Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

Empfehlungen, Kritik, Hinweise

Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

Beitragvon si001 am Do 11. Apr 2019, 14:07

Mit Mäusen habe ich keine Probleme. Früher hatten wir die hier massig. Seitdem Katzen hier rumstreunen ist das vorbei. Klopfaufholz!

Pastinaken habe ich im September vorgezogen und später dann ausgepflanzt. Haben den Winter sehr gut überstanden und sind jetzt 6-7 cm große kräftige Pflänzchen.
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU: https://miteigenenhaenden.wordpress.com/
Benutzeravatar
si001
 
Beiträge: 3607
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Wohnort: Kraichgau
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

Beitragvon Teetrinkerin am Do 11. Apr 2019, 14:31

Bei mir war es diesen Winter leider sehr mau, was frisches Gemüse aus dem Garten anbelangte. Der Pak Choi ist leider direkt in die Blüte gegangen, wir hatten einen unheimlich warmen und trockenen September. Den Überwinterungskohl haben die Kohlweißlinge heimgesucht (ich hatte heuer Unmengen davon, was mir den Kohlanbau generell etwas verleidet). Der Chinakohl war super, der hat auch mit Vlies durchgehalten, ging aber direkt Anfang März, als ich wieder das Vlies abnehmen konnte (wir hatten im Februar eine zeitlang Dauerfrost) in Blüte. Der sibirische Kohl steht noch gut, aber ich bin da eher etwas einfallslos. Vielleicht sollte ich ihn für Salate noch ernten. Das Löffelkraut, das ich ausprobiert habe, schmeckt uns überhaupt nicht - der schmeckt wirklich wie Zahnarztpraxis (hat Palme ja im Buch anklingen lassen). Meine Herbstrüben wollten im August nicht wachsen und sind eingegangen. Ich konnte gar nicht so viel gießen, als das sie gewachsen wären. Jetzt muss ich erst mal neues Saatgut besorgen, denn wir mögen die Herbstrüben an sich echt gerne. Postelein kam erst nicht so recht in die Gänge, jetzt im Frühjahr konnten wir dann gar nicht so viel essen, wie er gewachsen ist. Der Spinat im GWH ist über und über voll mit Läusen, das macht so überhaupt keinen Spaß und den Feldsalat konnte ich in den Multitopfplatten im Spätsommer gar nicht so viel gießen, wie er in der Hitze immer ausgetrockenet ist - ein bissel konnte ich aber anpflanzen und ernten. Einige meiner Überwinterungssalate sind leider eingegangen, aber die anderen machen sich jetzt echt gut. Im GWH kann ich schon anfangen zu ernten.
Was ich nicht mehr machen werde, sind Asia-Salate. Wir mögen die einfach nicht so richtig. Die wachsen zwar prächtig, aber wir essen den einfach kaum. Dafür möchte ich lieber immer ab Sommer jeden Monat eine Reihe Karotten aussäen und auch im GWH wieder Karotten am Rand säen. Das hat letztes Jahr sehr gut geklappt und ich konnte im Juni schöne Karotten ernten (letzten Herbst habe ich das verschusselt, habe das aber im Februar nachgeholt - ich denke, im Juli können wir ernten).

Dafür konnte ich letztes Jahr wirklich viel einmachen - wir haben jetzt noch viele Vorräte im Keller (wobei dieses Jahr sicher ein schlechtes Obstjahr werden wird).

Dieses Jahr möchte ich endlich, endlich schönen Rosekohl haben. Leider ging letztes Jahr die Saat nicht auf. Ich mag Rosenkohl total gerne und mich hat der Gartengemüsekiosk auf youtube schon etwas angefixt, die haben ja wunderbaren Rosenkohl. Habe auch schon welchen ausgesät diese Woche - er braucht ja recht lange. Grünkohl muss ich auch demnächst säen, obwohl ich den relativ selten mache. Die weißen Fliegen sind bei mir echt schlimm. Auch Pastinaken stehen dieses Jahr auf dem Programm. Und wenn ich Platz finde, dann könnte ich noch Haferwurzeln aussäen (eigenes Saatgut von 2017 - müsste noch keimen). Wirsing Violacea di Verone habe ich - glaube ich - alles aufgebraucht. Das wächst im Spätsommer immer toll im schmalen überdachten Tomatenbeet. Lauch möchte ich heuer mehr anbauen. Deswegen habe ich mir mehr ausgesät. Mal schauen, ob es klappt. Chinakohl steht auch wieder auf dem Programm, den mag ich sehr und der wächst auch gut (was ich von Weiß- und Rotkohl nicht sagen kann, der fault bei mir gerne von innen raus).
Im Moment kann ich noch Lauch im Garten ernten und auch Radicchio. Auch rote Bete klappt bei mir immer sehr gut (solange die Saat nicht vertrocknet wie im letzten trockenen Sommer).

Ich muss unbedingt demnächst wieder in Palmes Buch reinschauen. Die Voranzuchten (wie z.B. Rosenkohl) stehen ja schon an.
Benutzeravatar
Teetrinkerin
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59


Re: Buch: Frisches Gemüse im Winter ernten

Beitragvon Teetrinkerin am Fr 12. Apr 2019, 20:49

Ein Tipp:

Ich baue schon zum dritten Mal den Wirsing Violacea di Verona von Dreschflegel an. Die abgeernteten Strünke lasse ich mittlerweile über den Winter stehen. Die haben nun schöne lange Triebe mit Blütenknospen geschoben. Diese kann man verwenden wie Cime di Rapa. Total lecker! Auch der Grünkohl Ostfriesische Palme schiebt dort, wo vorher Blätter waren am Strunk waren, schöne kleine Seitentriebe, die man gut für Gerichte mit Cime di Rapa verwenden kann. Und die Blütenknospen vom schießenden Chinakohl ebenso. Und die Blätter vom sibirischen Kohl habe ich auch noch dazu gemischt. War richtig, richtig lecker. Allein schon deswegen werden diese Gemüsesorten Dauergäste in meinem Garten bleiben.
Benutzeravatar
Teetrinkerin
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59


Vorherige

Zurück zu Bücher und andere Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast