(Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

Was halt nirgendwo passt
Benutzeravatar
luitpold
Beiträge: 2888
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 18:00
Wohnort: wien/nö

Re: (Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

#11

Beitrag von luitpold » Fr 3. Sep 2010, 22:58

Thomas/V. hat geschrieben:kommt aber auch drauf an, wieviel Schlachttiere pro Person und Jahr gebraucht werden, 3 Hühner sind etwas wenig für 4 Leute, die gern Hühnchen essen :pfeif:

um sinnvolle Angaben machen zu können, muß man den Bedarf der Familie und den zu erwartenden Ertrag der vorhandenen Flächen kennen
4pers =300kg fleisch/a (=1800€ in aldibioqualität)
= 1500kg futter/a
= 0,3ha
plus auslauf 500m2, in etwa.
ein zugtier für die bodenbearbeitung wäre schon praktisch, braucht dann aber auch gleich
noch einmal 0,15ha.
oder man fragt einen bauern der einmal über die fläche (100x30m) grubbert und einmal eggt.

lg
luitpold
Es muß sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist.

Benutzeravatar
Peterle
Beiträge: 2284
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 16:28
Familienstand: Witwe/r
Wohnort: Europa
Kontaktdaten:

Re: (Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

#12

Beitrag von Peterle » Sa 4. Sep 2010, 10:28

Hallo beisammen und vielen Dank für eure Antworten.
Von Bienen nehme ich erst mal Abstand. Das ist sicherlich nicht mal so eben gemacht.

Ich habe mal eine Tabelle angelegt, welche Platzbedarf und (erhoffte) Erträge darstellt. Vielleicht können wir diese gemeinsam verbessern? Ich habe hier schon einige Anregungen aus dem neuen und alten Forum einfliessen lassen.
Ich hoffe, dass zum Schluß ein bezahlbarer Kleinsthof mit Teilselbstversorgung herauskommt. Mal sehen, was die Realität davon übrig lässt.

So, hier nun die Tabelle

Gruß

Peter

Bild
Bild

Bunz
Beiträge: 1295
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 06:30
Wohnort: Sachsen

Re: (Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

#13

Beitrag von Bunz » So 5. Sep 2010, 04:49

O weh, o weh
Klein anfangen, bei Erfolg erweitern
lg
Bunz
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche und nicht durch die Apotheke.
Sebastian Kneipp

moorhexe
Beiträge: 1167
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 19:36

Re: (Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

#14

Beitrag von moorhexe » So 5. Sep 2010, 09:56

Bunz hat geschrieben:O weh, o weh
Klein anfangen, bei Erfolg erweitern
schließe mich dem wehklagen an.
sonnige grüße von barbara
______________________
jeder winter wird zum frühling
http://www.regenwald.org

Benutzeravatar
luitpold
Beiträge: 2888
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 18:00
Wohnort: wien/nö

Re: (Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

#15

Beitrag von luitpold » So 5. Sep 2010, 10:06

den biomeiler würde ich weglassen, funct nicht.

luitpold
Es muß sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist.

Benutzeravatar
Peterle
Beiträge: 2284
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 16:28
Familienstand: Witwe/r
Wohnort: Europa
Kontaktdaten:

Re: (Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

#16

Beitrag von Peterle » So 5. Sep 2010, 11:40

Hallo Bunz und Morrhexe,

Ihr habt natürlich recht, das soll nicht sofort umgesetzt werden. Ich möchte das innerhalb von fünf Jahren umsetzen. Auch starte ich nicht sofort, sondern übe ertmal in kleinklein.

Ziel ist, in ?? Jahren Grund zu erwerben und die Wohngebäude zu errichten. Dann in den Gemüseanbau einsteigen. Den Rest zuwachsen lassen.
Vermutlich werde ich dann innerhalb der Fünfjahresfrist aus dem Arbeitsleben ausscheiden und ganz auf Minibauer machen. Das muss dann aber die Zeit erweisen. Wenn nicht, dann soll mit Hilfe meiner Söhne (je 1-2 Stunden je Tag) meine Liste auch nebenbei möglich sein.

Auf dem Weg dahin probiere ich einiges aus. So zum Bsp. Hochbeete, Folienanbau etc..

@luitpold
Warum funzt der nicht? DIe Temeratur wird doch auf jeden Fall erreicht oder? Errichtetim September sollte der zwei Winter durchhalten. Methan weiss ich nicht.

Gruß

Peter

Benutzeravatar
luitpold
Beiträge: 2888
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 18:00
Wohnort: wien/nö

Re: (Teil) Selbstversorgung Platzbedarf und Geräte

#17

Beitrag von luitpold » So 5. Sep 2010, 11:50

y
mit einen bruchteil der benötigten biomasse kannst du locker heizen, dann wenn es kalt ist.
die benötigten materialien reichen für eine selbstbausolaranlage.
die errichtung ist extrem arbeitsaufwendig, das hacken der biomasse braucht reichlich dieselöl, vermutlich soviel wie dann der ertrag des meilers ist.
ich hab noch keinen bericht gelesen wo einer einen winter lang damit heizen und warmwasser bereiten konnte.

lg
luitpold
Es muß sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“