungsvolle Landwirtschaft sowie ethischen Umgang mit Mensch und Tier einen relevaten Beitrag leisten können, weiß ich nicht.
Diesbezüglich lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

Wenn meine anfägliche Haltung dieser Sache gegenüber voreingenommen negativ war, dann hat dies allerdings schon seinen Grund, denn aus dem Bereich "Hybrid" kommt selten was gutes (weder im Bezug auf Tier, noch auf Pflanze).

Hier nun aber zuerst die Frage: sind diese Kaninchen 'sortenrein', oder tragen auch sie den sog. 'eingebauten Kopierschutz', der ein ständiges Nachkaufen von Zuchttieren erforderlich macht?

@ Sybille
Ehe ich unter meinem Preis verkaufe, esse ich das Tier lieber selber.

Meine Rede :daumen: . So fing das ganze Gespräch hier ja erst an.
Die Menschen wandern gegebenenfalls öfter nach Sibirien. Die Kanickel dagegen nur einmal.

C.N.
Benutzeravatar
Lenina-Hase
 
Beiträge: 37
Registriert: Do 21. Jan 2016, 00:15
Familienstand: rothaarig


Re: Kaninchen verkaufen?

Beitragvon der.Lhagpa am Sa 13. Feb 2016, 14:02

Du weisst aber schon was ein "Hybride" ist?

https://de.wikipedia.org/wiki/Hybride
Benutzeravatar
der.Lhagpa
 
Beiträge: 1677
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 10:34
Wohnort: am See
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Kaninchen verkaufen?

Beitragvon Lenina-Hase am Sa 13. Feb 2016, 14:35

@ der L.hangpa

Davon ab, dass Wikipedia nicht unbebingt die zitierfähigste Quelle ist, weiß ich nicht worauf du hinaus willst.
Was bitte soll die ursprüngliche Semantik des Begriffs "Hybride", als ein Mischling der aus Kreuzungen hervorgeganen ist, hier zur Sache tun? Wie dir sicherlich auch bewusst sein wird, ändern Begriffe ihre Bedeutungen und Konnotaionen; wenn ein Hybride, also ursprünglich eine Kreuzung versch. Rassen, Linien etc. war, so hat man heute, Lohman und Konsorten sei Dank, eine etwas veränderte Vorstellung vom Begriff, in Bezug auf das Huhn. (so etwa die Implikationen: Mischerbigkeit der F1 Generation; Hochleistungslinien etc.)

Ferner glaube ich wohl, dass die meisten Leute meine Vorstellung von einem Hybriden-Huhn teilen und dabei nicht schlicht an eine Kreuzung wie oben beschrieben denken. Demnach ist diese veränderte Bedeutung längst zur Konvention geworden und Konvention nunmal ist die Größe, die Sprache wirkliche Bedeutung verleiht. Folge: --> Bedeutungsveränderung des Begriffs "Hybride" zumindest im Kontext "Huhn".

Oder glaubst du etwa, um etwas anschaulicher zu werden, eine Kreuzung aus Bielefelder und Sussex, würde der heutige Hühnerhalter als Hybriden verstehen?

Da Ich mich nun bereit erklärt habe so ausführlich zu deiner Erbsenzählerei Stellung zu nehmen - willst du meinen obigen Ausführungen nun widersprechen, oder aber weiter inhaltsleer polemisieren?
Lg Lenina

Anbei: Der beschriebene Vorgang trifft freilich auf den Hybriden-Mais von Monsanto ebenso zu. Es ließen sich beliebig viele weitere Beispiele finden.
Die Menschen wandern gegebenenfalls öfter nach Sibirien. Die Kanickel dagegen nur einmal.

C.N.
Benutzeravatar
Lenina-Hase
 
Beiträge: 37
Registriert: Do 21. Jan 2016, 00:15
Familienstand: rothaarig


Re: Kaninchen verkaufen?

Beitragvon sybille am Sa 13. Feb 2016, 18:34

@ Lenina-Hase
zu den Hybriden gebe ich Dir vollkommen Recht. Das hast Du sehr schön beschrieben! Leider bezieht sich das nicht nur auf Hühner sondern auch auf Rinder, Schafe, Puten, Gänse, Enten, Kaninchen ... und natürlich auch auf Gemüse.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.
Benutzeravatar
sybille
 
Beiträge: 3205
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48


Vorherige

Zurück zu Vermarktung, Geld verdienen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron