Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Meldung des Tages

Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon Stadtgärtner am Sa 9. Jan 2016, 18:09

Also, wenn ihr konsequent das Zeug nicht lest, dann weiß ich auch nicht.
Ein letzter (!) Versuch:
Selbst wenn die Temperaturen noch mild sind, Frost und Schnee auf sich warten lassen, findet man schon Knödel, Ringe, Körnerstöcke und diverse andere Futtermittel in den Läden. Dies wird gerne als aktiver Vogelschutz bezeichnet. Und so geben die Bürger jedes Jahr mehrere Millionen Euro für die Winterfütterung aus. Merke: das ist ein Vielfaches von dem, was Staatlichen Vogelschutzwarten oder Naturschutzbehörden für den Schutz der heimischen Vogelarten an Mitteln zur Verfügung steht.
Wer keinen Garten hat, sollte sich einen nehmen.
Benutzeravatar
Stadtgärtner
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 1496
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 20:40
Wohnort: Berlin, Klimazone 7a
Familienstand: unentschlossen


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon ina maka am Sa 9. Jan 2016, 18:24

Manfred hat geschrieben:Bestandsrückgang vieler Vogelarten und anderer Tierarten (Insekten, Würmer und das ganze Kleinviehzeug, das davon lebt).


eben - also was soll es jetzt bringen, speziell nur die Vögel zu fördern??
weil die süß sind oder warum?

Wenn ich ein Wildbienenhotel baue, bringe ich dort einen Vogelschutz an, damit mir niemand die Bienenlarven rauspeckt - sollte ich wohl besser nicht tun, damit die Vögel was zum Futtern haben ....

???

sorry, Stadtgärtner - ich hab den Artikel wohl gelesen, aber ich red halt trotzdem gern :duckundweg:

Der Aufwand steht für mich in keinem Verhältnis zum Nutzen.
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 10034
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon Buchkammer am Sa 9. Jan 2016, 18:45

Den Artikel hab ich auch gelesen - aber eben nicht so verstanden oder interpretiert wie du Stadtgärtner.

Stadtgärtner hat geschrieben:Selbst wenn die Temperaturen noch mild sind, Frost und Schnee auf sich warten lassen, findet man schon Knödel, Ringe, Körnerstöcke und diverse andere Futtermittel in den Läden. Dies wird gerne als aktiver Vogelschutz bezeichnet...


Es gab auch schon Osterhasen Ende letzten Jahres oder Weihnachtsmänner - wann fing das an? Im September 2015? Am Ende entscheidet der Konsument ja, wann das Zeug in die Läden kommt. Ich fall da eher aus der Rolle, weil ich das ganze Jahr über Vogelfutter kaufe. Und glaub mir - ich bin da sicher einer der wenigen, die ihr Geld unter anderem dafür ausgeben.

Stadtgärtner hat geschrieben:Aber. AAAber. Warum reflektierst Du das, was fürs Füttern mit Brot gilt, nicht auch fürs Füttern im Winter überhaupt?


Weil ich eben der Meinung bin, dass ich mit meiner Zufütterung den Wildvögeln nicht schade. :aeh:

Stadtgärtner hat geschrieben:Was ich an dem Artikel so erfrischen fand, war ja unter anderem, dass er so "abwegige" Dinge vorschlägt wie die Samen aus Tannenzapfen zu ernten und die einem Futterknödel beizumischen. Oder Ebereschensamen. Oderoder. Eben gerade die Sachen, wo Normalmensch (Ölkanne?) sich fragt wofür die eigentlich wachsen. Die wachsen für die Tiere, die wir nicht auf dem Schirm haben, weil wir für ne Mark fuffzich Futter im Baumarkt kaufen können. :dreh:


An der Stelle des Artikels habe ich so bei mir gedacht: warum soll ich die Samen aus den Tannenzapfen kratzen - damit die Vögel das verlernen? Die Vogel- oder Weißdornbeeren sammeln und in Rindertalg Mengen, den ich ja dann auch noch erwerben müsste, da ich keine Kuh besitze? Ne ne, an den Wildfrüchten und Nahrungsgelegenheiten für die Wildtiere vergreif ich mich nicht übermäßig. Klar werden Schlehen oder Hagebutten oder anderes nützliches Zeug für den Eigenverrbrauch gesammelt, aber alles im vertretbaren Rahmen.

Und wer weiß, vielleicht schaff ich mit meiner Zufütterung sogar einen gewissen Ausgleich, für das Futter, was ich den Vögeln klaue. Ein Geben und Nehmen sozusagen. :hmm:
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon Melusine am Sa 9. Jan 2016, 19:18

Würde ich auch so sehen: Geben und nehmen....
Benutzeravatar
Melusine
 


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon frodo am Sa 9. Jan 2016, 19:29

Melusine hat geschrieben:Würde ich auch so sehen: Geben und nehmen....

ich auch: im Winter geben wir ihnen Futter, im Sommer nehmen sie uns das Beerenobst... :duckundweg:
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein
Benutzeravatar
frodo
 
Beiträge: 3768
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon cfun am Sa 9. Jan 2016, 23:15

frodo hat geschrieben:
Melusine hat geschrieben:Würde ich auch so sehen: Geben und nehmen....

ich auch: im Winter geben wir ihnen Futter, im Sommer nehmen sie uns das Beerenobst... :duckundweg:


:lol: :daumen:
Benutzeravatar
cfun
 
Beiträge: 416
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 10:24
Wohnort: Brandenburg


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon Stadtgärtner am So 10. Jan 2016, 14:08

Ich habe den Artikel verlinkt, um Wissen zu teilen/zu verbreiten.
Bin etwas enttäuscht über die Reaktionen. :hmm:

Aber: Macht was Ihr wollt. Nur Vogelschützer solltet ihr Euch nicht mehr guten Gewissens nennen. :)
Wer keinen Garten hat, sollte sich einen nehmen.
Benutzeravatar
Stadtgärtner
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 1496
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 20:40
Wohnort: Berlin, Klimazone 7a
Familienstand: unentschlossen


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon Melusine am So 10. Jan 2016, 14:21

Klar,wir füttern die Kleinen damit die Raubvögel was zu fressen kriegen! :grr:
Ich liebe Falken,Mäusebussard und Co!
Benutzeravatar
Melusine
 


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon Hummel am So 10. Jan 2016, 14:28

Ich finde die Gedanken des Artikels grundsätzlich interessant.
Die Hauptinstension sehe ich darin: Statt Geld für Vogelfutter -> Geld für nachhaltige Lebensräume!
Ich füttere nicht zu, weder sommers noch winters, weil ich es für unnötig halte. Mein Opa füttert ganzjährig, weil er die Vögel beobachten will.
Was da jetzt besser oder schlechter ist... Die Artenvielfalt scheint mir in beiden Gärten ähnlich (wenn auch nicht repräsentativ, da andere Umweltfaktoren).
Benutzeravatar
Hummel
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 21. Dez 2015, 10:43
Wohnort: Winterhärtezone 7a


Re: Vögel füttern im Winter versus Vogelschutz

Beitragvon Buchkammer am So 10. Jan 2016, 18:00

Stadtgärtner hat geschrieben:Macht was Ihr wollt. Nur Vogelschützer solltet ihr Euch nicht mehr guten Gewissens nennen. :)


Na nun lass mal gut sein, mir hier ein schlechtes Gewissen einzureden wollen. Ich mache es eben anders als du. Woher willst du wissen, das deine Einstellung die richtige ist? Weil es der Nabu so schreibt? OK, bin ich halt in deinen Augen kein Vogelschützer - vielleicht geh ich ja dann wenigstens als jemand durch, der die Vögel und alle anderen Lebewesen achtet.
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


VorherigeNächste

Zurück zu Der Dorfschreier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron