Einkommen vom eigenen Grundstück - Ausgabe 2

Ferry
Beiträge: 90
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 08:40

Re: Einkommen vom eigenen Grundstück - Ausgabe 2

#21

Beitrag von Ferry » Fr 14. Jan 2022, 23:28

2021 ist das erste Jahr wo wir nicht nur überleben können von dem Geld das wir erwirtschaften sondern auch etwas in die Gebäude investieren können.
Das Grundstück/Haus ist seit Weihnachten 2020 abbezahlt.

Also wir bauen Gemüse an (auf ca 2000qm) und verkaufen es auf 2 Wochenmärkten (immer Samstags) in der nächst größeren Stadt.
Wir machen Bio, auch wenn wir dafür kein Zertifikat haben und erklären unseren Kunden auch gerne wie wir was machen und sie können uns auch besuchen kommen um ihre eigene "Ökokontrolle" zu machen. Manche unserer Kunden sind schon fast zu Freunden geworden.
Ich kriege von manchen sogar "Abschiedsgeschenke" wenn ich den letzten Tag im Jahr auf dem Markt bin. Ach ja unsere Saison geht von April bis Ende November. Um Lagergemüse anzubauen fehlt uns einfach der Platz. Was uns nicht wirklich stört. Da wir spätestens ab April 6 Tage die Woche arbeiten kommt uns eine Winterpause sehr gelegen.
Wir machen viel Bundware (Kohl, Mangold, Wokgemüse, Rettich, Rübchen, Möhren, Rote Beete, Catalogna) und viele verschiedene Salate (Asiasalat, Rukola, Portulak, Pflücksalat, Wildsalat). Tomaten kosteten letztes Jahr 9 € das Kilo und wir sind immer alle losgeworden so das ich nur 5 Gläser Tomatensauce einkochen konnte. Sie schmecken nämlich! Am Freitag geerntet und in der Sonne gereift und alte Sorten...
Ein paar mehr Sachen bauen wir schon noch an, aber alles aufzuzählen bringt ja auch nicht so viel. Wir bauen das an was wir auch verkaufen können und die Städter haben regionales, "per Hand" angebautes Gemüse was lecker schmeckt und sind bereit dafür einen Preis zu bezahlen bei dem wir davon leben können und für sie weiter Gemüse anbauen. Mein Mann steht aber auch schon seit 10 Jahren auf seinem Markt und ich stehe auf meinem dann dieses Jahr auch schon das 4. Jahr.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4603
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Einkommen vom eigenen Grundstück - Ausgabe 2

#22

Beitrag von Rohana » Sa 15. Jan 2022, 00:50

Es kommt kein anderes Geld rein ausser das über euer Gemüse?
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Ferry
Beiträge: 90
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 08:40

Re: Einkommen vom eigenen Grundstück - Ausgabe 2

#23

Beitrag von Ferry » Sa 15. Jan 2022, 10:26

Mein Mann hat letztes Jahr noch an 26 Tagen auf Baustellen gearbeitet.
Das Geld können wir gebrauchen aber zum Leben wäre es nicht nötig.
Für dieses Jahr ist er schon wieder auf Baustellen angefragt und ich glaube er will die auch machen. Wir müssen halt unser Hausdach in den nächsten Jahren sanieren und isolieren. Da kann man natürlich jeden € gebrauchen.

Vermutlich liegt unser Lebensstandart unter den von anderen, aber es fehlt uns an nix. Unser Kind geht an eine Freie Schule (also Kindergeld reicht nicht um Schulgeld und Fahrtkosten zu bezahlen), ich kann mir mein Hobby Pferde und mein Mann sich sein Hobby Musik leisten.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4603
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Einkommen vom eigenen Grundstück - Ausgabe 2

#24

Beitrag von Rohana » Sa 15. Jan 2022, 11:58

Nunja. Wenn ich sehe wie mein Schwager gelegentlich "auf Baustellen arbeitet", da überlege ich mir glatt mich da anlernen zu lassen... gebaut wird überall, da lässt sich schnell mal a Geld verdienen. Besonders wenn's schwarz ist. :grr:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Ferry
Beiträge: 90
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 08:40

Re: Einkommen vom eigenen Grundstück - Ausgabe 2

#25

Beitrag von Ferry » Sa 15. Jan 2022, 12:22

1. nix Schwarz mein Mann ist Landschaftsgärtner und arbeitet auf Rechnung wenn er z.B. Bagger fährt beim Klärgrubenbau.
2. kommen wir auch ohne das Geld über die Runden, aber es hilft natürlich.

Übrigens haben wir auch geheiratet um Kosten zu sparen. Jetzt sind wir halt Familienversichert und zahlen nur einmal Krankenkasse.

Antworten

Zurück zu „Vermarktung, Geld verdienen“