Die USA zieht wieder los?

Meldung des Tages

Haltet ihr einen militärischen Schlag gegen das Assad-Regime für gerechtfertigt?

Ja, dass alte Regime muss durch ein neues ersetzt werden.
5
16%
Nein, die Rebellen sollten nicht unterstützt werden und Syrien den Konflikt intern lösen.
14
44%
Mit einem UN-Mandat sollte sich auch Deutschland an dem Einsatz beteiligen.
3
9%
Das ist doch alle nur Säbelrasseln, weil die USA testen wollen, wie Russland oder China auf einen Militärschlag reagieren.
2
6%
Meine Antwort ist hier nicht vertreten; ich antworte im Thread.
8
25%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 32

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3851
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Die USA zieht wieder los?

#61

Beitrag von Buchkammer » Do 12. Sep 2013, 15:58

Na mal schauen, in ein paar Tagen sind wir schlauer. Haben die Russen geschickt eingefädelt, dass sie nun das Giftgasgranatenabgabeultimatum überwachen und den ganzen Müll entsorgen. Ob Obama die Füsse ruhig hält? :mued:
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

Bunz
Beiträge: 1295
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 06:30
Wohnort: Sachsen

Re: Die USA zieht wieder los?

#62

Beitrag von Bunz » Fr 13. Sep 2013, 05:56

Naja, als Friedensnobelpreisträger würde es ihm gut anstehen.
lg
Bunz
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche und nicht durch die Apotheke.
Sebastian Kneipp

Kirschkernchen
Beiträge: 362
Registriert: Di 9. Jun 2015, 17:25
Wohnort: Hügel

Re: Die USA zieht wieder los?

#63

Beitrag von Kirschkernchen » So 24. Feb 2019, 12:13

Auch wenns keine Freude macht, es ist besser davon mal gehört zu haben. Eine Aktualisierung der geopolitischen Lage und die möglichen Auswirkungen auch auf uns:

https://www.youtube.com/watch?v=PLPLUKEmVRs

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3851
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Die USA zieht wieder los?

#64

Beitrag von Buchkammer » Mo 25. Feb 2019, 11:31

Ja, dass waren noch Zeiten, als hier Umfragen zu politischen Themen gestartet wurden. :aeug:

Ich mag den Mark, weil er seine Berichte vor Ort dreht, die Bevölkerung einbezieht und nicht aus einem Zimmer in London die allgemeine Lage beurteilt.

In diesem obigen Video hat er sich selbst eine Krone aufgesetzt - das sieht man nicht nur an den Klickzahlen.

Das ist sozusagen Geschichtsunterricht und Einschätzung der aktuellen Lage für Jung und Alt. Leider werden das nicht alle so sehen und mindestens die Systemschreiberlinge dagegen wettern. Die Anderen können ja, wenn die Lage wirklich eskalieren sollte, dann sagen: Wir haben von all dem nichts gewusst. :kaffee:
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 478
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Die USA zieht wieder los?

#65

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Do 7. Mär 2019, 10:30

Die Darstellungen in dem Video wirken ein bißchen überspitzt. Aber man kann es verstehen, wenn sich z.B. Rußland von der Nato bedrängt fühlt. Darauf mit Panzern und Flugzeugen zu antworten wie z.B. Frau von der Leyen, ist eigentlich unverantwortlich. Bedrückend finde ich auch die Grafik im ersten Teil, wo die Bedeutung und der Rückgang des Bildungsstands in Europa für den eurasischen Raum geschildert wird. Es wäre tatsächlich naheliegender, diese Tatsachen zu akzeptieren, um Wohlstand und Frieden in dieser Region für die Zukunft zu sichern, als einfach stramm zu stehen, wenn Kriegspropaganda aus Amerika auf uns einprasselt. Wir haben den USA nach dem 2. Weltkrieg ihre Rosinen teuer zurückgezahlt, waren politisch und wirtschaftlich viele Jahrzehnte gleichgeschaltet. Jetzt könnten wir eigentlich mal selbständig werden, denn es geht in diesem Spiel nicht um unser Wohl.

Rati
Beiträge: 5131
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Die USA zieht wieder los?

#66

Beitrag von Rati » Do 7. Mär 2019, 11:11

ohne_Furcht_und_Adel hat geschrieben:Die Darstellungen in dem Video wirken ein bißchen überspitzt. Aber man kann es verstehen, wenn sich z.B. Rußland von der Nato bedrängt fühlt....
ja, stimmt, allerdings ist auch verständlich das die Nato Anreinerstaaten Russlands, also Estland, Lettland, Litauen, Polen sich von Russland bedrängt fühlen und um Hilfe ersuchen (die v.d.L. Panzer und Flugzeuge sind auf Wunsch dieser Staaten in Bewegung gesetzt worden, Polen wollte die amerikanischen Abwehrraketen auf seinem Hoheitsgebiet).

Was den Raketenvertrag zwischen usa und russland angeht, haben beide die vereinbarung unterlaufen.
Die Raketenabwehrstationen der amis, lassen sich relativ schnell zu Angriffssystemen umfunktionieren und die russen haben halt statt landgestützen Raketen in marine Abschussysteme investiert. :aeh:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 5624
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Familienstand: verliebt
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Die USA zieht wieder los?

#67

Beitrag von ihno » Do 7. Mär 2019, 20:33

Wer Frieden will und Waffen bringt der hat wohl wenig verstanden oder verfolgt andere Ziele ganz einfach .
Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix

Zaphira
Beiträge: 338
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:51
Familienstand: verliebt
Wohnort: Franken

Re: Die USA zieht wieder los?

#68

Beitrag von Zaphira » Do 7. Mär 2019, 21:15

Ich wäre für ein weltweites Militär- und Waffenverbot.
Aber leider wird das kaum möglich sein.
Mein Ziel ist ein Leben von dem ich keinen Urlaub brauche.

Rati
Beiträge: 5131
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Die USA zieht wieder los?

#69

Beitrag von Rati » Fr 8. Mär 2019, 10:14

ohne_Furcht_und_Adel hat geschrieben:... Wir haben den USA nach dem 2. Weltkrieg ihre Rosinen teuer zurückgezahlt, waren politisch und wirtschaftlich viele Jahrzehnte gleichgeschaltet. Jetzt könnten wir eigentlich mal selbständig werden, denn es geht in diesem Spiel nicht um unser Wohl.
ich verstehe was du meinst, aber diese nötige Veränderung sollt nicht allein auf nationaler Ebene betrachtet werden.
So sehr ich auch zaphiras Lösung als Sofortmaßnahme lieben würde ;) :) , wäre ich schon mit einer EU eigenen Verbandlösung zufrieden. Je mehr Staaten gemeinsam stehen, des to weniger können Fronten gegeneinander aufbauen.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
Beiträge: 478
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Kerken

Re: Die USA zieht wieder los?

#70

Beitrag von ohne_Furcht_und_Adel » Fr 8. Mär 2019, 20:33

Im Moment sieht es in der EU ja so aus, daß gegen Deutschland gestänkert wird, weil es den Saudis nicht schnell genug neue Waffen liefert, in dem Gemeinschaftsdeal mit Frankreich und England. Die Deutschen vermiesen Russland die Pipeline nicht (sollen doch besser teures amerikanisches Gas kaufen), die Deutschen helfen im Ausland nicht "robust" genug (töten zu wenig), die Deutschen wollen dem Iran nicht aus heiterem Himmel das Wasser abgraben... Also in der Gemeinschaft können die Deutschen im Moment nicht besser für Frieden sorgen, als wenn sie ihre eigenen Ideen umsetzen, im Gegenteil. Polen will viel lieber die amerikanische Armee stationieren als schon wieder die russische? Warum nicht, aber die Bundeswehr kann doch trotzdem hierbleiben? Israel fühlt sich bedroht, Netanjahu will Krieg, was ganz Neues. Müssen wir deswegen unsere Außenpolitik ändern?
Ich hab nichts gegen gemeinsame Manöver und zeitgemäße Bewaffnung, aber warum muß man Feindbilder zelebrieren und sich dabei wirtschaftlich ins Knie schießen? Unsere Verbündeten töten andernorts mit unseren Waffen Unschuldige. Ich würde militärisch den Ball flachhalten und lieber mehr kulturell und wirtschafltich kooperieren. Falls dann eine Großmacht ihre Felle wegschwimmen sieht und militärisch aufbegehrt, kann man sich ja immer noch gemeinsam verteidigen, dann weiß man wenigstens, wer wirklich der Feind ist.

Antworten

Zurück zu „Der Dorfschreier“