Verkleinerung :-)

Was halt nirgendwo passt
Rabe
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1088
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 18:15

Verkleinerung :-)

#1

Beitrag von Rabe » Di 5. Mär 2019, 20:28

Nachdem ich in den letzten Jahren mein Gemüsebeet immer mehr erweitert habe, habe ich nun beschlossen mich wieder zu verkleinern :lol: Einerseits habe ich die letzen Jahre immer sehr viel Gemüse verschenkt, außerdem wird die Familie immer kleiner und das letzte Kind, das noch zu Hause wohnt isst so gut, wie kein Gemüse. Ausschlaggebend aber ist, dass ich seit gut einem Jahr wieder arbeiten gehe (ich gehe wirklich gerne :) ) und schaffe es zeit und auch kraftmäßig nicht mehr.

Nun stehe ich vor der Entscheidung, was sich wirklich lohnt anzubauen. Was darf bei euch auf keinen Fall fehlen?
Nur wer sich durch nichts und niemanden instrumentalisieren lässt, kann wahre Freiheit leben!

Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1423
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee

Re: Verkleinerung :-)

#2

Beitrag von Maisi » Di 5. Mär 2019, 20:36

"Lohnen" in Zeiten von billigen Lebensmitteln ist natürlich immer Ansichtssache ;)

Was schmeckt Dir denn selbst am liebsten? Dann bau das an :)

Ansonsten dürften bei mir niemals Tomaten fehlen, da sind die geschmacklichen Unterschiede zum Gekauften immer enorm. Kartoffeln machen wenig Arbeit, sind lange ohne Aufwand lagerbar und machen satt. Stangenbohnen/Buschbohnen finde ich ebenfalls wichtig, machen auch nicht soviel Arbeit. Knoblauch und Zwiebeln auch nicht. Und Zucchini.... ach, ich sehe schon, ich hör lieber auf, bin nicht geeignet, Fragen zur Reduzierung zu beantworten :lol:

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1741
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Verkleinerung :-)

#3

Beitrag von Hildegard » Di 5. Mär 2019, 20:38

Kräuter und frischer Salat(Pflücksalat hier ideal), Karotten, Knoblauch, einige Tomaten, Zucchini , Gurken. Beeren, Tee- und Wildkräuter würd ich schon vermissen.
Bei mir kommen jetzt die Enkerl und räumen gründlich mit allem Essbaren auf.Also nix mit Reduktion. :)
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzeravatar
Maeusezaehnchen
Beiträge: 2066
Registriert: Di 27. Feb 2018, 20:12
Familienstand: verheiratet

Re: Verkleinerung :-)

#4

Beitrag von Maeusezaehnchen » Di 5. Mär 2019, 20:59

Da würde ich eher schauen was ich zu normalen Preisen in der Region kaufen kann.
ZB würde ich als eines der ersten Gemüse die ich Anbau die Kartoffeln und Karotten und Zwiebel weglassen.
Zwiebel werden eh nicht jedes Jahr so wie ich sie mir vorstelle.
Und außerdem werden alle 3 von unserem Bauernladen in der unmittelbaren nähe günstig auch über den Winter angeboten.

Tomaten und Paprika würde ich als aller letztes weglassen.
Salat wäre mir auch vom eigenen Garten ganz frisch immer am liebsten.
Kohlrabi und Karfiol ist auch recht günstig zu bekommen.
Bohnen zB ringen viel für wenig 'Arbeit.
Und vor allem meine eher ausgefallenen Sorten würde ich nicht so schnell auflassen weil ich die ja anderswo aktuell nicht bekommen.

Die entgültige Entscheidung ist natürlich extrem schwierig.

Tika
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 355
Registriert: Mi 24. Dez 2014, 12:26

Re: Verkleinerung :-)

#5

Beitrag von Tika » Di 5. Mär 2019, 21:45

Für mich wäre das eine Sympathiefrage. An was hast Du am meisten Freude im Garten? Ich hab festgestellt, das das meistens auf Gegenseitigkeit beruht, und die dann einfach auch am besten wachsen :)
Ich z.B. liebe meine Kräuter, und Chillies, und Kohls, und Kürbis. Und Ringelblumen, und Koriander, und ein paar Rosen und Sonnenblumen. Und Gemüse kannst Du ja auch von Jahr zu Jahr abwechseln.
Lebe das Leben, das Du liebst und liebe das Leben, das Du lebst.

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10209
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Verkleinerung :-)

#6

Beitrag von kraut_ruebe » Di 5. Mär 2019, 23:30

ich gebe auch das eine oder andere auf, weil der aufwand überhand nimmt.

das, was ich dem klima abtrotzen muss, wie karfiol und brokkoli, das lass ich diesmal. es geht eh oft schief und endet im erdflohdesaster. was ich schon vor jahren aufgegeben habe, ist der paprikaanbau. die krieg ich in wunderbaren sorten und farben im angrenzenden ungarn zu kaufen, und das schon viel früher als ich selber hinbringe. hülsenfrüchte ess ich keine mehr, das fällt dann sowieso weg.

die sachen, die man vollreif nicht kaufen kann, wie zB diverse beerensorten, muss ich aber unbedingt im garten haben, sonst fehlt mir was. ohne diverse salate kann ich mir auch nicht vorstellen.

alles dazwischen zwischen 'eh zu mühsam' und 'muss ich haben' lass ichs aufs wetter und verfügbare zeit ankommen. verhungern werd ich schon nicht :)
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

ina maka
Beiträge: 10337
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Verkleinerung :-)

#7

Beitrag von ina maka » Mi 6. Mär 2019, 00:14

Tika hat geschrieben:Für mich wäre das eine Sympathiefrage. An was hast Du am meisten Freude im Garten?
seh ich auch so - das "praktische" wäre dann für mich nicht so sehr der Punkt.
Ich täte auf jeden Fall meine mehrjährigen behalten - vor allem die Kräuter (Oregano, Herzgespann) und "rare Gemüse" wie Baumspinat (Fagopyrum cymosum) und Guter Heinrich.
Tomaten mag ich aus dem Laden eigentlich gar nicht - also die müssten auch bleiben.
Und Salat schmeckt nur frisch....
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul
John Trudell - Take back the Earth

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Verkleinerung :-)

#8

Beitrag von hobbygaertnerin » Mi 6. Mär 2019, 05:10

Ich hab die Verkleinerung auch gemacht-
aber anders, vor allem versucht, die Arbeit zu vermindern.
Bankbeete, Mulchen, eine Bewässerung, statt Anbauen nur noch mit Pflänzchen arbeiten, geht wesentlich einfacher,
Kartoffeln vermehrt im Garten, eigentlich alles, was ich noch im Garten habe, sind besondere Sorten, die ich so nicht leicht im Supermarkt kaufen kann.
Auf Tomaten, Salat, Kräuter möchte ich nicht verzichten, Zuccini macht nicht viel Arbeit, dafür hab ich Karotten und Pastinaken, Schwarzwurzeln ausgesourct, das ist mir zu mühsam, die Unkrautfuzzlerei bei denen.
Gurken machen auch nicht übermässig viel Arbeit, Knoblauch geht mit den ersten normalen Winterzwiebeln auch relaitv arbeitssparsam- rein wegen der Geldersparnis glaub ich, braucht man heute kein Gemüse mehr anbauen.
Beeren hab ich bewusst- weil es zwar das ganze Jahr Himbeeren und was weiß ich aus allen Ländern gibt, aber ausser im Frühjahr mulchen, einmal zurückschneiden und ernten machen sie nicht so viel Arbeit und ich brauch mich da nicht mal bücken.
Im Garten wird nur noch angebaut, was gut schmeckt, gut riecht, sonstigen Nutzen für uns oder die Insekten hat.
Hab auch den Blumengarten verändert, alles, was sehr pflegeintensiv ist, wurde weniger, aber die ersten aus der Erde spitzenden Frühlingsblüher sind immer für mich ein Geschenk.
Für die vielen Kübelpflanzen hab ich auch vor, heuer die Giesserei zu vereinfachen, ich werd mir so einen besonderen Schlauch kaufen und nicht mehr mit den Giesskannen herumrennen.

sybille
Beiträge: 3426
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Verkleinerung :-)

#9

Beitrag von sybille » Mi 6. Mär 2019, 18:43

Ich würde nur das Gemüse anbauen das ich im Laden nicht bekomme. Frischer Grünkohl, frischer Sprinat, Schwarzwurzeln, Mangold ... Da gibt es sicher noch einiges mehr.
Da ich mein Gemüse seit letztem Jahr von einer SoLaWi bekomme, hatten sich Deine Überlegungen für mich letztes Jahr erledigt. Es gab bisher immer abwechslungsreiches Gemüse und auch viel. Im Moment gibt es weniger aber die Vorräte müssen auch mal weg.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
poison ivy
Beiträge: 1893
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 22:46
Wohnort: vom Winde verweht

Re: Verkleinerung :-)

#10

Beitrag von poison ivy » Mi 6. Mär 2019, 20:04

lohnen klingt nach Kosten-Nutzen-Kalkulation
was kostet mich XY
- fuer Saat oder Pflanzen
- Duenger, Chemie, Erde ...
- Zeit
- Nerven
gegen was ist mir XY wert
zu welchem Preis incl Aufwand bekomme ich XY in der von mir gewuenschten Qualitaet

da stehen fuer mich natuerlich ganz andere Dinge oben auf der Liste als fuer Dich

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“