open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Meldung des Tages

Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Adjua am Do 25. Okt 2018, 20:49

Rati hat geschrieben:[
Eine generelle Maulkorbpflich kann auch dazu führen das ein eigentlich normaler Hund irgendwann eine Verhaltensstörung entwickelt und erst dadurch zu einer Gefahr wird.

Grüße Rati


Kompletter Unsinn. Man muss sich mit dem Hund ja nicht ausschliesslich dort aufhalten, wo ein Maulkorb vorgeschrieben ist. Die Maulkorbpflicht gilt nicht in den Hundezone oder am eigenen Grundstück. Wenn der Halter kein Grundstück hat oder zu faul ist, eine Hundezone aufzusuchen, dann ist das nicht die Schuld des Maulkorbes.
Benutzeravatar
Adjua
Administrator
 
Beiträge: 4324
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Wildmohn am Do 25. Okt 2018, 20:51

Adjua hat geschrieben:Wenn man Biologen glaubt, ist das Retten von Strassenhunden für viele Hunde keineswegs unproblematisch, weil sie sich 1. meistens nicht so problemlos auf ihr neues Futter und ein Haushundleben umstellen. 2. verkeinert es die Population der Strassenhunden vor Ort nicht, weil sich die verbliebenen Hunde stärker vermehren. Die einzige sinnvolle wäre, die Straßenhunde verlassen und zu kastrieren. Nur im Fall, dass man das Problem lösen will.
In Wirklichkeit befriedigen Hundehalter ihr Bedürfnis nach guten Taten, und die Tierheime verdienen prächtig daran.


Naja, unser erster Hund, dieser BorderCollie-Labrador-Mischling aus dem Tierheim litt ganze zwei Wochen an Durchfall und ,ja, Depressionen nach Aussage der Tierpfleger, nachdem ich ihn wieder ins Tierheim zurückbrachte, weil ich es mir mit diesem Hund nicht zutraute.
Nach zweiwöchiger Überlegungszeit und einer Strategie holte ich ihn dann doch zu mir und wir wurden ein gutes Team... ;)

Befriedigung ist bekanntlich eine kurzweilige Angelegenheit, wer einen Hund aufnimmt, übernimmt für Jahre Verantwortung... :dreh:
Und dass Tierheime eine Schutzgebühr verlangen finde ich ehrlich gesagt absolut i.O., es soll ja nicht jeder Depp so ohne weiteres ein solch verantwortungsvolles Unterfangen eingehen können, außerdem haben Tierheime wirklich Kosten die bestritten werden wollen...
Neues Schaffen heisst Widerstand leisten. Widerstand leisten heisst Neues schaffen. (Stéphane Hessel)
Benutzeravatar
Wildmohn
 
Beiträge: 553
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 13:04
Wohnort: Berlin und MeckPomm
Familienstand: verheiratet


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Adjua am Do 25. Okt 2018, 21:11

Wildmohn, ich sage nicht, dass Tierheim und Schutzgebühr schlecht sind, sofern von dort keine aggressiven Tiere an unbedarfte Halter vermittelt werden (wie obige Extremfälle). Straßenhunde aus anderen Ländern halte ich für keine so gute Idee, aus oben genannten Gründen. Das machen Tierheime leider aber auch recht oft, in Österreich sind das die einzigen, die solche Hunde vermitteln dürfen.

Dass auch Tierschützer nicht finden, dass der Maulkorb grundsätzlich etwas Schlechtes ist, beweist ein Eintrag des Tierschutzvereins Hannover: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1605940182785756&id=146978325348623
Benutzeravatar
Adjua
Administrator
 
Beiträge: 4324
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Wildmohn am Do 25. Okt 2018, 21:34

Nein @Adjua, Du sagtest folgendes:
In Wirklichkeit befriedigen Hundehalter ihr Bedürfnis nach guten Taten, und die Tierheime verdienen prächtig daran.

Das unterstellt m.M.n "Gutmenschentum" und Abzocke durch die Tierheime.
Wie meine Meinung zur Leinen- und Maulkorbpflicht im städtischen Raum ist, habe ich ja schon deutlich beschrieben.

Letztendlich: Dass es Probleme bei der Vermittlung von schwierigen Hunden gibt, sollte in der Tat hinterfragt und aufgearbeitet werden...
Neues Schaffen heisst Widerstand leisten. Widerstand leisten heisst Neues schaffen. (Stéphane Hessel)
Benutzeravatar
Wildmohn
 
Beiträge: 553
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 13:04
Wohnort: Berlin und MeckPomm
Familienstand: verheiratet


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon ina maka am Fr 26. Okt 2018, 07:04

Wildmohn hat geschrieben:Letztendlich: Dass es Probleme bei der Vermittlung von schwierigen Hunden gibt, sollte in der Tat hinterfragt und aufgearbeitet werden...

ja!
auch Adjua: in dem Punkt stimme ich dir voll zu!! :)

Und auch, ob es tatsächlich sinnvoll ist, Straßenhunde einzufangen und in "Tötungsstationen" zu geben...
Kastration wäre wahrscheinlich nachhaltiger - kastrieren und dann wieder freilassen.

In México haben die Straßenhunde kaum Probleme gemacht. Und ja, auch die waren recht gut sozialisiert - kannten Menschen und lebten untereinander in Rudeln.
Sie waren meine "Freunde", weil ich immer wieder das Fleisch aus meinem Essen wegwarf. Sie kannten mich dann schon und sind hergekommen. Aber immer immer mit Respektabstand!!
Sicher, weil sie von den Menschen "erzogen" worden sind, dass es weht tut, wenn man zu nah ran geht.

So regelt sich des öfteren "alles" von selber, ganz ohne Tierschutz und Gesetze und ohne Heime.
Ich bin mir aber sicher, dass der eine oder andere Straßenhund auch abgeschossen wurde.
Aber sowas gehört wohl zum wilden Leben dazu........

Übrigens hat meine behinderte Freundin ihren Hund nicht von der Straße fangen lassen. nicht dass da ein falscher Eindruck entsteht über die hiesigen Tierschützer, die Hunde aus dem Ausland aufnehmen!
Nein, dort haben sie Straßenhunde massenhaft eingefangen, in eine Tötungsstation gegeben und wenn es genug waren wurde vergast. sorry... Manche Tierschützer holen dann Hunde von dort weg. Das sind dann die "Straßenhunde", die man bei uns bekommt.

Unser Hund stammt aus einem ausländischen Tierheim, wo der ganze Wurf abgegeben wurdem weil eine Rassehündin fremd gegangen ist und die Jungen dann "unbrauchbar" waren.....
Auch in so einem Fall ist die Vermittlung an einen guten Platz nötig - außer, man schläfert alle ein....

Und nein ;) Wir haben nicht unser Bedürfnis nach guten Taten befriedigt. Meine Tochter hat sich schon als Kleinkind einen Hund gewünscht. wegen der Treue und dem fast permanenten Spiel-und Kuschelbedürfnis, das so ein Tier hat...
Aber nachdem ich ja als Mama so böse war und selber Kinder bekam, statt Waisen zu adoptieren, dachte ich eben "wenn einen Hund, dann einen, der einen Platz sucht und nicht einen, der extra für uns gezüchtet worden ist"

Hunde gibt es eh schon genug....... :pfeif:
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 10160
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Adjua am Fr 26. Okt 2018, 08:11

Wenn der Hund als Welpe abgegeben wird, und zur Familie kommt, dann treten die von mir genannten Probleme nicht auf egal ob das ein ausländisches oder ein inländisches Tierheim ist. Das Problem ist die Adoption von erwachsenen Straßenhunden aus dem Ausland.

Auch ein Mischling aus zwei verträglichen Rassen ist normalerweise kein Problem, wenn der Hund anständig erzogen wird.

Leider gibt es aus dem In- und Ausland zunehmend Mischlinge aus nicht verträglichen Rassen, die unberechenbar und gefährlich sind.

Zur Hundezucht kann man grundsätzlich verschiedener Meinung sein. Ich finde, man sollte die Vermehrung von Hunden nicht unterstützen, andere finden, ein Hund sollte nicht extra für mich gezüchtet sein. Das ist alles Ansichtssache, hat aber mit Sicherheit der unbeteiligten nicht Hundebesitzer gar nichts zu tun.

Hier off-topic, aber ich bin der Meinung, dass gute Zucht ein Kulturgut ist. Wenn es zu viele Hunde gibt, sollte man nicht zur Zucht vorgesehene zwingend kastrieren lassen, um die Zufallsmischungen zu reduzieren. Ich fördere lieber einen guten Züchter, wenn ich einen Hund halten will, und bekomme einen Hund mit erwartbaren Eigenschaften, der zu meiner Lebensweise passt. bei dem ich mich im Vorfeld genau über die Rasse und seine Bedürfnisse informieren kann, sodass ich entscheiden kann, ob ich ihm ein artgerechtes Leben bieten kann oder nicht. Abgesehen davon würde ich niemals einen Hund halten, den ich nicht brauche. Ich habe keine Tiere zum Kuscheln und auch nicht zur Unterhaltung meiner Kinder. Schon ganz grundsätzlich nicht, weil Tiere kein Spielzeug sind.

Mein Hund ist "extra für mich gezüchtet", wir werden ihn seine Rasse gemäß ausbilden, und sollte uns etwas passieren, geht er zurück zu seinem Züchter, der ihn wieder in artgerechte Haltung und Arbeit vermitteln wird. Unser Hund wird niemals im Tierheim landen.

Wenn das alle so machen würden - Rassehunde von guten Züchtern kaufen, nur Hunde halten, die man braucht und beschäftigen kann, und ordentlich ausbilden - hätten wir viele Probleme weniger.
Benutzeravatar
Adjua
Administrator
 
Beiträge: 4324
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon ina maka am Fr 26. Okt 2018, 14:18

Adjua hat geschrieben:Ich habe keine Tiere zum Kuscheln und auch nicht zur Unterhaltung meiner Kinder. Schon ganz grundsätzlich nicht, weil Tiere kein Spielzeug sind.


Mein Tochter war 17, als sie den Hund bekam - inzwischen ist sie sowieso überhaupt kein Kind mehr. ;)
Aber sowohl ihr Hund als auch die Kinder hier haben viel Spass beim gemeinsamen Spiel.
ist das schlecht?

Adjua hat geschrieben:nur Hunde halten, die man braucht und beschäftigen kann, und ordentlich ausbilden - hätten wir viele Probleme weniger.


:daumen:

wobei "brauchen" .... relativ ist!
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 10160
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Rati am Fr 26. Okt 2018, 15:13

Adjua hat geschrieben:..Dass auch Tierschützer nicht finden, dass der Maulkorb grundsätzlich etwas Schlechtes ist, beweist ein Eintrag des Tierschutzvereins Hannover:..
stimmt grundsätzlich ist das nicht schlecht, bestreite ich auch gar nicht.
Es geht um bestimmte Situationen:
facebokk Tierschutzverein hat geschrieben:Aber all dies bedeutet nicht, dass diese Hunde allesamt hochgefährlich sind, dennoch gibt es bestimmte Situationen, in denen es einfach sicherer ist, wenn ein Maulkorb auf der Nase sitzt.
und bestimmte Tiere:
facebokk Tierschutzverein hat geschrieben:Und ermöglicht nicht gerade diese Erfindung einem verhaltensauffälligen Hund ein annehmbares Leben in unserer Gesellschaft ?
nicht um generellen Zwang und alle Hunde.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]
Benutzeravatar
Rati
 
Beiträge: 5122
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Adjua am Fr 26. Okt 2018, 20:42

Also Rati, ein einziges Mal ein sachliches Argument und kein sozialpädagogisches Geschwurbel:

Wir haben uns also geeinigt, dass der Maulkorb nicht grundsätzlich schlecht ist, und nicht grundsätzlich verhaltensauffällige Hunde produziert. Sondern dass er verhaltensauffälligen Hunden ein Leben ermöglicht. Warum sollten die jetzt nicht alle Hunde Maulkorb tragen, wenn sie in der Öffentlichkeit sind? Was für verhaltensauffällige Hunde funktioniert, muss doch für alle anderen auch funktionieren?

Kennst du eine einzige belastbare Studie, dass normale Hunde zu verhaltensauffälligen Hunden werden, wenn sie Maulkorb tragen müssen - z.b. auf dem Weg in die Hundezone? Ich kenne keine. Kenne aber jede Menge bewiesene Fälle, wo ein Maulkorb Verletzungen oder gar den Tod eines Menschen verhindert hätte.

Willst du jetzt ernsthaft behaupten, dass du lieber mehr Tote oder Verletzte in Kauf nimmst, weil dir der "Preis des Maulkorbs für alle" (was genau ist das Negative nun daran?) "zu hoch" ist?
Benutzeravatar
Adjua
Administrator
 
Beiträge: 4324
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44


Re: open petition: nein zur allgem. Maulkorbpflicht

Beitragvon Adjua am Fr 26. Okt 2018, 21:09

ina maka hat geschrieben:[

wobei "brauchen" .... relativ ist!


Klar ist es Ansichtssache. Ich bin diesbezüglich strikt, keine Aufgabe für den Hund, heißt, kein Hund bei mir. Deswegen hatte ich auch vorher nie einen, obwohl ich Hunde gerne mag.

Spielen und Spaß haben mit Kindern sehe ich nicht als Aufgabe für den Hund. Das heißt nicht, dass unser Hund keinen Spaß hat, oder wir keinen mit ihm - ganz im Gegenteil, alles ist Spiel für ihn, was wir von ihm verlangen. Aber nur für den Spass würde ich keinen Hund - und auch kein anderes Tier halten. Kann jeder sehen, wie er will.
Benutzeravatar
Adjua
Administrator
 
Beiträge: 4324
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44


VorherigeNächste

Zurück zu Der Dorfschreier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast