Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

Was halt nirgendwo passt
Benutzeravatar
Renysol
Beiträge: 681
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 12:18
Kontaktdaten:

Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#1

Beitrag von Renysol » Mo 10. Feb 2020, 09:25

Hallo. liebe Mitglieder,

wir haben ein altes Bauernhaus gekauft, zu dem 3500 qm Grundstück gehören. Vom Stromversorger höre ich nun, der Vorbesitzer sei Mitglied im Bauernverband gewesen und habe dadurch einen Sondertarif für Strom bekommen. Der Berater empfiehl mir, ebenfalls dem Bauernverand beizutreten, dann könne er mir den Strom auch preiswerter anbieten.
Immerhin hätte ich etwas Land und könnte was anbauen.

Ich könnte ja tatsächlich die Absicht bekunden, auf 2000 qm was anzubauen, und vorsorglich schon mal in den Bauernverband eintreten. Es gibt wohl keine Mindestfläche, aber sie würden mich wohl nehmen.
Ob die Mitgliedschaft weniger kostet als die Stromkosteneinsparung muss ich noch ermitteln.

Was bringt sowas aber sonst noch mit sich? Zieht das noch eine Reihe von behördlichen oder sonstigen Sachen nach sich? Muss man dann auch ein Gewerbe anmelden?

Ist jemand Mitglied im Bauernverband und hat praktische Erfahrungen?

Danke
Renysol
Einkommen vom eigenen Grund und Boden: http://renysol.com

woidler
Administrator
Beiträge: 582
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 00:03

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#2

Beitrag von woidler » Mo 10. Feb 2020, 13:06

Mit Deiner Mitglied in einem Bauernverband unterstützt Du dann irgendwie auch dessen politische Ausrichtung.

Wegen Rabatte usw. wäre vielleicht auch eine Mitgliedschaft in dem regionalen Maschinenring überlegenswert. Abgesehen davon , daß man gewisse
landwirtschaftliche Leistungen ordern kann, gibts bei denen auch günstige Verträge für Strom, Handys und sogar Rabatte bei bestimmten
KFZ-Herstellern und bei bestimmten Modellen, außerdem noch Rabatte bei anderen Firmen.

Ob 3000 m² Betriebsgröße ausreichen , wäre abzuklären.


woidler

Rati
Beiträge: 5480
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#3

Beitrag von Rati » Mo 10. Feb 2020, 14:36

Renysol hat geschrieben:
Mo 10. Feb 2020, 09:25
... Vom Stromversorger höre ich nun, der Vorbesitzer sei Mitglied im Bauernverband gewesen und habe dadurch einen Sondertarif für Strom bekommen. Der Berater empfiehl mir, ebenfalls dem Bauernverand beizutreten, dann könne er mir den Strom auch preiswerter anbieten.
Immerhin hätte ich etwas Land und könnte was anbauen.
du könntest natürlich auch den Stromanbieter darauf hinweisen das er nicht der einzige am Markt ist oder ob es ihm recht wäre wenn du die Fairness dieser Verbandsgerbundenen Sonderregelung mal in der Öffentlichkeit diskusstierst. :pfeif:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

SunOdyssey
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 402
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 09:56
Familienstand: zu kompliziert
Wohnort: Sand und Acker

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#4

Beitrag von SunOdyssey » Mo 10. Feb 2020, 15:09

Ich bin auch Mitglied im Verband, der Beitrag ist steuerlich absetzbar und nicht so hoch! Klar unterstützt man damit auch irgendwie die Ziele des Verbandes, aber ich möchte ja etwas verändern. Das kann ich am besten von innen. Meine Nachbarn nehmen mich auch ernster, da sie wissen, dass ich mich auch Ihnen zugehörig fühle, da ich einer der Ihren bin.

Ich habe eine Gebäudeversicherung, da macht sich das auch bemerkbar, dass ich im Verband bin. Könnte für dich vielleicht auch interessant sein.
Ich sage, was ich meine und ich meine, was ich sage

Und ich sage.....blöde Autokorrektur

ina maka
Beiträge: 10368
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#5

Beitrag von ina maka » Mo 10. Feb 2020, 18:56

SunOdyssey hat geschrieben:
Mo 10. Feb 2020, 15:09
Ich bin auch Mitglied im Verband, der Beitrag ist steuerlich absetzbar und nicht so hoch! Klar unterstützt man damit auch irgendwie die Ziele des Verbandes,
Renysol hat geschrieben:Was bringt sowas aber sonst noch mit sich? Zieht das noch eine Reihe von behördlichen oder sonstigen Sachen nach sich? Muss man dann auch ein Gewerbe anmelden?
Das hätte mich auch interessiert :)
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul
John Trudell - Take back the Earth

Benutzeravatar
Renysol
Beiträge: 681
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 12:18
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#6

Beitrag von Renysol » Mo 10. Feb 2020, 20:29

Danke allen. Die politische Ausrichtung des Bauernverbandes kenne ich nicht, und ich will sie eigentlich auch nicht als Kriterium erforschen. Aber da ich landwirtschaftsaffin bzw. "down-to-earth" eingestellt bin, sehe ich eine Vereinigung von Bauern mal ganz naiv als was Positives ... ohne die wäre alles nichts.
Einkommen vom eigenen Grund und Boden: http://renysol.com

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8496
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#7

Beitrag von emil17 » Mo 10. Feb 2020, 22:32

Ist etwa so wie wenn man Mitglied beim ADAC ist bloss wegen der Pannenhilfe - und die dann behaupten, sie würden die Meinung von soundso vielen Leuten vertreten.
Ich würde deshalb mal sehen, ob man dort wegen dem mitmachen will, was sie wollen und bewirken. Nur weil der Mitgliederbeitrag unterm Strich weniger ist als die Vergünstigungen, würde ich nie irgend einem politisch aktiven Verein oder Verband beitreten.
Ob eine Erneuerung von innen und unten her gewünscht ist, ist bei grossen und lange bestehenden Organisationen stets fraglich, es sei denn dies sei ihre politische Kultur.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Rati
Beiträge: 5480
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#8

Beitrag von Rati » Di 11. Feb 2020, 08:55

Renysol hat geschrieben:
Mo 10. Feb 2020, 20:29
Danke allen. Die politische Ausrichtung des Bauernverbandes kenne ich nicht, und ich will sie eigentlich auch nicht als Kriterium erforschen. Aber da ich landwirtschaftsaffin bzw. "down-to-earth" eingestellt bin, sehe ich eine Vereinigung von Bauern mal ganz naiv als was Positives ... ohne die wäre alles nichts.
:daumen: ja, aber es gibt mehrere Bauernorganisationen, vielleicht findest du ja eine die auch nach der ersten naiven Betrachtung noch positiv bleibt.
Da gibt es dann aber wahrscheinlich keine Strompreissenkung im Rabattpaket. :)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzer 2354 gelöscht

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#9

Beitrag von Benutzer 2354 gelöscht » Di 11. Feb 2020, 09:16

Vielleicht mag ja jemand von den " richtigen " Bauern mal erzählen warum er im Verband ist ? oder auch warum nicht . Werden die Interessen der kleinen gut vertreten ? Wie beeinflust die Mitgliedschaft verschiedener Agrar Zulieferer die Ausrichtung des Verbandes ?
Ich bin auch nicht in der Afd obwohl es dort Gratis Kaffee und Kekse gibt.

penelope
Beiträge: 103
Registriert: Mo 26. Nov 2018, 15:41

Re: Mitgliedschaft im Bauernverband - Vor- und Nachteile?

#10

Beitrag von penelope » Di 11. Feb 2020, 09:24

Der Bauernverband ist schon eine sehr CDU, eher sogar noch CSU nahe Organisation, die auch gerne die Nähe zur Industrie sucht.

Den meisten Leuten hier im Forum dürften wohl andere Verbände, beispielsweise die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, näher stehen. Ob eine Mitgliedschaft auch entsprechende Vergünsitgungen mit sich bringt? Ich weiß es nicht, ich befürchte aber, ohne den "Klüngel" mit den Konzernen ist das wohl nicht so lukrativ.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“