Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Empfehlungen, Kritik, Hinweise

Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Dagmar am Mo 23. Sep 2013, 09:51

Hallo,

hier mal ein Link dazu:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 23828.html

Ironie an:
Na ja, egal was passiert, die meisten hier im Forum müssen die Folgen - wie immer die auch aussehen werden - eben nicht ausbaden. Und da es ja "nur" die eigenen Kinder und Enkelkinder und Urenkel sein werden, können wir ja einfach weiter machen wie bisher.
Und ein Urlaub auf den Malediven wird ja auch überbewertet. Wenn die also mal überflutet sind, dann fliegt man eben woandershin.
Ironie aus:

Wird die Menschheit je vernünftig?


Dagmar
"Ich weiß, daß ich nichts weiß"
Benutzeravatar
Dagmar
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 2393
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:27


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Spottdrossel am Mo 23. Sep 2013, 10:23

Nach meinem Wissensstand heißt Grönland übersetzt "Grünland" und im Mittelalter wurde in England Wein angebaut.
Anscheinend hat es schon immer Klimaveränderungen gegeben. Nur wurde das damals einfach so hingenommen.
Natürlich ist es vernünftig, die Umwelt nicht mehr als nötig zu strapazieren. Mißtrauisch werde ich nur, wenn unter dem Deckmantel "Klimaschutz" den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen wird. Wo mit Panikmache gutes Geld verdient werden kann, unterstelle ich mal keine ausgewogene Berichterstattung.
Kritsich zum Klimawandel dürfen sich auch nur ältere Wissenschaftler äußern, wer noch "was werden will" muß auf der offiziellen Linie bleiben, sonst ist er weg vom Fenster.
Hühner sind auch nur Menschen...
http://www.spottdrossel.net
Benutzeravatar
Spottdrossel
 
Beiträge: 2772
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 10:15
Wohnort: Alsfeld


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Bunz am Mo 23. Sep 2013, 10:24

Nein, liebe Dagmar, weil sie keinesfalls einsieht, daß die Erde bereits übervölkert ist.
Da können "sie" sich drehen und wenden wie sie wollen... Das Co2 ist ein Nebenschauplatz.
Das ist alles.
lg
Bunz
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche und nicht durch die Apotheke.
Sebastian Kneipp
Benutzeravatar
Bunz
 
Beiträge: 1320
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 06:30
Wohnort: Sachsen


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon centauri am Mo 23. Sep 2013, 10:55

Hallo,

Klimaveränderung ja oder nein?
Ich glaube die frage stellt sich nicht.
Die antwort steht seit anbeginn der zeit fest, ja.
Klimaveränderungen gab es schon immer.
Ob sie hausgemacht sind oder nicht, spielt da eine untergeordnete rolle.
Zu ötzis zeiten lag die baumgrenze 400 m höher als heute.
Ob die leute nach ötzi angst hatten als die gletscher wieder kamen nachdem sie sich nach der eiszeit zurück gezogen hatten?
Ich glaube eher nicht.
Damals hat es eben nur keiner gemessen, wurde warscheinlich noch nicht mal registriert.
Heute reicht es ja schon das ein stück schelfeis abbricht und die welt gerät in panik.
Seit den achzigern habe ich jetzt mittlerweile einige dinge erlebt.
Das waldsterben, die neue eiszeit, das ozonloch usw..
Habe alles überlebt.
Was mich eben wundert ist das man von den dingen nichts mehr hört. :hmm:

Lg thomas
Die Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft Ist viel erträglicher geworden,
seit dem wir sie Toleranz nennen!
Benutzeravatar
centauri
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4120
Registriert: Do 6. Jun 2013, 17:16


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Knurrhuhn am Mo 23. Sep 2013, 11:10

Dagmar hat geschrieben:Wird die Menschheit je vernünftig?


Bunz hat geschrieben:Nein, liebe Dagmar, weil sie keinesfalls einsieht, daß die Erde bereits übervölkert ist.
Da können "sie" sich drehen und wenden wie sie wollen... Das Co2 ist ein Nebenschauplatz.
Das ist alles.
lg
Bunz


In jedem Aufzug hängt ein Schild, für wie viele Personen er ausgelegt ist, was nur vernünftig ist. Die Erde hat so eines nicht. ;)
Vielleicht ist Co2 ein ernstzunehmendes Problem, neben anderen Emissionen die der Umwelt ganz sicher nicht gut tun.
Aber Klimaveränderung hin oder her - selbst wenn es keine Gletscherschmelze und Temperatursteigerungen geben würde, kann das auf Dauer nicht mehr gutgehen bei so vielen Menschen. Immer mehr Bedarf an Nahrung und Gütern, immer weniger Wälder und landwirtschaftliche Nutzflächen, immer mehr Zerstörung durch Giftstoffe und Raubbau - muß man da Wissenschaftler sein, um die Katastrophe nahen zu sehen?! :hmm:

Ich habe mir gestern auf 3Sat diesen Bericht angeschaut über die Entdeckung Amerikas, wie es davor in Europa und Amerika aussah und wie es sich auf beiden Seiten entwickelt hat, nach dieser Entdeckung.
Schon damals, also im 15.-16. Jahrhundert, hat es durch menschliche Unvernunft und Gier ökologische Katastrophen gegeben, wie Überfischung, Rodung der Wälder, usw..
Man fing in Amerika neu an, dort sah es aus wie im Schlaraffenland - aber die gleichen Fehler passierten wieder, weil eben niemand was von Nachhaltigkeit wußte und es um die Eroberung von Land und die Erschließung neuer Geldquellen ging. :roll:

Damals haben die Europäer ihren Kontinent verlassen und einen neuen okkupiert, den sie zugrunde gerichtet haben. Heute sucht man nach bewohnbaren Planeten, und dort würde haargenau das gleiche ablaufen wie auf der Erde in all den Jahrhunderten. "Der Mensch" an sich bildet sich ein, das höchst entwickelte Lebewesen zu sein, aber ich bin fast geneigt zu glauben, daß er das Gegenteil von dem ist ....
So lange Gier und Ignoranz den Menschen leiten, seh ich absolut schwarz für diesen Planeten. Alles ist halt vergänglich....
Benutzeravatar
Knurrhuhn
 


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Manfred am Mo 23. Sep 2013, 11:42

Ich mach mich da nach wie vor nicht verrückt.
Solange das wissenschaftlich nicht auf sauberen Beinen steht (die diese Beine gibt es nicht, wenn die Messergebnisse beliebig auslegbar sind und die Positionen des IPCC durch Mehrheitsbeschlüsse festgelegt werden müssen) besteht kein Anlass für überhastete Reaktionen in irgendeine Richtung.
Unstreitig für eine Energiegewinnungswende und Energieeinsparmaßnahmen in D sprechen dagegen Fragen der Abhängigkeit von Energieimporten und der Versorgungsicherheit.
Deshalb werde ich auch weiter an einer Minderung meiner persönlichen Abhängigkeit arbeiten. Wenn sich am Ende doch herausstellt, dass es Abschwächung eines menschengemachten Klimawandels beigetragen hat, ist das auch kein Schaden.
Aktuell freue ich mich erst mal über die 948,30 Euro Stromkostenabschlagszahlungserstattung, die ich diesen Monat erhalten habe. Um so viel haben wir nämlich unseren Verbrauch seit der letzten Abrechnung vor einem Jahr gedrückt. Und da sollte noch mal etwas Luft sein.
Benutzeravatar
Manfred
Administrator
 
Beiträge: 14715
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Knurrhuhn am Mo 23. Sep 2013, 12:40

Manfred hat geschrieben:Aktuell freue ich mich erst mal über die 948,30 Euro Stromkostenabschlagszahlungserstattung, die ich diesen Monat erhalten habe. Um so viel haben wir nämlich unseren Verbrauch seit der letzten Abrechnung vor einem Jahr gedrückt. Und da sollte noch mal etwas Luft sein.


:daumen: Gibt's 'nen Thread dazu? :pop:
Benutzeravatar
Knurrhuhn
 


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon borger am Mo 23. Sep 2013, 12:45

@Dagmar

Hier mal ein etwas älterer Artikel aus dem Spiegel - also ca. 40 Jahre älter.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41667249.html

Damals warnten die „seriösen“ Klimaforscher unter bildhafter Beschreibung dramatischster Folgen vor einer neuen Eiszeit. Selbstverständlich hatten sie auch gleich eine Lösung parat, wie wir dem gerade noch mal entgehen könnten. Die Verbrennung fossiler Brennstoffe – wie etwa in Kohlekraftwerken – müsse drastisch reduziert werden.
Freilich hatte das rein gar nichts damit zu tun, dass „seriöse“ Politiker gerad zu dieser Zeit voll auf Atomkraft setzten – und diese Politiker eben auch über die Bereitstellung von Forschungsmitteln entscheiden.
Einige Zeit später ist dann die Atomkraft in Verruf geraten – und prompt ändern sich auch die Klimaprognosen. Nun wollen die „seriösen“ Politiker eine „Energiewende“ um gerad noch mal der von den „seriösen“ Klimaforschern unter bildhafter Beschreibung dramatischster Folgen angedrohte Klimaerwärmung zu entkommen.
Unterm Strich geht es immer nur um sehr viel Geld, dass sich nur unter Androhung dieses Schreckenszenarios „umverteilen“ lässt. Es hat schon seinen Grund, dass ausgerechnet unsere Regierung drauf drängt, dass die nun mehr schon 15 Jahre andauernde „Klimaerwärmungspause“ im Bericht nicht erwähnt wird.

Malediven: Wie oft wurde deren Untergang schon vorhergesagt und wie oft sind sie tatsächlich abgesoffen? Man sollte auch nicht übersehen, dass die Malediven sich auf Korallenriffen befinden – und Korallen nun mal keine Luftschlösser bauen. Spätestens an der Wasseroberfläche ist Schluss.
Benutzeravatar
borger
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 12. Mär 2013, 16:23


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Momtsche am Do 14. Nov 2013, 20:53

Wenn diese Bauaktionen / Maßnamen für den "Klimaschutz" durchgesetzt werden, ist , ist jede Diskusion überflüssig
http://www.dokuhouse.de/dokus/amoklauf- ... en-klimas/

Wie schon oben
geschrieben : es geht nur um`s Geld - und nach mir die Sintflut :nudel:

Momtsche
Lieber den Acker mit dem Spaten umgraben, als um einen Pflug bitten
( stedinger Bauernsprichwort )
Benutzeravatar
Momtsche
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 26. Aug 2010, 12:08
Wohnort: Zentralbulgerien


Re: Klimaveränderung - ja, nein, vielleicht????

Beitragvon Rati am Fr 15. Nov 2013, 12:09

Dagmar hat geschrieben:..Wird die Menschheit je vernünftig?..

na klar, sobald sie erwachsen ist. :ohm:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]
Benutzeravatar
Rati
 
Beiträge: 4682
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen


Nächste

Zurück zu Bücher und andere Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast