Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

Dinge, Dienstleistungen, Mitfahrgelegenheiten und vieles mehr
Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1238
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#1

Beitrag von Pitu » So 29. Sep 2019, 01:03

Nachdem ich überlege, einen Mispelbaum in den Garten zu pflanzen, weil ich Blüten, Baumform und die Flauschfrüchte so schön finde ....
Aber es wäre es wohl ganz gut, vorher mal Mispelprodukte zu probieren. :aeh:
Leider ist die Mispel heutzutage zu selten geworden, käuflich gibt es da wenig.

Hat Jemand von Euch Mispelmarmelade oder Mispelgelee zum Probieren? Oder sonstige Verarbeitungsformen?
Gerne auch im Tausch gegen andere Marmelade, Eingemachtes, Saatgut, Bücher oder Sonstiges.

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#2

Beitrag von Doris L. » So 29. Sep 2019, 08:55

Pitu, bei mir in einiger Entfernung stehen Mispelsträucher, jedes Jahr will ich hin und ernten. Mit dem Fahrrad die 5 km im November fahren kann ich mich nur nicht aufraffen :rot: . Frische Früchte könnte man auch gut verschicken, die sollen ohnehin noch lagern. Dann hättest du auch gleich Kerne.
Im Frühling hatte ich Zweige abgeschnitten und Zuhause eingepflanzt, ist leider nichts geworden.

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2446
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#3

Beitrag von Oli » So 29. Sep 2019, 10:01

Ich kann dir Früchte schicken zum selber verarbeiten.
Muss man sich eh etwas reinfuchsen aber um den Duft und den Geschmack mal zu erleben auf jeden Fall super egal wie das Ergebnis wird.

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1238
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#4

Beitrag von Pitu » So 29. Sep 2019, 11:27

@Doris: Danke für Deine nette Antwort. Allerdings werde ich nicht ganz schlau daraus? :rot: Mit einem Stupserer als Anlaß würdest Du doch mal die 5 km im Winter hinradeln? Oder heißt das: Du willst schon lange mal selber pflücken und verarbeiten? ;)

Die Anzucht aus Samen kann wohl 2 Jahre dauern, bis da mal was keimt. :eek: Wäre bestimmt ein Experiment wert, aber nachdem der Baum relativ klein und kugelig bleiben sollte, würde ich wohl bei einer Baumschule eine schwachwüchsigere Sorte suchen.

@Oli: Danke für Dein Angebot! :) Wann sind die Mispeln denn bei Dir im Norden erntereif?
Kann man die Früchte überhaupt per Post verschicken? Sind die nicht recht matschig nach dem Frost?
Ich kenne Mispeln nur aus einem Freilichtmuseum hier in der Gegend und da hängen Schilder dran: Bitte nicht pflücken. Wird für Schnaps gebraucht.
Ab November ist das Museum dann auch geschlossen.

Oli, was machst Du denn aus Deinen Mispeln?

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#5

Beitrag von Doris L. » So 29. Sep 2019, 11:48

Vor ein paar Jahren war ich mal dort und habe Mispeln gepflückt. Sie schmecken gut ,haben aber große Kerne. Voriges Jahr war ich im Sommer dort, die Früchte waren recht groß, aber im Herbst konnte ich mich nicht aufraffen dorthin zu fahren. Ja ich bräuchte einen Schubster. Leider sind die Früchte dieses Jahr nicht ganz so groß, wie ich gesehen habe. Die Kerne hatte ich überall im Wald verteilt, aber nix ist zu sehen. Ich glaube, die brauchen Frost, die Winter waren nicht sehr kalt, liegt wohl daran, oder falscher Standort?
Diese Sträucher sind etwa 3 Meter hoch, breit gewachsen.
Einen Garten habe ich nicht, ich würde Ableger in meiner Nähe auspflanzen. Ich kenne 3 Standorte von Mispeln im Wald, alles weiter weg, teilweise an vielbefahrenen Strassen, was also als Ernteplatz wegfällt. Aber Mispeln im Ruhrgebiet immerhin.
Vielleicht findest du Standorte auch in deiner Nähe über " Mundraub ". Gesehen habe ich einige bei Mundraub.

Sonnenstrahl
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 830
Registriert: Mi 6. Mär 2013, 22:19

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#6

Beitrag von Sonnenstrahl » So 29. Sep 2019, 18:17

Wir haben Mispeln auf dem Land, die in diesem Jahr zum ersten Mal tragen. Ich finde richtig reichlich.
Aber ich habe keine Ahnung, wie man die verarbeitet. Sie haben ja so eine rauhe Schale.
Muss ich mich bis zum Frost noch einlesen
:aeh:
Ich hoffe, sie schmecken....

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1238
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#7

Beitrag von Pitu » So 29. Sep 2019, 19:00

Sonnenstrahl, Ihr wart also definitiv mutiger als ich: Einfach mal pflanzen und dann gucken. :lol:
Aber ich hab ja nicht soviel Platz im Garten wie Ihr. Wie lange hat es denn jetzt bei Euch gedauert, bis der Baum zum ersten Mal getragen hat?

@Doris: Danke, das ist echt lieb von Dir, daß Du mir helfen möchtest! :nick:
Und daß Du bereit wärst, für Mispeln sogar durch Schnee und Sturm zu radeln! Wenn das mit Samen funktioniert, würde ich die auch in der Nähe verteilen. Sind ja auch gut für die Tierwelt die Bäume. Aber ich habe hier noch nie eine Mispel irgendwo im Wald gesehen.

Mir ist noch eingefallen, daß ich den Kreisgartenbeauftragten fragen könnte, ob der Jemanden kennt, der Mispeln abzugeben hätte.
Vielleicht ist es mit Mispeln ja so ähnlich wie hier mit den Quitten: Für's ganze Dorf reichen 2 große Bäume.

Bei Mundraub hatte ich auch nachgesehen. Danke für den Tipp! Da gibt es aber nicht soviele freigegebene Bäume hier in meiner Gegend. Aber mir ist eingefallen, daß ich mal wieder bei meinem Lieblingsbirnbaum vorbeispazieren könnte. Da habe ich ein paar vom Boden aufgesammelt. Als ich gesammelt habe, hat ein Auto angehalten, ein Jägerehepaar ist ausgestiegen und hat Äpfel aufgeklaubt. Ich hab gefragt, ob ihnen die Bäume gehören? Nein. Sie haben die Äpfel auch nur für die Rehe gesammelt. Aber sie meinten, ab dem 21.9. dürfte man Alles aufsammeln, was noch rumliegt: Obst, Getreide usw.
Stimmt das??? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Bei mir hängen auch noch Äpfel dran. Da wäre ich nicht mit einverstanden, wenn die Jemand abernten würde.

Die Beiden haben mir aber auch noch erzählt, daß die Gemeinde wohl Obst baumweise versteigert hätte. Da hingen am Weg-Ackerrand Schilder in den Bäumen. Das mit dem Ernte-eines-Obstbaums-Ersteigern finde ich aber ein tolle Idee! :) Vielleicht bringt das dann mehr Wertschätzung für Obst?
Ich werde mal bei der Gemeinde nachfragen und das dann auch für meinen Wohnort und den Ort, wo ich arbeite anregen.

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1238
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#8

Beitrag von Pitu » So 29. Sep 2019, 19:44

Jetzt hab ich mal in meinen antiquarischen Kochbüchern nachgesehen nach Mispelrezepten.

Gefunden habe ich in "390 preisgekrönte Einmachrezepte für Gemüse und Obst" von M. Richter, 1942 folgende Anleitung für
Mispeln in Zucker:
Die Mispeln, die man einmachen will, müssen mürbe sein und deshalb ziemlichen Frost bekommen oder längere Zeit auf Stroh gelagert haben. Immerhin dürfen sie zum Einmachen nicht ganz teigig sein. Man schneidet die Blüten ab, durchsticht die Früchte mehrmals und packt sie in Gläser.
In den Gläsern übergießt man sie mit Zuckersirup von 24 - 26 Grad, bindet die Gläser zu, setzt sie, mit Stroh umwickelt, in kaltem Wasser zu Feuer und läßt sie 3/4 Stunde darin kochen.
Man kann die Mispeln auch in der üblichen Weise in dickem Zucker einmachen. Zu dem Zwecke werden sie im Wasser gebrüht, abgetropft und mit dem gleichen Gewicht kochenden Läuterzuckers übergossen. Diesen Zucker kocht man am nächsten Tag auf und gibt ihn heiß wieder über die Früchte. Ebenso verfährt man am dritten Tage und bewahrt dann die Mispeln in gut zugebundenen Steintöpfen auf.

Hmmm... Kann damit Jemand was anfangen? Wofür das Stroh im Topf??? Damit es von unten nicht zu heiß wird? Beim Einkochtopf übernimmt die Strohfunktion dann vermutlich das Gitter, oder? :hmm: Die zweite Variante erinnert mich ziemlich an mein Obst-in-Essig-Sirup-Experiment letztes Jahr.

Das zweite Rezept ist aus "Grosses illustriertes Kochbuch" von Mathilde Ehrhardt, 1904.
Mispelkompott:
Die recht reifen, schon ein wenig getrockneten Mispeln werden von den trockenen Blütenkronen befreit. Man setzt sie mit wenig Wasser, reichlich Zucker und etwas Rotwein auf und dünstet sie auf gelindem Feuer weich.

Das zweite Rezept hört sich auf jeden Fall einfacher an. Die Kerne scheinen bei den Rezepten auf jeden Fall drinzubleiben.

Doris L.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1303
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#9

Beitrag von Doris L. » So 29. Sep 2019, 19:51

Ich hab gefragt, ob ihnen die Bäume gehören? Nein. Sie haben die Äpfel auch nur für die Rehe gesammelt. Aber sie meinten, ab dem 21.9. dürfte man Alles aufsammeln, was noch rumliegt: Obst, Getreide usw.
Stimmt das??? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Bei mir hängen auch noch Äpfel dran. Da wäre ich nicht mit einverstanden, wenn die Jemand abernten würde.

Die Beiden haben mir aber auch noch erzählt, daß die Gemeinde wohl Obst baumweise versteigert hätte. Da hingen am Weg-Ackerrand Schilder in den Bäumen. Das mit dem Ernte-eines-Obstbaums-Ersteigern finde ich aber ein tolle Idee! :) Vielleicht bringt das dann mehr Wertschätzung für Obst?
Von dergleichen habe ich noch nie gehört, kann mir aber vorstellen das es in anderen Regionen auch anders gehandhabt wird.
Bei uns im Ruhrpott sind viele alte Gärten mit ihren Bäumen in Parks umgewandelt. Das ist jedenfalls mit dem Park in dem ich sammel so. Ein alter Mann hat mir davon erzählt. Die Städte sind so schnell gewachsen, aus Gegenden die arm waren sind begehrte Wohnplätze ( Schmachtendorf :haha: ) geworden, teuer gehandelt. Die Obstbäume sind teilweise geblieben. Auch direkt am Strassenrand, da fallen die Birnen auf die Autos.
Bei Mundraub sieht man das in ländlichen Gegenden sehr viel weniger Obstbäume zum ernten sind. In meinem Umkreis sind es über 200, also nicht nur Bäume, auch Hecken mit Obst und Nüsse, auch Quitten gibs, die ganzen Halden sind bepflanzt worden. Für mich also eine reiche Auswahl.
Beim Einkochtopf übernimmt die Strohfunktion dann vermutlich das Gitter,
Ja, genau.

Die Kerne würden mich aber stören. Bis mein PC den Geist aufgab hatte ich einige Rezepte von Mispeln gespeichert, futsch. Mittelalterliche Rezepte müßte es geben.

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2446
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Suche Mispelmarmelade oder Mispelgelee im Tausch

#10

Beitrag von Oli » So 29. Sep 2019, 20:59

Pitu hat geschrieben: @Oli: Danke für Dein Angebot! :) Wann sind die Mispeln denn bei Dir im Norden erntereif?
Kann man die Früchte überhaupt per Post verschicken? Sind die nicht recht matschig nach dem Frost?
Ich kenne Mispeln nur aus einem Freilichtmuseum hier in der Gegend und da hängen Schilder dran: Bitte nicht pflücken. Wird für Schnaps gebraucht.
Ab November ist das Museum dann auch geschlossen.

Oli, was machst Du denn aus Deinen Mispeln?
Ich bin mir nie wirklich sicher, wann sie reif sind und wie cremig sie dann genau sein müssen/sollen wenn der echte Reifezustand erreicht ist. Spontan würde ich sagen, dass ich den möglichen Erntezeitpunkt zum Verschicken dann bestimme, wenn ich den Eindruck habe, länger sollten sie nicht mehr hängen oder alternativ Frost da gewesen ist. :hmm: Der Baum steht recht geschützt und wann der Frost da reingeht kann ich nicht vorhersagen. Üblicherweise gibt es richtigen Frost hier erst im neuen Jahr.

Ich habe Mispelgelee hergestellt - oder besser versucht herzustellen, denn es gelierte nicht - das war wunderbar duftig. Herrlich, vom Geruch und Geschmack her schon was ganz besonderes. Das Rezept war, soweit ich mich entsinne :hmm: von David Lebowitz (von seiner Webseite, nicht aus einem der Bücher). Da ich ihm nicht unterstellen würde, nicht praxistaugliche Rezepte zu veröffentlichen denke ich mal, dass mit dem Reifezustand meiner Mispeln etwas nicht hingehauen hat. An das Vorgehen habe ich mich gehalten, aber ich denke meine Mispeln waren schon zu mürr.
Etwas gewöhnungsbedürftig ist es für mich übrigens schon gewesen, so matschige, rottige Früchte zu verarbeiten und zuerst sträubte sich alles. Aber wenn man dann den Duft riecht und diese goldig-braune, schimmernde Textur sieht, dann merkt man, dass das alles seine Richtigkeit hat. :)

Also, sofern du Interesse hast, melde dich gerne. Dann checke ich den Baum ab November oder so ab und an. Verschicken wird man die schon können wenn sie gut verpackt sind denke ich. Von Menge und Gewicht wird man eh mindestens bei einem Päckchen rauskommen und dann kann man das auch gleich schön polstern zu den Rändern hin. Da bin ich recht zuversichtlich.

Antworten

Zurück zu „Suche, Biete, Tausche, Schenke“