Selbstversorgerimmobilien

Dinge, Dienstleistungen, Mitfahrgelegenheiten und vieles mehr
Benutzeravatar
Till
Beiträge: 226
Registriert: Fr 15. Mai 2015, 13:01
Wohnort: S-H

Re: Selbstversorgerimmobilien

#3191

Beitrag von Till » Mo 13. Jun 2022, 17:03

Till hat geschrieben:
Mo 10. Jan 2022, 20:15
Wer eine Finanzierung plant, sollte sich ranhalten. Es wird bald teurer.
Auf Tagesschau.de findet sich ein Beispiel für die zusätzliche finanzielle Belastung durch stark gestiegene Immobilienkreditzinsen:
Mit Preissteigerung und Zinserhöhung von 1138 auf 2409 Euro monatlich für das selbe Bauvorhaben ein Jahr später.
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ve ... f-101.html

sybille
Beiträge: 3824
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Selbstversorgerimmobilien

#3192

Beitrag von sybille » Mo 13. Jun 2022, 18:16

So geht es Vielen die sich den damaligen Zins von der Bank nicht absegnen gelassen haben. Das hätte durchaus gegangen wenn man die richtige Bank gefragt hätte. Aber Geiz ist geil. Es war abzusehen das die Darlehenszinsen steigen und dann nehme ich doch eher eine Bank die mir im Januar schon den Zins zusagt der aktuell ist auch wenn er etwas höher als 0,6 % ist.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9910
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Selbstversorgerimmobilien

#3193

Beitrag von emil17 » Di 14. Jun 2022, 12:34

Eine sehr auf Kante genähte Finanzierung ist bei vermutlich steigenden Zinsen immer ein Problem, weil die Kosten nur bei optimaler Entwicklung des Umfeldes tragbar bleiben. Zu den steigenden Finanzierungskosten kommen ja vermutlich noch die sehr viel teureren Nebenkosten für Strom und Heizung. Ist der Bauplatz weit weg von der Arbeit, dann kommen die Mobilitätskosten dazu, Tendenz ebenfalls steigend. Wenn man dann noch auf ein Zweiteinkommen verzichten muss, etwa wegen Kinderwunsch oder sich dies nicht leisten kann, dann wird man merken, welche Bürde man sich da aufgeladen hat.
Wenn man dazu noch das Kleingedruckte in den Hypothekarverträgen liest, merkt man, wie ausgeliefert man den Banken ist. Kommt beispielsweise die Bank zum Schluss, dass aufgrund einer aktuellen Marktentwicklung der Sachwert der Immobilie die Grundschuld nicht mehr deckt, so kann sie Nachfinanzierung bzw. Sondertilgung verlangen oder die Hypothek künden. Das kann ganz schnell passieren, wenn aufgrund der Zinsentwicklung Immobilienpreise nach unten korrigiert werden. Und in genau dieser Situation wird man die zu teure Villa nur mit Verlust wieder los - für die Hypothek haftet man aber mit seinem gesamten Vermögen.
Ich persönlich finde eine Situation sehr unangenehm, der man ausgeliefert ist, an der man aber selbst nicht viel ändern kann. Das ist der Mehrkomfort gegenüber klein und bescheiden aber bezahlbar auf keinen Fall wert.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

SunOdyssey
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 514
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 09:56
Familienstand: zu kompliziert
Wohnort: Sand und Acker

Re: Selbstversorgerimmobilien

#3194

Beitrag von SunOdyssey » Mi 15. Jun 2022, 08:46

Hier werden unsere Auftragnehmer langsam wieder freundlicher, da sie kaum noch neue Aufträge bekommen. Sowas merkt man im öD immer als erster. Wir sind halt doch immer die "sichere Bank" in Krisenzeiten.
Ich sage, was ich meine und ich meine, was ich sage

Und ich sage.....blöde Autokorrektur

Antworten

Zurück zu „Suche, Biete, Tausche, Schenke“