Medien- und Programmhinweise

Empfehlungen, Kritik, Hinweise

Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon christine-josefine am Sa 22. Apr 2017, 20:40

ein wunderbarer Film - noch 3 Tage in derARTE Mediathek
http://www.arte.tv/guide/de/057861-000-A/die-maisinsel

Rauschender Wind. Zwitschernde Vögel. Holz knarzt, wenn der alte Mann rudert. Die Erde knirscht leise, als er mit seinem Boot auf einer Insel im Fluss anlegt. Es scheint, als atme die Natur hörbar. Später, als der alte Mann begonnen hat, die winzige Insel mit Mais zu bepflanzen, zerreißen plötzlich andere Geräusche die Stille: Explosionen und das perforierende tack-tack-tack von Maschinengewehrfeuer. Die Insel in der Mitte des Flusses ist kein Idyll, sondern ein Niemandsland zwischen den Fronten eines Krieges. Und die Natur keine Fototapete. Was sie preisgeben soll, das muss ihr mit harter Arbeit abgerungen werden.
Viele Grüße, Christine mit J
Wait and see!
Benutzeravatar
christine-josefine
 
Beiträge: 1703
Registriert: So 2. Sep 2012, 10:14
Wohnort: 82031 Grünwald
Familienstand: rothaarig


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Olaf am Fr 5. Mai 2017, 23:07

Ich hab grad, wohl vom NDR, ich guck ja immer über Mediathekview,
"Verbotenes Gemüse "
geguckt. Irgendwie ein beeindruckendes Filmchen, bzw. drei beeindruckende Leute, die da alte Sorten (Tomaten, Kartoffeln, Grünkohl) erhalten bzw. Kartoffeln züchten, die schmecken.
Wusstet ihr, dass das Bundessortenamt 46 Kriterien hat, nach denen eine Kartoffel beurteilt und damit (bzw. dem Durchschnittswert der Kriterienbewertungen) auch zugelassen wird?
Der Geschmack ist keines der Kriterien.
Da wird mir einiges klar.....
Sehenswert.
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.
Benutzeravatar
Olaf
Moderator
 
Beiträge: 12836
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Wohnort: Havelland BRB
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Rohana am Sa 6. Mai 2017, 14:54

Liegt irgendwie auf der Hand warum Geschmack kein Kriterium sein kann, oder? :hmm:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
 
Beiträge: 1396
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Olaf am Sa 6. Mai 2017, 17:24

FIndest Du? Das Sortenamt, das kam auch zu Wort, hat so argumentiert, dass das nicht objektiv messbar sei. (Bei anderen Produkten geht das komischerweise aber, nehmen wir Wein oder so...)
Egal. Jedenfalls der Züchter dort meinte: Wenn er jetzt ne Sorte züchtet, die sich durch einen -zum Schluss, fand er, müsse das ja der Verbraucher entscheiden- besonderen Geschmack auszeichnet, kriegt er dafür keine Sortenzulassung, weil ggf. die Schale zu dick oder die Augen zu tief sind.(*)
Natürlich wolle auch er Sorten züchten, mit denen er Geld verdienen kann (weil sie schmecken), aber das Sortenamt verzerre den Wettbewerb, bzw. schließe ihn aus. Ich fand seine Argumentation logisch.
(*) Das mag 1953 sinnvoll gewesen sein, als es darum ging, alle Leute satt zu kriegen. 60 Jahre später ists eben anders. Jetzt schützt das nur die großen. Konzernnamen hab ich jetzt vergessen, irgendeinem gehören 60% aller in D. zugelassenen Sorten. Kein Wunder, dass die alle gleich schmecken.
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.
Benutzeravatar
Olaf
Moderator
 
Beiträge: 12836
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Wohnort: Havelland BRB
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Buchkammer am So 7. Mai 2017, 10:56

Die Doku Verbotenes Gemüse ist schon sehenswert. Alles Hehler und Kriminelle, die sich um die Vermehrung von alten Sorten und damit um Geschmack und Inhaltsstoffe in unseren Lebensmitteln kümmern. :aeug:

Witzich der Staatssekretär im Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (ab min 40): O-Ton "Ich hab nochmal darauf hingewiesen, dass die Gebühren (für Zulassung alter Sorten) sehr bescheiden sind."
Der Reporter fragt: "Wissen sie wie hoch die liegen?"
Der Staatssekretär wie aus der Pistole geschoßen: "Nein." :haha:

Für Grünkohlfans noch eine Anmerkung: Über den Reinhard Lühring aus der Doku gab es mal einen 30 min. Beitrag aus der Reihe Natur Nah mit folgendem Titel: Der Retter des Grünkohls. Unbedingt empfehlenswert aber leider nicht mehr in den Mediatheken verfügbar.
Wer Interesse hat, dem könnte ich mal eine Kopie der Sendung borgen. :rot:
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 2748
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Olaf am So 7. Mai 2017, 11:07

O-Ton "Ich hab nochmal darauf hingewiesen, dass die Gebühren (für Zulassung alter Sorten) sehr bescheiden sind."
Der Reporter fragt: "Wissen sie wie hoch die liegen?"
Der Staatssekretär wie aus der Pistole geschoßen: "Nein."

Ja, die Stelle war klasse! Zumal die kriminelle Rentnerin vorher zu berichten wusste, dass es pro Sorte einmalig 200 Euro kostet und 20 (oder 10, weiß ich nicht mehr) pro Jahr. Für die großen sicher kein Problem, und für die ist es ja offensichtlich gedacht, für die kriminelle Rentnerin mit ihren 200 Sorten eher. Marktbereinigung sozusagen. Ich könnte kotzen.
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.
Benutzeravatar
Olaf
Moderator
 
Beiträge: 12836
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Wohnort: Havelland BRB
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Buchkammer am Fr 19. Mai 2017, 11:04

Gaby Weber hat einen neuen Film veröffentlicht: Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

20 Millionen Hektar Land werden mit Herbiziden, Insektiziden, Fungiziden und künstlichem Dünger überflutet. Die Folge sind Überschwemmungen riesiger Landesteile. Staatliche Kontrollen sind nicht vorhanden. Argentinien hält den weltweiten Rekord, was den Verbrauch an Glyphosat angeht. Was die Lebensmittelindustrie von diesen Feldern in die Supermärkte bringt und exportiert, ist giftig. Aber es gibt Alternativen zu dieser tödlichen Agri-Kultur.


Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=naK94oQO7T4
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 2748
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Rohana am Fr 19. Mai 2017, 15:30

Buchkammer hat geschrieben:
20 Millionen Hektar Land werden mit Herbiziden, Insektiziden, Fungiziden und künstlichem Dünger überflutet. Die Folge sind Überschwemmungen riesiger Landesteile.

Selten so interessante Zusammenhänge gelesen. Vielleicht sollten wir die Wüste mal mit Herbizid fluten, damit es dort regnet? :ua:

Aus einem der Kommentare in Youtube:
Schön wäre es, wenn alles so einfach wäre. Wlr betreiben ein kleine Landwirtschaft in der gezeigten Region. Ich glaube zu wissen, wovon ich hier schreibe. Wir nutzen auch Glifosato, wie das hier heisst. Leider kommen die technischen Aspekte bei dem Film sehr kurz.[...]
Wir arbeiten mit Direktsaat, d.h. ohne Bodenbearbeitung. Das hat ökologisch erst einmal deutliche Vorteile ggü. dem Pflügen, welches den Humus auch zerstört.. In Deutschland hat Friedrich Wenz dafür ein alternatives Verfahren und eine Maschine entwickeln. Sie ermöglicht die Säuberung des Saatbetts mechanisch, in dem die Pflanzenwurzeln ca. 2 bis 5cm unter der Oberfläche abgeschnitten werden und die Pflanzen dann auf dem Feld vertrocknen. in Deutschland ein sinnvolles Verfahren. Hier riskiere ich den gesamte. Boden oberhalb der Abtrennung beim nächsten Starkregen zu verlieren. Was in D nur sehr selten ist, passiert hier öfter mal: 50 Liter Regen pro Quadratmeter und das in einer halben Stunde. Da wird loser Humusboden einfach weggeschwemmt, wenn das Land, wie bei uns, leicht hügelig ist. Deshalb sind wir froh, dass es Direktsaat gibt. Ich habe Friedrich Wenz und Dietmar Näser gefragt, was wir in dieser Lage tun sollten. Auch diese beiden Öko-Experten konnten mir keine Alternative nennen.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
 
Beiträge: 1396
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Buchkammer am Fr 19. Mai 2017, 20:18

Ja, dass ist mir schon klar, dass du dich darauf zu Wort melden musst - fehlt nur noch ölkanne. :aeug:
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 2748
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Medien- und Programmhinweise

Beitragvon Zottelgeiss am Sa 20. Mai 2017, 15:02

Hier wird sowieso jeder abgewatscht, der das heilige Ökomäntelchen hinterfragt :roll:
Meine Gartenlaube ist abgebrannt. Jetzt versperrt mir nichts mehr die Sicht zum Mond!
Benutzeravatar
Zottelgeiss
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 1243
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 22:45


VorherigeNächste

Zurück zu Bücher und andere Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste