Medien- und Programmhinweise

Empfehlungen, Kritik, Hinweise

Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Rohana am Mo 8. Okt 2018, 22:44

Der erste Strahl wird immernoch von Hand gemolken... was unterscheidet in deinen Augen damalige Melktechnik von der heutigen, gegen die du so wetterst?
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 2855
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon ina maka am Di 9. Okt 2018, 08:36

Rohana hat geschrieben:Hä?


Wo "wettere" ich und wo wettere ich gegen eine Melktechnik? :hmm:

In dem Video geht es um viel mehr als nur eine Melktechnik. Für mich wird da eine Lebenseinstellung transportiert, die eben nicht so ganz meine ist (wenn du das wettern nennen willst, bitte....).

Die Lebenseinstellung - Maschinen sollen uns die Arbeit abnehmen, damit wir dann ???
>> leben << können, oder wozu?

Für mich ist Arbeit Leben. :im:

Und ich will nicht, dass mir das Maschinen abnehmen - ich will es nicht, nicht in meinem Leben - deshalb versuche ich ja eine Selbstversorgung aufzubauen und werde jetzt gleich Saft machen, daheim. geh ich nicht mal zur Lohnmosterei :lol:
ist das wettern?

Aber wer das so will wie in dem Video, der soll sich halt auch überlegen, dass die Natur eigentlich - auf lange Sicht - effizienter ist als die Maschine. Von wegen Rohstoffe und Energiekreisläufe und das alles....

nein, es geht mir nicht um irgendeine Melktechnik ;)
Diese Drohnen am Feld, die Plastikplanen, das Melkkarusell etc.
Das braucht alles Energie und Rohstoffe und wird danach zu Müll.
ist alles nicht einfach da und gratis....

Deshalb wollte ich ja wissen, welche Botschaft dieses Video vermitteln soll.
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 8866
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Rohana am Di 9. Okt 2018, 09:11

Vielleicht entgeht dir nur der kleine Umstand, dass Leben mehr als Arbeit ist. :ohm:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 2855
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Rati am Di 9. Okt 2018, 09:21

:rot: wenn ich mal zwischenquatschen darf
ina maka hat geschrieben:....Aber wer das so will wie in dem Video, der soll sich halt auch überlegen, dass die Natur eigentlich - auf lange Sicht - effizienter ist als die Maschine. Von wegen Rohstoffe und Energiekreisläufe und das alles....

nein, es geht mir nicht um irgendeine Melktechnik ;)
Diese Drohnen am Feld, die Plastikplanen, das Melkkarusell etc.
Das braucht alles Energie und Rohstoffe und wird danach zu Müll.....
ich würde jetzt nicht behaupten wollen das die Natur effizienter ist als als Maschienen sein können.
Die Natur produziert reichlich Müll nur ist sie bei den meisten Abfällen schon ganz schön gut im Wiederverwerten aber das hattest du ja auch geschrieben. :)
Aber sie hatte ja- gegenüber ihres Tochterunternehmens Mensch- auch so ein paar Mill. Jahre mehr Zeit zur Entwicklung der "Techniken" und der Arbeitskräfte.
Und so manchen Ihrer Abfälle sind auch ziemlich gefährlich.
Erdöl zB is ein reines Naturprodukt und nich ohne wenn es seinem Lagerraum entkommen sollte.
Metanhydrat... auch nich so schön am falschen Platz... :)

Ich glaube worum es dir geht sind die Mängel der derzeitigen Technisierungstest der Menschen. Ich gebe dir recht das da ne Menge schief läuft.
Nur wenn du heute deinen Saft machts, benutzt du dafür auch maschinell hergestellte Hilfsmittel und möglicherweise auch einfache Maschienen.
Ich denke, das wir einen Mittelweg finden können zwischen Maschienenarbeit und Eigenleistung.
Melkkarussels, Drohnen und Co per se sind nicht schlecht.
Schlecht ist mMn wenn immer mehr Maschienen Bauteile mit immer kürzeren Lebenszeiten enthalten und wenn ein zu viel an Technik das menschliche Leben dominiert.
Da treffen wir uns dann hoffentlich wieder was die Meinung angeht. :)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]
Benutzeravatar
Rati
 
Beiträge: 4714
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Pitu am Di 6. Nov 2018, 22:05

Hab grad am hr angeschaut: Erlebnis Hessen - Die Ziegenbauern vom Bergwinkel.
Ein schwules Paar, keine Landwirte, aber den Traum vom Hof, von 300 Ziegen, Bio, eigener Käserei, regionaler Vermarktung.
Ich fand das Hofporträt jetzt richtig nett.

https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a ... 76464.html
Wer glaubt, der Überwachungsstaat sei eine Erfindung des digitalen Zeitalters, hat nie auf dem Dorf gelebt. (Susanne Fröhlich)
Benutzeravatar
Pitu
 
Beiträge: 544
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon hobbygaertnerin am Mi 7. Nov 2018, 08:15

Hab mir gestern Campus- Die Welt des Wassers angesehen- so ein Blick macht wieder sehr bewusst, wie wichtig das Wasser ist.
https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/p ... 72982.html
Benutzeravatar
hobbygaertnerin
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4217
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Buchkammer am Sa 10. Nov 2018, 14:32

Tschüss, Konsumgesellschaft: Warum Marius in einer Jurte auf dem Land lebt

Foodsharing, Bio-Mode, Minimalismus – der bewusste Umgang mit Konsum ist zum Trend geworden. Es geht aber noch krasser: Marius ging in Konsumstreik, zog in eine Jurte auf dem Land und baut heute Gemüse an.

Für unser Konsumverhalten wird in Afrika für Hungerlohn gearbeitet.

„Für irgendwen produzieren die Menschen in Afrika ja Schnittblumen, oder ernten Flüchtlinge in Spanien Tomaten.“

Selbstversorger, Jurtenbauer, Pädagoge: Marius hat viele Berufungen

„Kein Schritt ist zu klein. Es kann damit beginnen, zu sagen: Ich esse im Winter keine Tomaten mehr. Denn die werden nirgendwo in Europa angebaut.“ Und: „Konsumstreik bedeutet nicht nur Verzicht. Sondern auch, ganz Neues zu entdecken.“


Quelle und gesamter Artikel: https://ze.tt/tschuess-konsumgesellscha ... land-lebt/
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 3445
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Vorherige

Zurück zu Bücher und andere Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste